MiniComic 17 (IPA): Kritik von weißen Schafen an weißen Schafen

Dieses Minicomic könnt ihr auch ohne Umschrift mit regulären Buchstaben lesen]
Dieses Comic über das Üben von Kritik in einer Gruppe von ähnlich priviliegierten Menschen basiert auf dem Text Challenging homophobia, racism and other oppressive moments [English] von Nicole LeFavour, 2001. Dort gibt es auch noch ein Anweisung wie auf die erfolgte Kritik reagiert werden kann: 1. ruhig durchatmen, 2. zuhören, 3. sich für Kritik bedanken, 4. aktiv Situation verbessern, 5. später über Kritik weiter nachdenken.
Eddie ein Freund von mir, hat das gesamte Comic Nummer 17 für ein Seminar mit dem Internationale Phonetische Alphabet (IPA) geschrieben. So gaaaanz superstreng nach der IPA-Liste ging Eddie allerdings nicht vor, weil es ein Einführungskurs war und daher einige Regeln vereinfacht worden sind. Z.B. benutzt Eddie im Kurs das Zeichen r für das vorn gerollte R (wie im Russischen/Arabischen) wegen der guten Erkennbarkeit statt dem im Rachen gerollten ʀ wie es in den meisten deutschen Dialekten intoniert wird. Aber jede Transkription ist sowieso und überhaupt streitbar… Ich bin voll begeistert davon, deswegen gibts das jetzt hier auf meinem Blog.

MiniComic Kritik in IPA

 

ComicZine : Unterdruckarchiv

Das zweite ComicZineHeftchen ist aus dem Druck gekommen. Blauer Karton und glattes 100er Papier sind schwarz laserbedruckt. Zusätzlich habe ich das Cover mit einem Linolschnitt bedruckt: eine Schicht in rot und eine in gelb. Einige Exemplare sind schon auf dem Weg nach Bielefeld zur queeren ComicAusstellung.

Die Geschichte besteht jetzt aus 6 Seiten statt wie zuvor 3. Das erweiterte ComicZineHeftchen Unterdruckarchiv ist online. Es geht in diesem Zine darum, wie ich Unterdrückung verstehe. Ich habe mein Verständnis von Unterdrückung und meine Position in Bezug auf verschiedene Arten von Unterdrückung dargestellt. Ihr seht also einen Ausschnitt aus meinem Interview. Im Unterdruckarchiv befinden sich natürlich die Interviews von vielen verschiedenen Menschen. Für die Anfänge der weiteren Geschichten und Gedanken habe ich die elf Icons aus der Iconaktion und weitere Icons für Freunde verwendet. Das ComicZineHeftchen kann bestellt werden.

Cover ComicZineHeftchen Unterdruckarchiv

MiniComic 17 : Kritik von weißen Schafen an weißen Schafen

[Aktualisiert am 16.9.2013]Beim fünften WebComicKollektiv geht es um Kritik. Ich habe mich diesmal mit einer Methode beschäftigt, um Kritik, insbesondere in der eigenen Gruppe, zu strukturieren. Die dargestellten fünf Schritte Kritik anzubringen habe ich aus Challenging homophobia, racism and other oppressive moments [English] von Nicole LeFavour, 2001. Dort gibt es auch noch ein Anweisung wie auf die Kritik reagiert werden kann: 1. ruhig durchatmen, 2. zuhören, 3. sich für Kritik bedanken, 4. aktiv Situation verbessern, 5. später über Kritik weiter nachdenken. Ka Schmitz hat auch beim fünften WebComicKollektiv mitgemacht und zwar mit einem tollen Ein-Panel-Comic über die Normen, die eine sich selbst auferlegt. Wenn ihr auf das Bild klickt gehts direkt zum Comic.

MiniComic Kritik

 

WebComicKollektiv : Privilegien

Mein Beitrag zum WebComicKollektiv Nummer vier zum Thema Privilegien ist der Comic UnterDruck Archiv. Im ersten Teil geht es darum sich bezüglich der eigenen Privilegien zu positionieren. Den zweiten Teil kennt ihr, weil es der Beitrag zum Thema Gerechtigkeit beim WebComicKollektiv Nummer drei war. Im letzten Teil habe ich nochmal aufgegriffen für wie wichtig ich das Verständnis der Kolonialgeschichte für das Verständnis des Rassismus in Deutschland finde, also zum Beispiel institutioneller Rassismus und Alltagsrassismus. Das Thema hatte ich ja auch im MiniComic 16 Burggeschichte schonmal gestreift hab. Im Comic werden die Pronomen ohne Geschlecht verwendet: xier=sie_er, xiese=ihre_seine und xieser=ihrer_seiner. Das komplette Comic mit sechs Seiten gibt es auf einer extra Seite: Unterdruckarchiv.

Comic Gerechtigkeit_3A4_C

MiniComic 16 : Burggeschichte

[Aktualisiert am 16.9.2013] Das Thema des zweiten WebComicKollektivs Comics ist Theorie. Ich würde gerne sehr viele Comics zu Theorien machen um die Theorien für mich selber besser zu verstehen in dem ich sie in Bildern darstelle. Außerdem um sie mit anderen zu teilen. Ich wollte länger einen Comic über Dekonstruktion machen. Mich in der Metapher auf Gebäude zu beziehen wurde von einem Artikel in „Wer andern einen Brunnen gräbt“ von Mostafa Akhtar inspiriert. Am 18.7.2013 wurde das Comic und seine Transkription als Gastbeitrag auf dem Blog der Mädchenmannschaft veröffentlicht. Es gibt noch mehr MiniComics.

 

MiniComic 11 : Xier

[Aktualisiert am 16.9.2013] Als Kind hab ich geglaubt es gibt nur eine Sprache. Ich habe gedacht alle reden so wie ich meine Familie und die anderen Kinder im Kindergarten. Ich habe auch angenommen Sprache wäre nicht über Jahre gewachsen, also besser gesagt ich wäre nie auf die Idee gekommen den betonfesten, unveränderlichen Charakter der Sprache anzuzweifeln.

Nach und nach ist mir aufgegangen dass nicht alle Berlinerisch sprechen, dass nicht alle Deutsch sprechen und dass sich meine Muttersprache im Laufe von Jahrhunderten entwickelt hat. Es gibt nicht nur eine Sprache und Sprachen verändern sich. Mein Beitrag zur Comic Collab #8 beschreibt geschlechtsneutrale Pronomen, die in Englisch schon seit einigen Jahren erfolgreich in Umlauf sind. Die habe mir in meiner Muttersprache bisher gefehlt. Mehr Infos zu den Pronomen ohne Geschlecht gibts auf der Pronomenübersichtseite.

Hier Bilderlinks zu allen anderen die bei der Comic Collab #8: Dinge, die wir als Kinder geglaubt haben. mitgemacht haben. Einfach auf die Bilderkacheln klicken.