Comicarchive

Hintergründe der Comicarchiven

Literarisches Archive werden angelegt um zu sammeln, zu pflegen und zu bewahren. Comicarchive widmen sich einer besonderen literarischen Gattung. Diese Archive haben sehr unterschiedliche Ausrichtungen. Zum Teil geht es um die Bewahrung von Jugendkultur, der Kulturen bestimmter Communities oder als Grundlage für wissenschaftliche Arbeit.

Meine Minicomics stehen in verschiedenen Archiven im deutschsprachigen Raum. Sie fokussieren auf Zines, auf münchnerische Veröffentlichungen oder Feminismus. Die Archive sind nach dem Jahr der Aufnahme der Minicomics ins jeweilig Archiv sortiert.

2019

Literaturarchiv der Monacensia Bibliothek, München
Als literarisches Gedächtnis der Stadt München pflegt die Monacensia den Austausch zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Ihr Literaturarchiv umfasst auch ein Comicarchiv mit Comics die in München entstanden sind oder von Menschen aus München erschaffen wurden.

Sammlung Künstlerbücher in der Bayerische Staatsbibliothek, München
Die Sammlung zählt rund 14 000 Titel und gesammelt werden heute unter anderem Künstlerbücher, Künstlerzeitschriften, Künstlerzeitungen, Auflagenobjekte, Multiples, Graphiken, Graphische Arbeiten und Zines. Einen heutigen Sammelschwerpunkt bilden Künstlerpublikationen mit gesellschaftskritischer bzw. politischer Ausrichtung.

2015

Sammlung des Archiv der Jugendkulturen e.V., Berlin
Das Archiv der Jugendkulturen hat einen großen Bestand an Zeitschriften und Zines aus unterschiedlichen Bereichen. Die wichtigsten und umfangreichsten Bestände beinhalten zum Beispiel Graffitti, Streetart oder Comics. 2015 waren die Minicomics Zine of the Day.

2014

Making Art, Making Media, Making Change! Archiv, Salzburg
Das Archiv zu queer-feministischen Zines und Comics soll Einblicke in die das weite Feld queer-feministischer Kultur- und Medienproduktionen zu geben und eine systematisch Sammlung für Interessierte zugänglich machen.