DiverserLesen

Übersicht

Das Logo zur Aktion #DiverserLesen zeigt eine Gruppe von Menschen, die auf vielfältige Art lesen. Das Logo wurde von Illi Anna Heger als Strichzeichnung in braunen und lila Tönen erstellt. Mittig über der Menschengruppe die Buchstaben »div«, das Symbol eines akustischen Signals und in Braille-Kurzschrift das Wort »lesen«, also »l % c«. Die Gruppe von links nach recht: Zwei Personen of Color mit kurzen schwarzen Haaren. Die erwachsene Person im elektrischen Rollstuhl navigiert einen daran befestigten Bildschirm mit den Augen. Das Kind steht daneben und zeigt auf den Bildschirm. Davor liest eine Schwarze Person ein Buch im Schneidersitz und trägt auf den langen, gelockten Haaren einen Hut. Dahinter liest eine Person of Color auf einem elektrischen Braille-Notizgerät, das auf den Knien liegt. Die langen Haaren haben eine Ponyfrisur und auf dem Pullover ist ein Davidstern gestickt. Zwei Schwarze Personen lesen liegend ein gedrucktes Buch. Die erwachsene Person trägt kurze Curls und Brille und das Kind eine Afro-Frisur, die in zwei Puffs gefasst ist. Zwei Personen of Color halten sich an der Hand und lesen gemeinsam ein gedrucktes Buch, eine trägt Hijab und die andere die dunklen Haare mit Undercut. Eine weiße Person mit Rock und langen blonden Haaren liest ein großes gedrucktes Magazin. Sie lehnt an einem Tisch, an dem eine weißhaarige, Schwarze Person mit Bart sitzt und Braille auf Papier liest. Davor liegt ein weiße Person mit Glatze, Bart, einem genderqueeren Tattoo auf dem Oberarm, Kopfhörern und in der Hand ein Mobiltelefon. Davor steht ein dreijähriges Kind in Latzhose mit einem Bilderbuch in der Hand. Daneben eine Schwarze Person mit einem kurzen Afro in ihrem manuellen Rollstuhl. Ein Handy liegt auf dem Schoß und sie liest via Audioausgabe über Kopfhörer. Daneben lehnt eine weiße, kleinwüchsige Person mit schulterlangen Haaren und blondem Bart an einer Wand und liest ein Zine-Heft.

Die 12 Monate bis März 2021 habe ich ungewöhnlich wenig Buchstaben gelesen, oft eher Bücher vorgelesen gehört. Alles was ich auf Papier lesen wollte liegt schon da und die nächsten 12 Monate sollen voller diverser Bücher auf Papier werden. Natürlich werden Comics keinen kleinen Anteil haben. Das Bannerbild dürfen alle auch auf ihrer Übersichtsseite und auf Social Media verwenden, das gibt es Logo zum Runterladen inklusive Bildbeschreibung.

Mein #DiverserLesen Punktestand entsprechend der vorgeschlagenen Kategorien: ▲ 16 Bücher – ▲ 10 Aufgaben – ▲ 14 Punkte

Die Bücher

Hier die letzten fünf gelesenen Bücher. Die Einträge erscheinen zuerst hier und werden dann in meinem Twitterfeed geteilt. Die Kategorien und Punktezuordnungen folgen darunter. Ich habe eine zusätzliche Kategorie hinzugefügt, die bringt keine extra Punkte aber ist mir nah am Herzen. Bücher, die Alternativen zu „sie“ und „er“ Pronomen verwenden dürfen in die »Kategorie 13 – Raum für Pronomen«, unabhängig von den Pronomen und Identitäten der Autor_innen.

  • DiverserLesen210910
    #DiverserLesen Challenge Kategorien:2-Geschichten aus dem Leben 9-nichtbinär 13-Raum für Pronomen (Bonus), »Care of« von Ivan Coyote, Englisch, von 2021. Während der Covid19 Pandemie hat sich Ivan viel Zeit genommen die Fanpost von Leser_innen und von den Besucher_innen der Auftritte zu beantworten. Eine Auswahl der Briefe und deren Antworten sind ein Buch geworden. Ich bestelle Ivans Bücher mittlerweile ohne vorher zu recherchieren. Erst war ich fast enttäuscht, dass es keine Kurzgeschichten sind und dann von den Briefen mega geflasht, so wow sind die. Das Storytelling war noch persönlicher und realer als sonst. Es geht um Eltern, ums jung Sein, darum die trans Eierschale zu durchbrechen, gute Freunde zu kritisieren, sich Vorbilder zu suchen und so viel mehr. Buchdeckel von »Care Of« von Ivan Coyote. Der Titel steht in riesigen weißen Großbuchstaben auf blauem Untergrund mit türkisen Reflexen. Kleiner, aber auch in Großbuchstaben der Text: Letters, Connections and Cures. Darunter der Name auch sehr groß in rosa.
  • DiverserLesen210907
    #DiverserLesen Challenge Kategorien:10-Joker für neurodivergente Autorin, »Show us who you are« von Elle McNicoll auf Englisch von 2021. Ein toll geschriebenes Jugendbuch über die Freundschaft zweier 12jähriger, eine Autistin und einer mit ADHS. Es geht um Familiendynamiken, Elternerwartungen, Trauerarbeit und, unheimlich spannend erzählt, darum was im geheimnisvollen Pomegranate Institut mit Künstlicher Intelligenz gemacht wird. So viele Aspekte, kunstvoll ineinander gewoben als Teile der Geschichte und Metaphern. Buchdeckel von »Show us who you are« von Elle McNicoll. Der Titel ganz oben in gelb und der Name ganz unten in gelb. Die Illustration im drei-Farbendruck in gelb, türkis und lila. Die Silhouetten von zwei Personen überlagert sich, es scheint die gleiche Person mit langen Haare, gelber Spange und Rucksack zu sein. Die türkis farbene Person schaut mit verschränkten Armen konzentriert nach unten. Die Person in lila ist so überlagert, dass ein Auge an gleicher Position ist, die Augen sind weit aufgerissen und schauen direkt nach vorn, in der Hand ein gelbes Handy. Von ihnen beiden weg gehen weiße und gelbe Dreiecke wie Blitze nach außen.
  • DiverserLesen210906
    #DiverserLesen Challenge Kategorien:1-Vielfalt 2-Autobio 4-nichtmuttersprachlich. »Familienjuwelen« von Joris Bas Backer und Nettmann: abwechselnd ihr Blick auf die eigene junge Familie, auf eine Transition und die Welt. Jede Seite ein Comic. Buchdeckel von »Familienjuwelen« von Joris Bas Backer und Nettman. Der Hintergrund ist Pastell-Türkis. Der Titel ist nur in Großbuchstaben geschrieben, die aus Dreiecksformen zusammengesetzt sind. Darunter auch handgezeichnet, die Autoren. Darüber zwei Menschen in dunklen Jacken, hellen Hosen und dunklen Schuhen, die gemeinsam ein Kind in einem Autositz tragen, es hat einen orangefarbenden Schneeanzug an. Oben Links der Schriftzug Jaja Verlag in einem Kreis.
  • DiverserLesen210830
    »Ich bin Linus« von Linus Giese: sehr persönliche, kurze Kapitel, es geht um trans Themen und auch darum in der Öffentlichkeit zu stehen. Im Rahmen der #DiverserLesen Challenge Kategorien: 2-Autobio 13-Raum für Pronomen (Bonus) Buchdeckel von »Ich bin Linus - Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war« von Linus Giese. Der Autorenname auf beige-farbenen Grund, darunter ein gezeichneter To-Go-Becher beschriftet mit dem ersten Teil des Titels und der trans Flagge in hellblau-rosa-weiß, darunter der restliche Titel und der Verlag Rowohlt Polaris. Ein roter Aufkleber mit Spiegel Bestseller klebt auf dem Buch.
  • DiverserLesen210814
    ‚Auf einem Sonnenstrahl‘ von Tillie Walden, übersetzt von Barbara König: Eine Graphic Novel mit Queerness, einem Weltall-Restaurator_innen-Team und Erinnerungen ans jünger sein. #DiverserLesen Bonus Kat.: 13 – Raum für Pronomen. Eine der Hauptpersonen verwendet im Englischen Original „they“. Die Übersetzerin entschied sich für „xier“ Pronomen. Sie fügen sich ganz geschmeidig in den Text ein. Misgendern und Respekt für Pronomen sind auch am Rande Thema. Das ist das erste Buch in meiner Bonuskategorie. Bücher mit Pronomenalternativen zu „sie“ und „er“ sind noch selten, aber es gibt sie. Egal welche Lösungen verwendet werden, Vermeidung von Pronomen, singular they oder Neopronomen, diese Bücher bieten die Möglichkeit ein Gefühl für Alternativen zu bekommen und sie benutzen zu lernen. Bei den Büchern sind Pronomen und Identitäten der Autor_innen unerheblich, aber ein Hauptcharakter sollte sie verwenden. Buchdeckel von 'Auf einem Sonnenstrahl' von Tillie Walden, Reprodukt. Die Illustration ist sehr, schwarz, ein bisschen weiß und hat mintgrüne Akzente. Der Kopf einer Person im Cockpit eines Raumschiffs, dahinter Sternenhimmel und Galaxien.

Das waren die letzten 3 Bücher, eine Liste mit allen Buchdeckeln gibt es in der Übersicht aller gelesenen Bücher. Im Folgenden die Anordnung der Bücher nach Kategorie.

Leseherausforderung

Die Leseherausforderung #DiverserLesen wird von Eva-Maria Obermann, Nora Bendzko, Katherina Ushachov und Skalabyrinth organisiert.

#DiverserLesen ist aus #WirlesenFrauen hervorgegangen. Für 12 Monate von März 2021 bis März 2022 geht es um das Lesen von vielfältigen Büchern die Einblicke in unterschiedliche Perspektiven ermöglichen. Dabei können sich Teilnehmende für jedes gelesene Buch Punkte gutschreiben lassen. Der Punktestand errechnet sich aus Punkten die es für verschiedene Kategorien gibt, siehe folgende Übersicht. Ich Liste ein Buch in jeder zutreffenden Kategorie auf, Punkte gibts aber nur einmal. Erst wenn alle Kategorien gefüllt sind kann es weitere Punkte geben in schon bepunkteten Kategorien geben.

Die Kategorien

Die Leseherausforderung #DiverserLesen basiert auf 12 Kategorien. Die Bücher bekommen je nach Kategorie 1 bis 3 Punkte. Ich freue mich auf diesen Spielansatz. Die Spielregeln sind in einem Leidfädchen zusammengefasst. Ich bewerte jedes Buch in nur einer Kategorien, führe es aber in allen relevanten Kategorien auf.

1. Vielfalt ist mehr. 1

Lies ein Sachbuch, das eine marginalisierte Person geschrieben hat. Wir haben 2020 gesehen, wie sehr ohnehin schon privilegierte Männer in den Fokus rückten, sobald es um Wissenschaft geht. Das schmälert die Leistung von so vielen Menschen. Zeigen wir, wie viel Wissen bei dieser Perspektive verloren geht. Einen Punkt pro Buch.

DiverserLesen210702 »We Were Eight Years in Power« von Ta-Nehisi Coates, Englisch (1 Punkt)
DiverserLesen210806 »Antisemitismus in der Sprache« von Ronen Steinke
DiverserLesen210906 »Familienjuwelen« von Joris Bas Backer und Nettmann

2. Wie war dein Leben? 2+1

Lies eine (Auto)Biografie. Das Leben von FINTA und LSBATIQQP+ Menschen wird viel seltener als interessant anerkannt. Aber man muss nicht First Lady sein, um eine beeindruckende Biografie zu haben, die es lohnt, zu kennen. Tauch ein in historische Bezüge oder topaktuelle Lebensrealitäten. Wer es sogar schafft, hier eine passende Autobiografie zu lesen, bekommt einen Extrapunkt. Alle anderen bekommen zwei je Buch.

DiverserLesen210326 »Something that may Shock and Discredit You« von Daniel M. Lavery, Englisch (3 Punkte)
DiverserLesen210302 »Don’t assume I’m cis« von Viima Äikäs, Englisch
DiverserLesen210410 »Darkroom« von Lila Quintero Weaver, Englisch
DiverserLesen210702 »We Were Eight Years in Power« von Ta-Nehisi Coates, Englisch
DiverserLesen210713 »The Secret to Superhuman Strength« von Alison Bechdel, Englisch
DiverserLesen210830 »Ich bin Linus« von Linus Giese
DiverserLesen210906 »Familienjuwelen« von Joris Bas Backer und Nettmann
DiverserLesen210910 »Care of« von Ivan Coyote, Englisch

3. Nur weiß ist langweilig. 2

BI_PoC-Autor:innen haben noch immer mit entsetzlichen Anfeindungen zu kämpfen. 2020 hat uns BLM gezeigt, wie wenig sich tut, wie viele immer noch wegsehen – erst recht in Deutschland. Lesen wir dagegen an! Zwei Punkte für jedes Buch einer nichtweißen Person, das du liest.

DiverserLesen210424 »Black« von Kwanza Osajyefo, Tim Smith 3, Jamal Igle und weiteren, Englisch (2 Punkte)
DiverserLesen210410 »Darkroom« von Lila Quintero Weaver, Englisch
DiverserLesen210513 »Binti Home« von Nnedi Okorafor, Englisch
DiverserLesen210522 »Die Schwarze Madonna« von Noah Sow
DiverserLesen210614 »Binti« von Nnedi Okorafor, Englisch
DiverserLesen210702 »We Were Eight Years in Power« von Ta-Nehisi Coates, Englisch
DiverserLesen210712 »Binti – The Night Masquerade« von Nnedi Okorafor, Englisch

4. Fremde Heimat Sprache. 2

Im Grund eine Doppelaufgabe – oder mehr Möglichkeiten für euch. Lies das Buch einer exilierten marginalisierten Person oder von jemandem, der:die nicht in der eigenen Erstsprache schreibt. Sprache ist ein wichtiger Teil für unsere Identität, unser Konstrukt von Heimat und essenziell für unsere Geschichten. Was, wenn wir in einem Land wohnen, dessen Sprache uns fremd ist, mit der wir nicht aufgewachsen sind und die wir nicht glauben, von Grund auf zu kennen? Und was, wenn wir in so einer Sprache schreiben? Finde es heraus und sichere dir zwei Punkte.

DiverserLesen210410 »Darkroom« von Lila Quintero Weaver, Englisch (2 Punkte)
DiverserLesen210302 »Don’t assume I’m cis« von Viima Äikäs, Englisch
DiverserLesen210906 »Familienjuwelen« von Joris Bas Backer und Nettmann

5. Reduziert? 2

Leider sind viele Geschichten, die nicht von “Norm-Autoren” geschrieben werden, auf die Marginalisierung der Betroffenen reduziert. Frauen schreiben Frauenliteratur, BI_PoC über Rassismus, queere Menschen über Coming Out und Queersein, behinderte Menschen über ihre Behinderungen … Aber wir sind mehr als eine Eigenschaft, wir sind mehr als diese Reduzierung. Lies ein Buch einer marginalisierten Person, das sich nicht mit ihrer Marginalisierung beschäftigt. Zwei Punkte je Buch.

DiverserLesen210513 »Binti Home« von Nnedi Okorafor, Englisch (2 Punkte)
DiverserLesen210614 »Binti« von Nnedi Okorafor, Englisch
DiverserLesen210712 »Binti – The Night Masquerade« von Nnedi Okorafor, Englisch

6. Es wird lyrisch. 2

Ich liebe Gedichte! Ein Genre, das so dicht und gleichzeitig subjektiv ist. Es wird von weißen christlich sozialisierten abled dya cis Autoren beherrscht, wodurch anderen die Sprachkunst aberkannt wird. Das ist falsch! Auch andere schreiben beeindruckende Lyrik. Lies einen Lyrikband einer*m FINTA und sammle zwei Punkte ein.


7. Da war doch was 1

… Wirf einen Blick in dein Bücherregal. Wer tummelt sich da? Welches Buch hat dir so sehr gefallen, dass du es schon immer noch einmal lesen wolltest, aber keine Zeit dafür fandest? Lies ein Buch einer marginalisierten Person, das du schon kennst, ein weiteres Mal. Finde Feinheiten und Anspielungen, die dir beim ersten Mal entgangen sind. Einen Punkt gibt es dafür.


8. Be Indie. 1

Nein, nicht mit Hut und Peitsche. Lies das Buch einer marginalisierten Person, die independent oder im Selfpublishing veröffentlicht, und nimm einen Punkt mit.

DiverserLesen210302 »Don’t assume I’m cis« von Viima Äikäs, Englisch (1 Punkt)
DiverserLesen210424 »Black« von Kwanza Osajyefo, Tim Smith 3, Jamal Igle und weiteren, Englisch
DiverserLesen210522 »Die Schwarze Madonna« von Noah Sow

9. Mehr als binär. 2

So ist unsere Welt, nur Computer kommen über 0en und 1en nicht hinaus. Lies das Buch einer nicht binären genderqueeren Person und nimm 2 Punkte mit.

DiverserLesen210805 »Green Glass Ghosts« von Rae Spoon und Gem Hall, Englisch (2 Punkte)
DiverserLesen210302 »Don’t assume I’m cis« von Viima Äikäs, Englisch
DiverserLesen210910 »Care of« von Ivan Coyote, Englisch

10. Joker. 1

Lies ein Wunschbuch einer marginalisierten Person, deren Marginalisierung nicht schon durch eine der anderen Aufgaben explizit abgedeckt ist. Warum? Weil du weißt, was dir gefällt. Finde eine Person, die das schreibt, und nimm dir einen Punkt.

DiverserLesen210907 »Show us who you are« von Elle McNicoll, Englisch (1 Punkt)

11. Wir waren schon immer da! 2

FINTA, LSBATIQQP+, BI_PoC, Menschen mit Behinderung und viele mehr sind keine Neuerfindung oder haben früher nicht geschrieben. Lies ein Buch von einer marginalisierten Person, das vor 1950 erschienen ist, und bekomme zwei Punkte.


12. Gemeinsam sind wir stark! 1

Lies darum das Buch einer marginalisierten Person gemeinsam mit anderen, in einer Leserunde, einem digitalen Austausch oder einem Buchclub. Einen Punkt dafür.

DiverserLesen210522 »Die Schwarze Madonna« von Noah Sow (1 Punkt)

13. Raum für Pronomen 0 (Illi’s Bonuskategorie)

Bücher mit Pronomenalternativen zu „sie“ und „er“ sind noch selten, aber es gibt sie. Egal welche Lösungen verwendet werden, Vermeidung von Pronomen, „singular they“ oder Neopronomen, diese Bücher bieten die Möglichkeit ein Gefühl für alternativen zu bekommen und sie auch benutzen zu können wenn gebraucht. Das liegt mir sehr am Herzen. Bei den Büchern sind Pronomen und Identitäten der Autor_innen unerheblich, aber mindestens ein Hauptcharakter sollte Alternativen zu „sie“ und „er“ verwenden. Es gibt keine zusätzlichen Punkte.

DiverserLesen210814 »Auf einem Sonnenstrahl« von Tillie Walden
DiverserLesen210805 »Green Glass Ghosts« von Rae Spoon und Gem Hall, Englisch
DiverserLesen210830 »Ich bin Linus« von Linus Giese
DiverserLesen210910 »Care of« von Ivan Coyote, Englisch

Und zum Abschluß ein Stapel Bücher aus Papier, die ich gerne nochmal lese, ich würde die alle empfehlen.

7 Bücher auf schwarzer Tischdecke. Die Titel sind: »Boys like her«, »Eure Heimat ist unser Albtraum«, »Das siebte Kreuz«, »Biskaya«, »The most unsatisfied town«, »The left hand of darkness«, »Franziska Linkerhand«