Presse : Erwähnungen der xier und sier Pronomen

Hier findet sich Presse zu den xier Pronomen und den sier Pronomen, sie sind umgekehrt chronologisch nach Erscheinungsdatum sortiert. Ausschnitte von Texten, Filmsynchronisationen und Untertiteln sind auf Pronomentexte zusammengestellt. Außerdem gibt es eine Presseseite für Illi Anna Heger im Allgemeinen.


2023

Wie ist es, nicht-binär zu sein?

von Janina Oehlbrecht, auf brigitte.de, veröffentlicht am 02.11.2023.(abgerufen am 28.11.2023)

Manche nicht-binäre Personen verwenden die Pronomen „sie“ oder „er“. Deshalb sind sie aber nicht weniger non-binär. Andere benutzen Wortneuschöpfungen wie: dey, hen, nin oder xier. Sie werden als Neopronomen bezeichnet. Oder aber die non-binäre Person möchte einfach ohne Pronomen mit ihrem Vornamen angesprochen werden.

Tamy Glauser: Nicht mehr non-binär? Das Model erklärt «sie»-Pronomen

Artikel von Lina Schlup, , veröffentlicht am 27.10.2023.(abgerufen am 30.10.2023)

Im Deutschen sagt man statt der non-binären Pronomen oft einfach «Tamy», da es keine Alternative gibt. Zwar existieren neue Pronomen wie «xier» oder «dey» für non-binäre Menschen – diese haben sich bislang aber nicht wirklich etabliert. Viele deutschsprachige Medien nennen non-binäre Promis wie Sam Smith (31) und Tamy Glauser deshalb meist nur beim Namen.

Kalkarer Autorin verwendet „Xier“-Pronomen in Debütroman

Artikel von Jakub Drogowski, gedruckt in der Rheinische Post Nr. 248 – Kleve, Seite 2, 25.10.2023; in der Neue Ruhr/Rhein Zeitung – Emmerich, Seite 24 / Lokales, 26.10.2023 und online, veröffentlicht am 20.10.2023.(abgerufen am 29.10.2023)

Um die nichtbinäre Geschlechtsidentität stilistisch hervorzuheben, verwendet die Autorin die sogenannten „Xier“-Pronomen. Sie orientieren sich an den bestehenden Fragewörtern, sollen aber eine genderneutrale Sprachebene gewährleisten. An ihrem Buch arbeitete die 1995 geborene Alice Hagenbruch mehr als vier Jahre.

Gründämmerung- ein SciFi Roman mit einer sprachgewaltigen Vielfalt

Artikel von Hauke Wagner, auf ots.at, veröffentlicht am 16.10.2023.(abgerufen am 29.10.2023)

„Gründämmerung“ bricht hierbei mit Konventionen des Genres und eröffnet eine faszinierend andersartig, wie auch queere Welt. Besonders ist zudem die Einbringung des geschlechtsneutralen Xier-Pronomens.

Gendersensible Grammatik: Vorschläge zur Vermittlung von Genus und Personenbezeichnungen

Artikel von Angela Lipsky, Informationen Deutsch als Fremdsprache, vol. 50, no. 5, 2023, pp. 543-560., veröffentlicht am 03.10.2023.

Diskussionen um diskriminierungsfreie und geschlechtersensible Sprachformen finden auch in anderen Sprachgemeinschaften statt und DaF/DaZ-Lernende sind möglicherweise bereits aus ihrer Erstsprache oder anderen vorher erworbenen Sprachen sensibilisiert und erwarten vom Deutschunterricht die Vermittlung und Verwendung gendergerechter Sprache (vgl. Völkel 2022). Der Sprachunterricht sollte daher die Grenzen (z. B. Fehlen eines allgemein anerkannten geschlechtsneutralen Pronomens für die 3. Person) und die Potenziale (z. B. geschlechtsneutrale Nomina und flektierbare sogenannte Neopronomen wie xier) der deutschen Sprache aufzeigen und auf Alternativen zu geschlechtsmarkierten Formulierungen hinweisen (z.B. Ich komme aus Japan, ich studiere an der Universität als mögliche Redemittel für die Selbstvorstellung statt Ich bin Japaner/in, ich bin Student/in). […] Um außerdem die pronominale Wiederaufnahme von inklusiven nominalen Formen oder nicht geschlechtlich einzuordnenden Namen zu illustrieren, werden Neopronomen wie xier oder sier aufgeführt. Diese Pronomen sind schon in Romanen, Comics oder Filmtexten zu finden (siehe Heger 2021) und werden oft zur Übersetzung für das geschlechtsneutrale englische they verwendet.

Usage and Translation of (Neo-)Pronouns German Translations of singular they/them

Aufsatz fürs Studium von Theo Kittlitz, Global British Studies, Institut für Anglistik, Universität Leipzig, veröffentlicht am 06.09.2023.

In the case of a German translation, translators have to decide individually how the singular they can be translated. This has led to various options on the translation of singular they, such as xier or dey.

Übersetzung:

Im Fall der deutschen Übersetzungen, haben sich Übersetzende bei der Übersetzung von „singular they“ individuell unterschiedlich entschieden. Somit zeigen sich verschiedene Übersetzungen von „singular they“ wie xier oder dey.

Gleanings – Storys aus dem Scythe-Universum

Übersetzung einer Anthologie von Neal Shusterman, übersetzt von Kristian Lutze und Pauline Kurbasik, Fischer Verlag, ISBN 978-3737372299, veröffentlicht am 27.09.2023.

Für die non-binären Figuren Alex und Dayne in der Kurzgeschichte »Vielleicht eine Nachlese« wurde in der deutschen Übersetzungebenso wie im Original versucht, auf Pronomen zu verzichten. Wo dies nicht möglich war, wurde das Neopronomen sier in seinen verschiedenen Formen verwendet.

Hier wird zu Recht gekürzt

Artikel von Judith Sevinç Basad, auf nius.de, veröffentlicht am 20.08.2023.(abgerufen am 01.09.2023)

In einer anderen Aufgabe sollen die Jugendlichen die ideologischen Eckpfeiler der Gender-Sprache internalisieren, in dem sie sich über „Neo-Pronomen“ (das sind Pronomen wie They/Them oder Xier/Xiem) Gedanken machen sollen.

Gesellschaften leben von gemeinsamer Sprache

Artikel von Karsten Krampitz , Der Freitag Ausgabe, 31/2023, veröffentlicht am 04.08.2023.(abgerufen am 01.09.2023)

Der Versuch jedoch, Gerechtigkeit der Geschlechter durch Grammatik zu erkämpfen, hat die Fragmentierung der Gesellschaft verstärkt. Während in der einen Szene mittels geschlechtsneutraler Pronomen kommuniziert wird (zum Beispiel „xier“ und „dey“), schießen andernorts solche Stilblüten in den Himmel: „protestierende Studierende“ und „verstorbene Drogengebrauchende“.

Gendern ist mehr als Sterne über Texte streuen

Artikel von Ulrike Schupp, auf schupp-pr.de, veröffentlicht am 26.07.2023.(abgerufen am 01.09.2023)

Während Schweden schon 2015 ergänzend zu han (er) und hon (sie) für nicht binäre Menschen das Pronomen hen einführte, gibt es in der deutschen Sprache zwar einige Ideen zu entgenderten Formen, aber noch kaum konkretes. „Theilnehmy“ für Teilnehmer hat sich bisher ebenso wenig durchgesetzt wie Teilnehmex oder „xier“ als Ersatz für sie und er. Auch der Genderstern, der in England bereits in den neunziger Jahren zum Einsatz kam, um nicht binäre Geschlechteridentitäten mit einzuschließen, entspricht noch nicht der amtlichen Rechtschreibung.

Empörung wegen Transgender-Handbuchs

Artikel von Jonas Dirker Bonn, Bonner General-Anzeiger – Rhein-Ahr-Zeitung, Seite 7 / Wirtschaft, veröffentlicht am 20.07.2023.(abgerufen am 01.09.2023)

Ihre Aussagen verzerren dabei jedoch die Wahrheit. Ein Teil von Basads Vorwurf, der den größten Anteil der aufwallenden Entrüstung zur Folge hatte: Die Telekom rufe dazu auf, ihre Kollegen mit Transgender-Pronomen wie „nimse“ oder „xier“ anzusprechen.[…] Von einem Aufrufen zur Nutzung der Begriffe ist in dem Dokument jedoch keine Rede. Auch in einem erklärenden Blogbeitrag auf der Telekom-Webseite, der mit der Veröffentlichung des Handbuchs – übrigens bereits im November 2022 – erschien, ist darauf kein Hinweis zu finden. Stattdessen wird explizit darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Dokument um einen Ratgeber handelt.

Was bedeutet nichtbinär?

Artikel von Muri Darida, Siegessäule, veröffentlicht am 14.07.2023.(abgerufen am 01.09.2023)

Das heißt, statt „sie” oder „er” wird der Name verwendet. Statt „Freund” oder „Freundin” verwenden sie z. B. „Freund*in” mit einer kurzen Sprechpause, die den Stern repräsentiert. Manche Personen verwenden aber auch sogenannte Neopronomen wie „sier” oder einfach entlehnt aus dem Englischen „dey”. Eine offizielle Lösung gibt es noch nicht.

Wir erziehen geschlechtsneutral

Artikel von Sylvia Miskowiec, Sächsische Zeitung – Dresden Seite 26-26 / Leben, veröffentlicht am 08.07.2023.(abgerufen am 01.09.2023)

Benutzt werden Pronomen wie “ xier“ oder “ em“ , andere weichen auf das Englische “ they“ oder das Schwedische “ hen“ aus. Auch Namen, die nicht eindeutig einem Geschlecht zuordenbar sind, dürfen in Deutschland mittlerweile verwendet werden. Ende 2008 urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass Unisexnamen auch ohne einen weiteren, geschlechtsbestimmenden Vornamen rechtens sind.

Aber warum kriegt er da lange Haare?

Artikel von Melina Tóth und Lars Burghardt, in Elementarpädagogische Forschungsbeiträge, 5 (1), S. 7-17, veröffentlicht am 05.07.2023.

Julian wird zu Beginn der Geschichte von einer externen Erzählinstanz durch die Verwendung maskuliner Pronomen und dem Begriff Junge binär in die Kategorie männlich eingeordnet, definiert sich zu einem späteren Zeitpunkt allerdings selbst als eine Meerjungfrau. Nach der Selbstbezeichnung als Meerjungfrau werden im Verlauf der Geschichte für Julian keine Pronomen mehr verwendet. Aufgrund Julians Äußerung und den fehlenden selbstidentifizierten Pronomen werden für Julian genderneutrale Pronomen genutzt. Statt they wird in diesem deutschsprachigen Beitrag das Neopronomen xier verwendet.

Harmony: The Fall of Reverie

Artikel Sören Wetterau, auf 4players.de, veröffentlicht am 25.06.2023.(abgerufen am 19.07.2023)

Nicht wundern: Harmony nutzt für verschiedene nicht-binäre Charaktere das Neo-Personalpronom „xier“.

Sprachbox – Geschlechtervielfältige Sprachformen

Artikel von Persson Perry Baumgartinger für Universität Salzburg 13.06.2023 (abgerufen 30.06.2023).

Da es im Deutschen drei Grammatikgeschlechter männlich, weiblich und sächlich gibt und diese sich entweder für Geschlechtervielfalt nicht eigenen (männlich: er; weiblich: sie) oder zumeist abwertend gegen queere Menschen verwendet werden (sächlich: es), wurden Neopronomen entwickelt. Dazu gehören u.a. nin (de Sylvain/Balzer 2008) oder xier (Heger o.J.), aber auch die Verwendung des Vornamens statt einem Pronomen.

Now EasyJet introduces gender pronoun name badges

Daily Mail Article von Olivia Jones, auf www.dailymail.co.uk, 06.06.2023 (abgerufen 30.06.2023).

EasyJet has become the latest employer to introduce gender pronoun name badges for its staff – with more than 25 options available. The plane crew can choose from both English options as well as pronouns used in other languages such as ze/zir/zirs, xe/xem/xyrs and xier/xies/dier.

Übersetzung:

EasyJet gehört jetzt zu den Arbeitgebern, die Namensschilder mit Pronomen für ihre Belegschaft eingeführt haben – es gibt 25 verschiedene Optionen. Die Flugzeug Crew can englische Optionen auswählen aber auch Pronomen, die in anderen Sprachen genutzt werden wie zum Beispiel ze/zir/zirs, xe/xem/xyrs und xier/xies/dier.

Geschlechtsoffene Erziehung und Sprache

Interview mit Ravna Siever, durch Deborah Arbes und Julian Andrej Rott, auf te.ma – ein neuer öffentlicher Raum für Wissenschaft und Debatte, 02.06.2023 (abgerufen 02.07.2023).

Aber trotzdem werden Neopronomen meiner Meinung nach gesellschaftlich akzeptierter sein, insbesondere aufgrund von Entwicklungen wie der regelmäßigen Verwendung bei Netflix-Übersetzungen. Netflix ist ein großer Streamingdienst, den viele Deutsche nutzen, und wenn das englische Pronomen „they“ hier regelmäßig mit „xier“ übersetzt wird, wird sich das sicherlich auf den Sprachgebrauch auswirken. In jüngeren Teilen der trans- und nicht-binären Community sehe ich, dass das Pronomen „dey“/„deren“ häufig verwendet werden. Ich glaube, dass es für viele Menschen relativ einfach ist, dies auch in die deutsche Sprache zu integrieren. Ich persönlich habe Schwierigkeiten mit der Doppelbesetzung von „deren“. Ich denke, dass wir in zehn Jahren immer noch eine breite Vielfalt an Neopronomen sehen werden, die dann wahrscheinlich aber nicht mehr so präsent sind, da es etwas geben wird, das viele Menschen kennen und das leicht zu verwenden ist. Sprache funktioniert über Vereinfachungen.

Frühkindliche Wahrnehmung eines diversitätsinklusiven genderbezogenen Bilderbuchs

Artikel von Melina Tóth und Lars Burghard, ElFo – Elementarpädagogische Forschungsbeiträge (2023), 5 (1), S. 7-17, veröffentlicht am 01.06.2023.

Julian wird zu Beginn der Geschichte von einer externen Erzählinstanz durch die Verwendung maskuliner Pronomen und dem Begriff Junge binär in die Kategorie männlich eingeordnet, definiert sich zu einem späteren Zeitpunkt allerdings selbst als eine Meerjungfrau. Nach der Selbstbezeichnung als Meerjungfrau werden im Verlauf der Geschichte für Julian keine Pronomen mehr verwendet. Aufgrund Julians Äußerung und den fehlenden selbstidentifizierten Pronomen werden für Julian genderneutrale Pronomen genutzt. Statt they wird in diesem deutschsprachigen Beitrag das Neopronomen xier verwendet.

Gender-Fair Language in Translation: A Case Study

Konferenz Paper von Angela Balducci Paolucci, Manuel Lardelli und Dagmar Gromann, Proceedings of the 1st Workshop on Gender-Inclusive Translation Technologies, veröffentlicht am 01.06.2023.

Furthermore, several neopronouns have been proposed. For instance, xier is the result of the combination of third person singular female sie and male er pronoun and has already been used in the translation of some English language TV series.

Übersetzung:

Außerdem wurden verschiedene Neopronomen vorgeschlagen. Xier ist, zum Beispiel, das Ergebnis einer Kombinatione des weiblichen Pronomen sie und des männlichen Pronomen er in der dritten Person Einzahl und wurde schon in Übersetzungen englischsprachiger Fernsehsendungen benutzt.

Das ambivalente Potential von Pronomenrunden

Artikel von Mart Busche, in „Jugendarbeit: gleichgestellt und geschlechtergerecht – Versuch einer interdisziplinären Auseinandersetzung“, Verlag für Jugendarbeit und Jugendpolitik, Graz, ISBN 978-3-9504417-6-5, veröffentlicht am 01.06.2023.

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Gender 3.0 in der Schule“ (Europa-Universität Flensburg) führe ich Interviews mit Lehrkräften und Sozialarbeiter*innen zur Verbesserung der Aus- und Fortbildung zum Thema Geschlechtervielfalt sowie teilnehmende Beobachtungen in solchen Fortbildungen durch. Dabei erzählen Lehrkräfte, wie sie Unterrichtsmaterialien überarbeiten und alternative Pronomen wie „dey“ und „xier“ einsetzen. Einige Schüler*innen würden die neuen Pronomen zunächst verulken, bei anderen seien diese allmählich in den alltäglichen Sprachgebrauch übergegangen. In einem Interview berichtet eine Lehrkraft, im Fachunterricht für einige Schüler*innen andere Vornamen und Pronomen zu benutzen als in der Regenbogen-AG der Schule, wo diese einen selbstgewählten Vornamen und selbstgewählte Pronomen nutzen.

„Es gibt uns“ von Elisabeth Klar: Rausch und Tod

Rezension von Sophie Modert , Der Freitag 17/2023, gedruckt 27.4.2023, online 26.04.2023 (abgerufen 31.05.2023).

Zu befremdlich wirken der Krake Oberon, dessen Pronomen xier/xieser lauten, die Prozessführerin Titania mit dem Hirschgeweih und der Spinne auf dem Rücken sowie das Müxerl, das sich als schleim- und pflanzenartiges Mischwesen präsentiert.

Ein Quantum Toast

Sachbuch von Judith Stadlin, Zytglogge Verlag, ISBN 9783729623965, 17.04.2023.

Falls nun die Person sich weder als Frau noch als Mann verstehe, dann solle man, so will es eine Gruppe amerikanischer AktivistInnen anstelle von she oder he besser xier oder xien oder hen sagen. Im Deutschen klingt das meiner Ansicht nach verwirrend: Hen eröffnet ein Restaurant. Xier kauft sich eine Hose.

Vater, Mutter, Gott: Das Göttliche und das Geschlecht

WDR 5 Radiobeitrag von Teresa Schomburg, auf WDR 5, mit Transkript der Sendung, 09.04.2023. (abgerufen 14.04.2023)

Ravna Marin Nathanael Siever ist in einem gemischt evangelisch-katholischen Haushalt aufgewachsen. Auch heute noch lebt Ravna Siever mit christlichen Ritualen, Gebeten und Liedern, hat dabei aber ganz eigene Wege gefunden. Ravna Siever ist nichtbinär und verwendet für sich selbst das neu gebildete Wort sier, eine Mischung aus sie und er. Ein anderes neu gebildetes Pronomen ist xier. Das nutzt Ravna Siever mittlerweile für Gott.

Es gibt eben auch bärtige Frauen, jeder Mensch ist anders

Interview mit Gazelle Vollhase, auf de.knews.media, veröffentlicht am 30.03.2023.(abgerufen am 22.07.2023)

„Es gibt eben auch bärtige Frauen, jeder Mensch ist anders“ Zum anderen gibt es Menschen, die überhaupt nicht mit dem binären System zurechtkommen. Sie fühlen sich weder mit dem Er-Pronomen noch mit dem Sie-Pronomen wohl. Dafür gibt es neue Pronomen, zum Beispiel dey/deren oder xier/xiem. Das zeigt erneut, wie wichtig es ist, sich mit Pronomen vorzustellen. Eventuell stellt sich erst dann heraus, dass Personen dabei sind, deren Pronomen niemand erwartet hätte.

Gendern in der Postapokalypse

Romanbesprechung von Lina Paulitsch, Falter Zeitung, gedruckt 22.03.2023, Beilage Bücher-Frühling 2023 S.8, online 21.03.2023, abgerufen 24.03.2023.

Auch die Namen der Protagonisten erinnern an Fabeln, Sagen oder keltische Mythen. Sie heißen Iubdan, Selkie oder Kaguya und tragen ihre Geschichten mit viel Pathos vor. Auf der Bühne müssen sie ihr Pronomen angeben, deren Anzahl sich in der Postapokalypse vervielfacht hat, ob sie nun er, es, nin, per oder hän lauten. Oberon wird mit „xier“ und „xiem“ angesprochen. Die Autorin selbst akzeptiert für sich selbst – so kann man auf ihrer Website nachlesen – alle Pronomina.

Mega-Wirbel um nicht-binären Bison

Artikel auf de24live.de, 18.03.2023, abgerufen 31.03.2023.

Fred möchte mit Pronomen Xier oder Sier angesprochen werden – ist das zu verwirrend für ein Kind? Die Serie „Ridley Jones“ handelt von einem mutigen und neugierigen Mädchen namens Ridley (Iara Nemirovsky), das in einem magischen Museum mit ihrer Mutter und Großmutter lebt und Abenteuer mit ihrem nicht-binären Bison Fred (gesprochen von Iris Menas) und der Mumie Ismat (gesprochen von Ashlyn Madden), die zwei Mumien-Väter hat, erlebt.

Eine junge Frau kämpft um ihre Identität

Artikel von Sophie Klieeisen, Berliner Morgenpost, gedruckt im Kultur Ressort, Seite 12, online 14.03.2023 (abgerufen am 02.05.2023).

Auf Basis der von Angela Steidele recherchierten und geschriebenen Biografie hat das Autor:innen-Duo Matter*Verse aus der Geschichte einen Theatertext für zwei Darsteller:innen in geschlechtergerechter Sprache gemacht, die der nicht binären Identität in einem vierten Personalpronomen Ausdruck verleiht: sier.

Bienchen* und Blümchen* 2.0

Handbuch herausgegeben vom Kreisjugendring München und vom Bezirksjugendring Oberbayern, online 01.03.2023, abgerufen 31.05.2023.

Deshalb ist es unumgänglich, auf die korrekte Verwendung von Namen und Pronomen zu achten. Auch die Verwendung von Neopronomen10, wie ‘xier’ oder ‘en’ kann schnell erlernt werden. Am besten schaust du dir die Neopronomen, die jemand verwendet sowie die Flexion11 dieser Pronomen im Internet an, damit du sie richtig verwenden kannst.

Er, sie, xier oder they?

Artikel von Katharina Fontana, in Neue Züricher Zeitung, gedruckt 22.02.2023, veröffentlicht am 22.02.2023.(abgerufen 01.03.2023)

Sie sollten sagen, ob sie sich als Mädchen verstehen und als «sie» angesprochen werden wollen, ob sie sich als Junge sehen und das Pronomen «er» tragen oder ob sie etwas anderes sind und «they», «dey», «xier», «sier», «hen» oder andere nichtbinäre Pronomen bevorzugen.

GCSE and A-Level students will be able to use the gender neutral pronouns

Daily Mail Article on www.dailymail.co.uk, 27.02.2023 (accessed 08.03.2023).

Exam board Pearson has advised schools that using masculine and feminine pronouns in foreign languages may not be inclusive to pupils who identify as ‚gender-fluid‘. Instead, those taking GCSEs and A-Levels can swap the traditional ‚elle‘ (she) or ‚il‘ (he) in French for the gender-neutral ‚iel‘ or ‚ille‘. Those studying German can use the word ‚xier‘, while ’nosotres‘ can be used in Spanish.

Übersetzung:

Der Prüfungsaussschuss Pearson hat Schulen informiert, dass die Verwendung von männlichen und weiblichen Pronomen in Fremdsprachen nicht inklusiv ist mit Hinblick auf Lernende die sich als gender-fluid indentifizieren. Stattdesssen können Lernende in GCSE und A-Level Prüfungen die herkömlichen Pronomen ‚elle‘ (sie) or ‚il‘ (er) des Französichen durch die neutralen Formen ‚iel‘ oder ‚ille‘ ersetzen. Lernende der Deutschklassen können Pronomen ‚xier‘ verwenden. Im Spanischen wird ’nosotres‘ möglich.

Integration and disruption: A preliminary typology of pronomial innovatio strategies

Artikel von Julian A. Rott, im Rahmen des Seminars “Grammatical and social facets of gender”, Leibniz Zentrum Berlin, englisch, veröffentlicht am 16.02.2023.

Disruptive pronouns are purposefully given unexpected or marked features as an activist means of calling attention to discrimination. This may happen orthographically and/or phonologically, often using the glyph and possibly its phonologic value as an iconic marker (e.g. German xier, Spanish ellx, Chinese X也).

Übersetzung:

Disruptive Pronomen werden absichtlich mit unerwarteten Eigenschaften versehen, weil Aktivist*innen Aufmerksamkeit auf Deskrimierung richten wollen. Das wird orthografisch und/oder phonologisch gemacht, oft kommt der Glyph zur Anwendung und möglichst sein phonologischer Wert als ikonische Markierung (z.B. das deutsche xier, das Spanische ellx und das chinesische X也).

Er/ihm, sie/ihr, xier/xiem: Neue Genderregeln – Berlins Bedienstete sollen ihre Pronomen nennen

Tagesspiegel Artikel von Alexander Fröhlich, im Tagesspiegel, gedruckt Seite B1 / Berlin 06.02.2023, online 05.02.2023.

Neben „sie/ihr“, „er/ihm“ und der Angabe „kein Pronomen“ sind demnach auch Neopronomen, die
sich nicht auf ein bestimmtes Geschlecht beziehen, möglich. Sie werden laut Finanzverwaltung „von nicht-binären Personen genutzt, um die binären Pronomen ‚sie‘ und ‚er‘ zu umgehen“. Geläufig seien etwa „they/them“, „dey/
dem“ oder „xier/xiem“.

A Guide to Gender-Neutral Language In Marketing

Artikel von Crisol Translation Services, englisch, 28.01.2023 (abgerufen 14.04.2023)

In terms of german gender-neutral pronouns, pronouns “ich,” “du,” “wir,” and “uns” are indeed gender-neutral, and neo-pronouns like “xier” and “sier” have emerged as a gender-inclusive alternative to traditional 3rd-person pronouns.

Übersetzung:

Hinsichtlich Geschlechstneutralität, sind die Pronomen “ich,” “du,” “wir,” and “uns” schon neutral und Neopronomen wie “xier” und “sier” haben sich als inklusive Alternativen zu den tranditionellen Pronomen der 3.Person Einzahl entwickelt.

Sprache steht Kopf – Diese Auswirkungen haben genderneutrale Ausdrücke

Artikel von Hannah Neudeck, in der Kronen Zeitung,Ressort Wissenschaft, veröffentlicht am 20.01.2023.(abgerufen am 25.01.2023)

Keiner ist vor der „Sprachpolizei“ auch in Österreich sicher. Debatten um die politische Korrektheit von altbackenen Begriffen und neumodischen Pronomen wie xier und xies verdrehen hierzulande allerlei Zungen. Übertriebene Sensibilität in der Gesellschaft oder Notwendigkeiten der neuen Zeit? Laut Linguist Hannes Fellner von der Universität Wien ist in der Sprachwissenschaft nur eines gewiss: „Die Sprache ändert sich ständig, sensible Sprache allein verändert aber nicht die Wirklichkeit.“

Zisch ab, Siri!

Artikel< /a> von Claudia Senn, auf zeitlupe.ch, 16.01.2023, abgerufen 31.01.2023.

Andererseits: Wäre es wirklich besser, sich all dem zu verweigern? Ich mag meinen Nachbarn mit den rosa Haaren. Mich interessiert, was in ihm vorgeht, auch wenn ich die Sache mit dem «xier» und «xiem» nicht wirklich kapiere. Ich will keine Grossmutter sein, die ihre Enkel bloss noch mit grossen ratlosen Augen ansieht, wenn sie aus ihrem Leben erzählen.

Bestrickend queer

FAZ Artikel von Verena Lueken, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 4, S. 10, 05.01.2023 und online, veröffentlicht am 04.01.2023.(abgerufen am 29.10.2023)

[…] und tröpfelt langsam aus in einem heißen Sommer mit der Beschreibung eines rostroten Sommerkleids und dem Ausprobieren verschiedener neuer Pronomen. „Ida, xier schläft gern und entspannt sich.“ Oder: „Ida, hen schreibt ein paar wirklich . . . kurze Bücher.“ Der da spricht, ist Kasper, Idas Freund. Helfen Kleider gegen die Einsamkeit? Luka Holmegaard stellt die Frage nicht explizit.

2022

Xier, nonbinäres Pronomen

Podcast von Luca Koch, im Rahmen von „100 Sekunden Wissen“ im Onlineprogramm des SRF, Schweiz, veröffentlicht am 15.12.2022.(abgerufen am 26.12.2022)

Auch im Deutschen gibt es geschlechtsneutrale Pronomen, besonders Menschen, die nonbinär sind, verwenden diese. Xier ist eines davon, ein Beispiel: „Kennst du Anna.“ „Ja, xier ist in meiner Klasse.“. Auch in unseren vier Fällen funktioniert xier.

Rezension: Erde 0 (Micaiah Johnson) – Leibniz trifft Mad Max

Artikel von Heike Lindhold, auf teilzeithelden.de, veröffentlicht am 29.11.2022.(abgerufen am 02.08.2023)

Die „they/them“-Pronomen der nichtbinären Figur wurden vom Knaurverlag nach Absprache mit der Autorin mit dem Neopronomen „sier“ übersetzt. Eine klare Ansage an alle, die der Ansicht sind, dass so etwas nicht möglich ist.

Wie geschlechtsoffene Erziehung gelingt

Podcast mit Ravna Marin Siever in „Das gewünschteste Wunschkind“ von Danielle Graf und Katja Seide, Folge 101, Link zur Textversion, 28.11.2022 (abgerufen am 08.12.2022).

Sogenannte Neopronomen sind Pronomen die Menschen für sich finden, für welche sich er, sie oder es nicht passend sind. Im Deutschen sehr wichtig und inzwischen häufig als Übersetzung für das englische singuläre they genutzt ist zum Beispiel xier, das geht auf Illi Anna Heger zurück. Sier, also das Pronomen, das ich benutze ist ähnlich, aber für mich leichter ins Deutsche zu integrieren. Ich erkläre den Menschen meist: Sier wird gebildet mit unveränderlichem “sie” und wird sonst so dekliniert wie er.

Supporting LGBT+ Students in the Language Classroom

Artikel von Alysha Holmquist Posner, Mariah Ligas und Ben Fisher-Rodriguez für die Website „Mr. Fisher Says… Teaching, Language Acquisition, Comprehensible Input, Giggling“, 24.11.2022 (abgerufen am 26.12.2022), im Origial englisch.

Whenever I do teach “xier” as a nonbinary pronoun in German, for example, I make sure to let students know that some German speakers may not recognize it, either because of not having heard of it yet or because they deny the existence of nonbinary people. (And then they might have linguistic qualms with it!) I also explain that there may be more NB pronouns that are less common, but still used. (Neopronouns abound!) I think ultimately, a nonbinary learner asking for information about this is seeking mostly to know that their nonbinary identity will be validated 1) in the language used in class and 2) by their instructor.

Übersetzung:

Immer wenn ich zum Beispiel ein nichtbinäres deutsches Pronomen wie „xier“ unterrichtet, stelle ich sicher, dass die Lernenden wissen, dass manchen Deutschsprechenden das Pronomen nicht erkennen, entweder weil sie davon noch nicht gehört haben oder weil sie die Existenz von nichtbinären Menschen leugnen. (Und sie tragen vielleicht linguistische Bedenken!). Ich erkläre, dass es noch weitere, weniger verbreitete nichtbinäre Pronomen gibt, die auch noch verwendet werden. (Eine Vielfalt an Neopronomen!). Ich denke letztendlich fragen nichtbinäre Lernende nach Informationen um in ihrer nichtbinären Identität Bestätigung zu finden: 1) in der Sprache im Klassenraum 2) von ihren Lehrer_innen.

Sprachliche Praktiken jenseits von Zweigeschlechtlichkeit

Artikel von Miriam Lind, in „Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik“, Band 52 No. 3, S. 631–649, ISSN 0049-8653, veröffentlicht am 02.11.2022.

Dass Neopronomen im Deutschen als zu umständlich und dadurch potenziell stigmatisiert empfunden werden, wird vielfach in meiner Studie zum Namenwechsel transgeschlechtlicher Menschen (vgl. Schmidt-Jüngst 2020) deutlich, in der auch der eigene Gebrauch von Personalpronomina der dritten Person von nichtbinären Personen reflektiert wird und aus der im Folgenden O‑Töne nichtbinärer Personen zitiert werden. So sagt etwa die agender Person R. in der Onlinebefragung, die Teil der Studie war: »Im Englischen verwende ich they für mich, also online, und das habe ich durchgesetzt. Ich weiß, dass es auch xier als neutrales deutsches Pronomen gibt, aber es ist mir zu kompliziert (Grammatik!)«.

Ein kurzer Überblick über Neopronomen

Artikel von Kira Lorenz, auf onetz.de, 21.10.22, (abgerufen 04.11.2022).

­Illi Anna Heger, Aktivist:in und Künstler:in, hat sich deshalb intensiv mit der deutschen Grammatik auseinandergesetzt und 2009 [sic] das Pronomen „xier“ erfunden. Heger nutzt es auch selbst, da xier sich als nicht-binär* identifiziert. Weil es aber keinen Konsens darüber gibt, welches nun das richtige neutrale Pronomen ist, hat sich eine Vielzahl an Versionen entwickelt, sogenannte Neopronomen.

Gender Issues and Inclusiveness in contemporary Italian and Comparison with other Languages

Abschlussarbeit von Matteo Zamboni, Scuola superiore per mediatori linguistici gonzaga, veröffentlicht am 01.10.2022.

This language – like others – is facing a rise in proposals for the so-called neopronouns, which avoid gender binarism. Xier is probably the most relevant example. This pronoun can be used instead of the er (M) and sie (F) personal pronouns; its correspondent possessive pronouns alternatively to sein (M) and ihr (F) is xies, while the determinative article and the relative pronoun is dier instead of der (M) and die (F). These elements must be declined according to the case needed among nominative, genitive, accusative and dative.

Übersetzung:

Diese Sprache – wie andere auch – zeigt einen Anstieg an Vorschlägen für sogenannte Neopronomen, die eine binäre Zuordnung verweigern. Xier ist ist wahrscheinlich das relevanteste Beispiel. Das Pronomen wird an stelle von den Personalpronomen er (M) und sie (F) verwendet; die zugehörigen Possessivpronomen sind in Alternative zu sein (M) und ihr (F) xies, und der Artikel oder Relativpronomen ist dier statt der (M) und die (F). Die einzelnen Formen müssen noch entsprechend dem Fall dekliniert werden: Nominativ, Genitiv, Akkusativ und Dativ.

Speaking About People of Non-Binary Sex/Gender in Croatianin Croatian

Artikel von Ana Mihaljević, Josip Mihaljević und Josip Mihaljević, in „Collegium antropologicum“, Vol. 46 No. 3, 19.09.2022, Seiten 175-185, ISSN 1848-9486, englisch.

In German, the pronoun xier (xieser, xiem, xien, xies, xiese, xiesem) instead of sie and er has been suggested.[…] A new pronoun could be introduced in Croatian following the Swedish, German, Spanish, and French model. The pronoun onie has been suggested. Also, pronouns onu or onx (following the English model) could be suggested.

Übersetzung:

Auf deutsch wurden das Pronomen xier (xieser, xiem, xien, xies, xiese, xiesem) als Alternative zu sie und er vorgeschlagen.[…] Ein neues Pronomen könnte angelehnt an die schwedische, deutsche, spanische und französische Model in die kroatische Sprache eingefügt werden. Das Pronomen onie wurde vorgeschlagen. Auch die Pronomen onu or onx (dem englischen Model folgende) könnten vorgeschlagen werden.

Geschlechtervielfalt: Versorgung aller sicherstellen

Artikel von Kristin Kahl, Charlotte Kurz und Mirjam Martin, in Deutsches Ärzteblatt 38/119, Seite 1566 23.09.22, (abgerufen 01.10.2022).

­Um die Geschlechtervielfalt im gesprochenen und geschriebenen Wort abzubilden, gibt es mittlerweile Neopronomen, die als Alternative zu den binären Pronomen sie/er dienen können. Dazu gehören das englische „they/them“, das schwedische „hen“ oder die Neopronomen „el“ und „xier/xies“.

Neopronomen im Comic: Im DC-Comics-Multiversum wird „they“ mit „sier“ übersetzt

Artikel auf dem Übersetzungsportal UEPO, 16.09.22, (abgerufen 02.07.2023).

­In einer am Gratiscomictag verteilten Leseprobe für die von DC Comics herausgegebene Batman-Reihe habe ich unerwartet ein so genanntes Neopronomen entdeckt, nämlich sier. Dabei handelt es sich um ein für nichtbinäre Menschen schon vor über zehn Jahren maßgeblich von Illi Anna Heger entwickeltes persönliches Fürwort, das aus der Zusammenziehung der weiblichen bzw. männlichen Pronomen sie und er entstanden ist.

Inter? Trans? Was ist was?

Artikel von beaha, in Der Standard, 12.09.22, (abgerufen 01.10.2022).

­Sprachlich hat sich im Deutschen noch kein genderneutrales Pronomen, das „er“ oder „sie“ ersetzen würde, klar durchgesetzt. Genannt wird immer wieder „xier“ oder „dey“. Im Englischen ist hingegen „they/them“ geläufig.

Das queere Leben der Anagramme

Kurzgeschichte von Jayrôme C. Robinet, in der Anthologie „Schriftlichkeit: Aktivität, Agentialität und Aktanten der Schrift“, herausgegeben von Martin Bartelmus und Alexander Nebrig , transcript Verlag, ISBN 978-3837660920, 08.09.2022.

Auf Deutsch sind anagrammatisierte Neopronomen immer mehr verbreitet: Anna Heger [sic] prägte unter anderem sier (sie, er), xier (sie, er) und dier (die, der). Maßgeblich an der Entstehung und Verbreitung von geschlechtsneutralen Pronomen beteiligt, arbeitet Anne Heger [sic] seit 2009 an alternativer Grammatik.

Religion and Intersex

Lehrbuch von Stephanie A. Budwey, Routledge, ISBN 9780429671043, englisch, 25.08.2022.

All three of these forms of inclusive language may be used to create a gender-neutral pronoun: sie_er, sie*er, or sie:er. Additionally, there are other gender-neutral pronouns that have been created, such as ‚xier‘ (Heger, n.d.).

Übersetzung:

Alle drei dieser Formen inklusiver Sprache können genutzt werden um geschlechstsneutrale Pronomen zu erstellen: sie_er, sie*er, or sie:er. Ausserdem wurden andere geschlechtsneutrale Pronomen entweickelt, zum Beispiel ‚xier‘ (Heger, n.d.).

In falschen Händen

Zeit Artikel von Luisa Hommerich und Anna Kassin, in Die Zeit, Nr. 34, S. 18, veröffentlicht am 18.08.2022.(abgerufen 31.8.2022)

Dave Hein (Pseudonym) hatte sich in einem TikTok-Video über Neopronomen lustig gemacht, also über Wörter wie »xier«, die einige Menschen statt »er« oder »sie« für sich bevorzugen. Sven Lehmann, der Queerbeauftragte der Bundesregierung, warnte auf Twitter vor dem Verein.

Stardew Valley trifft auf Hexen

Artikel von Samara Summer, für GamePro, am 28.07.2022 (abgerufen am 29.07.2022).

Das Team hinter Wylde Flowers verspricht bei den Charakteren einen „inklusiven, diversen und queeren Cast an Charakteren“. Noch sind nicht alle Love Interests bekannt, aber darunter ist mindestens eine Figur mit nicht-binären Pronomen (xier/xiem).

Die Geschlechtervielfalt im Fokus

Artikel von Nadine Lange, Münchner Merkur – Freisinger Tagblatt gedrukt am 27.07.2022, Seite 8, online am 27.07.2022.

Warum auf Briefen immer „Herr“ oder „Frau“ stehen müsse, hinterfragte Agostini kritisch. „Die Briefe werden doch auch eingeworfen, wenn nur der Name darauf steht.“ Bei amtlichen Anschreiben sei es das Gleiche. In der LGBTQIA-Gemeinschaft gebe es Bemühungen, die weiblichen und männlichen Pronomen „er“ und „sie“ durch geschlechtsneutrale zu ersetzten, wie etwa „sier“. Sehr viele Menschen fühlten sich unwohl mit dem Geschlecht, das sie bei der Geburt zugewiesen bekommen hätten.

Aus dem Sternchenspektrum

Tagesspiegel Artikel von Nadine Lange, im Tagesspiegel, gedruckt am 22.07.2022 auf Seite 24, online am 23.07.2022.

Salzmann schlägt vor, alternierend „er“ und „sie“ zu benutzen oder den Vornamen Sasha. Es gibt aber auch Nicht-Binäre, die gar keine Pronomen verwenden und solche, die so genannte Neo-Pronomen nutzen. Zu diesen Neuschöpfungen gehört etwa „xier“ oder das derzeit populärer werdende „dey“, das etwa vom „Missy Magazin“ verwendet und dort „dey/deren/demm“ dekliniert wird. Was in Deutschland noch im Fluss ist, hat Schweden längst gelöst mit dem genderneutralen Pronomen „hen“, das seit 2015 auch im Wörterbuch steht. Im englischsprachigen Raum wurde das bereits im Mittelalter gebräuchliche „they“ im Singular wiederbelebt.

Die Einladung, Traditionen zu überdenken

Artikel von Lars Schmeink, in Zeitschrift für Fantastikforschung 10.1 (2022): 1–17, veröffentlicht am 07.07.2022.

Ace in Space verwendet die bereits 2009 von Illi Anna Heger vorgeschlagene Version xier, die im deutschen Sprachgebrauch am ehesten einem Konsensvorschlag nahekommen dürfte (vgl. Olderdissen, Christine. Genderleicht: Wie Sprache für alle elegant gelingt. Duden, 2021, Seite 177.). Der Roman hat eine Vielzahl nicht-binärer Figuren, die mit xier bezeichnet werden.

Neopronomen: So verwendet man geschlechtsneutrale Pronomen

Artikel auf k.at, online am 30.06.2022 (abgerufen am 12.07.2022).

In der deutschen Sprache hat sich bisher keine Neopronomen-Form durchgesetzt, stattdessen sind mehrere entstanden. Illi Anna Heger entwickelte nach der Vorgängerversion sier, 2009 das Pronomen xier und die Personalpronomen xier, xieser, xiem und xien. Die Neopronomen werden allerdings noch immer angepasst, wodurch Heger bereits Version 3.3 beschreibt.

Der Vielfalt gerecht werden – wie Neopronomen eine Lücke füllen

Interview geführt und dokumentiert von Bernhard Frena, im Gap Magazin, Wien, online am 08.06.2022 (abgerufen am 12.07.2022), gedruckt am 01.07.2022.

Die Lücke, die Pronomen wie »xier« hier schließen sollen, ergibt sich einerseits aus nicht-binären Menschen im deutschsprachigen Raum, für die herkömmliche Pronomen eben nicht funktionieren. Sie brauchen eine Alternative, um sich selbst zu bezeichnen und um verletzungsfrei bezeichnet zu werden. Andererseits klafft die Lücke aber auch durch Übersetzungen von Filmen, Büchern und Comics aus Sprachen, in welchen sich ein neutrales Pronomen bereits etabliert hat.

Geschlechtsidentität: Diese Stars haben sich als non-binär geoutet

Artikel von Stella Teige, auf jolie.de, online am 08.07.2022 (abgerufen am 29.07.2022).

In der deutschen Sprache gibt es noch kein einheitliches Pronomen für nicht-binäre Personen. Während auf Englisch oft das neutrale „they“ genutzt wird, verwendete man auf Deutsch entweder gar keine Pronomen oder die Neopronomen „xier“ oder „dey“. Frage die Person, mit der du sprichst, am besten einfach nach ihren Pronomen.

Genderfluid, geschlechtsneutral etc.

Artikel auf der Seite des MAIN Verlags, 30.06.2022 (abgerufen am 29.07.2022).

Ein Pronomen muss im Deutschen verschiedenen grammatikalischen Anforderungen entsprechen, damit es im Alltag genutzt werden kann. Das gilt genauso auch für die Neopronomen, wie xier oder zir. Da wir mit diesen aber bislang wenig Berührung hatten, wirken sie häufig zunächst überraschend und man muss sich beim Lesen erst daran gewöhnen.

Vom Dasein zwischen den Geschlechtern

Artikel von Lena Müssigmann, in der Schwäbische Zeitung Bad, gedruckt am 22.06.2022 Seite 13, online am 21.06.2022.

Wenn er und sie nicht mehr passend sind? Es? Das findet auch Kleyer nicht passend und würde sich eine Wortneuschöpfung wünschen. Im Gespräch waren unter anderem schon „em“ oder „sier“ als Mix aus sie und er.

SRF sagt, wie man politisch korrekt sprechen soll

Artikel von Rico Bandle, in der Sontagszeitung, Schweiz, gedruckt am 12.06.2022 auf Seite 7, online am 11.06.2022.

Laut SRF sollte ein Kennenlerngespräch deshalb so verlaufen: «Hallo, darf ich nach deinen Pronomen fragen?» Falls die Person sich weder als Mann noch als Frau identifiziert, könne sie antworten: «Hallo, mein Name ist XX und meine Pronomen sind they/ them.» Weitere mögliche Pronomen seien «xier/xien» und «hen». Statt «Sie kommt nach Hause» soll man also unter Umständen sagen «Xier kommt nach Hause».

Dey, Xier, Hen: Was es mit genderneutralen (Neo-)Pronomen auf sich hat

Artikel von Melissa Erhardt, für fm4.orf.at, 08.06.2022 (abgerufen am 12.07.2022).

Solche Neopronomen verwendet auch Boka En, Dozent*in für Gender und Sexuality Studies an der Universität Wien und Klagenfurt. „Die Pronomen, die ich verwende, haben sich mit der Zeit verändert“, erzählt Boka in unserem Gespräch im Referat Genderforschung der Universität Wien. Eine Zeit lang hatte Boka xier/xiem/xies als Pronomen, jetzt dey/dem.

Gendergerechte Sprache aus der Sicht nicht-binärer Personen

Fachartikel von Ronja Löhr, in „Genus – Sexus – Gender“, herausgegeben von Gabriele Diewald und Damaris Nübling, de Gruyter, ISBN 978-3110746259, veröffentlicht am 23.05.2022.

Häufig wird über eine Alternativlosigkeit geklagt. Für mehrere Teilnehmende bieten Neopronomen wie etwa xier oder nin keine handhabbare Lösung. Dabei ist für einige die Unbekanntheit der Varianten ausschlaggebend, da sie in ihren Augen ihre Durchsetzung erschwert.

First the Worst: Finding Better Gender Translations

Artikel von Danielle Saunders, Rosie Sallis ind Bill Byrne, in „Findings of the Association for Computational Linguistics“, S. 3814–3823, Dublin, Ireland, Association for Computational Linguistics, veröffentlicht am 01.05.2022.

Another benefit of our approach is flexibility to introducing new gendered vocabulary, […] where a German translation includes der Mitarbeiter, the employee (masculine), we substitute DEFNOM MitarbeiterNEND. This allows later replacement of DEFNOM by e.g. dier or NEND by _in, but remains flexible to preferences for new gendered language.

Übersetzung:

Ein weiterer Vorteil unseres Ansatzes ist Flexibilität mit der Einführung neuen gegenderten Vokabulars, […] wenn eine deutsche Übersetzung „der Mitarbeiter“ verwendet, substituieren wir DEFNOM MitarbeiterNEND. So kann später DEFNOM zum Beispiel mit „dier“ oder NEND mit „_in“ ersetzt werden und bleibt flexibel zu Vorlieben bezüglich neu gegenderter Sprache.

From Ey to Ze: Gender-neutral Pronouns as Pronominal Change

Doktorarbeit von Katrina Callaway, Seite 53, University of Georgia, Athens, USA, 01.05.2022, englisch.

Academic studies of German pronouns are even scanter. Perhaps the most currently-discussed version is one proposed by Anna Heger, the xier set (observe the parallels to the English xe/xie). This is xier/xieser/xiem/xien in the personal, dier/dies/diem/dien in the relative, and xies in the possessive.

Übersetzung:

Akademische Untersuchungen zu deutschen Pronomen sind noch rarer. Die vielleicht aktuellste Verson wurde von Anna Heger [sic] vorgeschlagen, das xier Pronomenset (zu beachten: die Parallelen zum englischen xe/xie). Das wäre xier/xieser/xiem/xien als Personalpronomen, dier/dies/diem/dien als Relativpronomen und xies als Possessivpronomen.

Neopronomen: Was hinter den neuen Wörtern steckt – und wie man sie nutzt

Artikel von Mika Engelhardt, für Buzzfeed Deutschland, 26.04.2022, (abgerufen am 01.05.2022).

Wie bei vielen anderen Pronomen, befindet sich die Verwendung von „Xier“ in steter Entwicklung und wird noch verbessert und angepasst. In einem Blogbeitrag zur Verwendung von Neopronomen schreibt Illi Anna Heger von „Xier“-Pronomen in der Version 3.3, die am aktuellsten ist.

Queering DaF und DaZ – Queersensible Zugänge für den Sprachunterricht

Artikel von Oliver Niels Völkel in „Gender_Vielfalt_Sexualität(en) im Fach Deutsch als Fremd- und Zweitsprache“ herausgegeben von Anika Freese und Oliver Niels Völkel, LiKuM – Literatur Kultur Medien in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache, Bd. 4, IUDICIUM Verlag, ISBN 978-3-86205-737-5, veröffentlicht am 14.04.2022.

Lernende fordern von Lehrkräften ein, ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie auch in der von ihnen erlernten Fremd- oder Zweitsprache geschlechtsneutrale Personenbezeichnungen nutzen können und fragen danach, was Entsprechungen der von ihnen in ihrer Erstsprache genutzten Pronomina sind (vgl. Djavadghazaryans 2020). Die zunehmende weltweite Verbreitung von geschlechtsneutralen (Neo-)Pronomen macht es auch erforderlich zu überlegen, wie diese übersetzt werden sollen. Mittlerweile scheint sich zumindest im Bereich der Übersetzung eine gewisse Neigung zum Pronomen sier zu zeigen, einem Portmanteauwort aus sie und er, mit komplexer, jedoch durch die Kontraktion der bekannten binären Pronomen leicht nachvollziehbarer Deklination.

Sex konnte nie öder sein

Artikel von Sebastian Fobbe, auf TraLaLit-Magazin für übersetzte Literatur, 13.04.2022, (abgerufen am 01.05.2022).

Brunnenkamp übersetzt „hen“ mit „sier“ – ein Neopronomen, das auch in der nichtbinären Community im deutschsprachigen Raum Verwendung findet. Sie und er werden verschmolzen, um die nichtbinäre Geschlechtsidentität anzuzeigen. Das mag nicht unbedingt folgerichtig sein, denn nichtbinäre Menschen sind nicht unbedingt männlich und weiblich, sie können auch weder männlich noch weiblich sein. Allerdings erschließt sich die Bedeutung von sier beim Lesen schneller als andere Alternativen wie dey, xier oder nin.

And just like that they tried

Artikel von Sandra @_sandrapopandra, auf wilderminds.de, 10.04.2022, (abgerufen am 01.05.2022).

In der deutschen Sprache gibt es bislang kein einheitlich geschlechtsneutrales Pronomen. Im Englischen wird gerne they/them genutzt. Im Deutschen funktioniert das aus offensichtlichen Gründen nicht. In der Übersetzung hat man sich wohl für das wenig bekannte Xier/Xiem entschieden, was – jedenfalls für mich – sehr befremdlich klingt. Ich hatte es vorher schon mal gehört, kenne aber tatsächlich niemanden (auch aus der LGBTQA+ Szene), der diese in seinem alltäglichen Sprachgebrauch nutzt.

And Just Like That

Artikel von Regina Singer, auf futurezone.de, 02.04.2022, (abgerufen am 01.05.2022).

Charlotte wird sicherlich weiterhin mit ihren Kindern beschäftigt sein. Rose etwa will nur noch Rock genannt werden (Alexa Swinton) und besteht auf das Personalpronomen „xier“ (im Englischen „they“). Rock ist noch dabei herauszufinden, wer xier ist.

Wenn Körper und Gefühl nicht zusammenpassen

Artikel von Michèle-Cathrin Zeidler, Aachener Zeitung, Nummer 76, Seite 19C, veröffentlicht am 31.03.2022.(abgerufen am 01.04.2022)

Seine Mutter habe ein wenig Zeit gebraucht, um sich an den neuen Namen zu gewöhnen, unterstütze ihn aber mittlerweile sehr gut. “ Nur mit den Neopronomen hat sie noch so ihre Probleme“ , berichtet Salifoski und erklärt: “ Er ist in Ordnung, aber ich ziehe xier oder sier vor.“ Neben den Personalpronomen mit Geschlecht, sie und er, gibt es noch Neopersonalpronomen ohne Geschlecht, wie xier. Das x am Anfang der Pronomen betont dabei, dass das Pronomen für alle gilt und nicht nur für Frauen und Männer. Wie das Sternchen beim Gendern ist es ein Platzhalter, der für vielfältige Möglichkeiten steht. “ Das ist am Ende nur eine Übungssache. Ich fände es schön, wenn die Menschen da etwas sensibler wären“, erklärt Salifoski.

Translating Change

Lehrbuch von Ann Pattison und Stella Cragie, Routledge, ISBN 978-0367683245, englisch, 31.03.2022.

[…] in German, AnnaHeger has been working on a whole declension table for the non-binary pronoun xier (www.annaheger.de/pronouns). There is not intention for such systems to be prescriptive, merely for people to accept them when others use them.

Übersetzung:

[…] in der deutschen Sprache hat Anna Heger has der ganzen Deklinationstable für das nichtbinäre Pronomen xier gearbeitet (www.annaheger.de/pronouns). Die Absicht dahinter ist nicht so ein System zur Vorschrift zu machen, es geht darum Akzeptanz walten zu lassen wenn andere Menschen diese Pronomen benutzen.

FLOP! Skandal um den Verein „Liebe wen Du willst“ e. V.

Artikel , Magazin Siegessäule, veröffentlicht am 01.03.2022.(abgerufen am 01.04.2022)

Steve Hildebrandt, Vorsitzender des Vereins, der Anlaufstelle für jugendliche Betroffene von Queerfeindlichkeit sein möchte, machte sich in einem Instagram-Video über die nicht binären Neopronomen „xier“ und „xiem“ lustig. Das sorgte für Empörung im Netz. Sogar Sven Lehmann, der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, warnte anschließend auf Twitter vor dem Verein.“

(Neo-)Pronomen – warum sie manchmal kompliziert, aber wichtig sind

Podcast Willkommen im Club, Staffel 6, Episode 64, Puls, Bayerischer Rundfunk, online am 23.02.2022 (abgerufen am 27.02.2022).

Aber auch im Deutschen sind ja jetzt Neopronomen kein neues Phänomen von den letzten Wochen oder Monaten sondern es gibt Leute die haben sich schon seit Jahren Alternativen zu sie und er überlegt und ich hab mit Illi [Anna] Heger gesprochen. […] Und Illi hat die Neopronomen xier und sier erfunden.

Weltraum ohne Männer – Tillie Waldens „Auf einem Sonnenstrahl“

Artikel von Gerrit Lungershausen auf comic.de, online am 17.02.2022 (abgerufen am 01.03.2022).

Die Übersetzerin Barbara König wählte das Neopronomen „xier“, das auch in manch anderen Comics Eingang (z. B. „Das Land der Juwelen“) gefunden hat und das nicht-binäre Personen bezeichnen soll (hier geht es zu der Website der Erfinderin Illi Anna Hegner, die wiederum selbst Comics zeichnet).

Trans Linguistic Activism is About Asking for Basic Respect from Others

Article von Aris Keshav, in Social Science Space, auf englisch, 09.02.2022 (abgerufen am 01.05.2022).

Linguists are also documenting trans and non-binary innovations in languages beyond English. […] German speakers have a diversity of strategies including the innovative pronouns “xier” and simply “x”. Others use borrowed English “they” pronouns while speaking German.

Übersetzung:

Liguist_innen dokumentieren auch trans und nichtbinäre Innovation in anderen Sprachen als Englisch. […] Menschen, die deutsch sprechen haben eine Vielfalt and Strategien, dazu gehören innovative Pronomen wie “xier” und einfach “x”. Andere deutschen das englische Pronomen “they” in Deutsche ein.

Das Land der Juwelen Vol. 1 (Blu-ray)

Artikel von Rouja Rikvard, für AnimePRO, 05.02.2022 (abgerufen am 24.02.2022).

Geschlechtsneutrales Pronomen „xier“: alle Figuren sind bislang geschlechtsneutral. Das heißt, es kommt das geschlechtsneutrale Pronomen „xier“ mit all den Variationen xier, xies, xiem, xien, dier, dies, diem und dien im Anime und Manga zum Einsatz. Zu Beginn ist dies noch etwas ungewohnt, aber man wird damit schnell vertraut.“

Transgender Handbuch

Handbuch von der Deutschen Telekom AG, Bonn, 01.02.2022.(abgerufen am 18.07.2023)

In Deutschland stehen er/ihm, sie/ihr oder auch geschlechtsneutrale Pronomen, wie z. B. nin, xier und dey zur Verfügung. Diese werden auch als „Neopronomen“ bezeichnet. Geschlechtsneutrale Pronomen können verwendet werden, um sich auf Personen zu beziehen, die nicht-binär, genderfluid, genderqueer oder trans* sind und/oder sich als nicht genderkonform identifizieren.[sic]

Out There

Ankündigung auf der Webseite von Junges SchauSpielHaus Hamburg, 01.02.2022 (abgerufen 01.03.2022)

„Out There“ ist das erste Postgraduierten-Projekt, das in Kooperation mit der Theaterakademie entsteht und von der Claussen-Simon-Stiftung ermöglicht wird. Sier ist ein Neopronomen für genderfluide und non-binäre Personen.

They: Gendern auf Englisch

Artikel von Nele Pollatschek, in „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Ausgabe „Geschlechtergerechte Sprache“, 72. Jahrgang, 5–7/2022,bpd, veröffentlicht am 31.01.2022.

Und wer glaubt, man könne in jeder Singularverwendung mehrere Artikel und einen Gender-Gap mitsprechen, der sollte das mal ausprobieren (Ein_e gute_r Schauspieler_in weiß, wie er/sie ihre/seine Zuschauer_ innen unterhalten kann). Noch akrobatischer sind nur die geschlechtsneutralen Zusammenziehungen und x-Formen (Einx gutx Schauspiel-erx weiß, wie xier xiese Zuschauerx unterhalten kann).

Queeres Theater in Schwerin

Artikel von Stefanie Büssing, in der Ostsee-Zeitung Ausgabe Rostock Seite 1 / Kultur, veröffentlicht am 28.01.2022.(abgerufen am 01.08.2023)

Viele Jahre ist Lili Alexander auf der Suche nach der eigenen Identität. Heute hat sie für sich erkannt: “ Ich bin trans-nichtbinär. Das heißt, dass ich mich nicht als Frau oder Mann identifiziere, aber deutlich auf der feminineren Seite bin“ , sagt die 24-Jährige. Das sei auch der Grund, warum sie sich vor einiger Zeit einen neuen Namen, ein neues Pronomen und ein feminineres Äußeres zugelegt habe. Ihr Geburtsname Alexander wechselt an die zweite Stelle, davor setzt sie den weiblichen Namen Lili. “ Es gibt zwar geschlechtsneutrale Pronomen, wie Xier und Sier , aber ich verwende sie und ihr , weil es für mich am besten passt“, sagt Lili Alexander.

Shitstom gegen LGBT-Organisation: So gefährlich ist sie

Artikel von Patricia Neumann, auf wmn.de, online am 25.01.2022 (abgerufen am 24.02.2022).

In einem TikTok-Video kritisierte jedoch Gründer Steve Hildebrandt Neopronomen und machte sich über sie lustig. Er reagierte so auf ein Video des Creators @dimixoo welcher das Neopronomen xier/xiem erklärte. Das Video von „Liebe wen du willst“ wurde inzwischen gelöscht.

Streit um Pronomen

Artikel , auf schwulissimo.de, veröffentlicht am 19.01.2022.(abgerufen am 24.01.2022)

Wegen mehrerer Videos zum Thema geschlechtsneutrale Pronomen wird die LGBTI*-Organisation „Liebe wen du willst e.V.“ derzeit heftig kritisiert. Unprofessionell, empathielos und kritikunfähig. „Xier, xiem, Xylophone – waaaaas?“, so Gründer Steve Hildebrandt in dem Video, mit dem alles begann.

Tönsfeuerborn:“Ein richtiges No Go“

Artikel von kg, Neue Ruhr/Rhein Zeitung – Duisburg, Seite 17, veröffentlicht am 19.01.2022.(abgerufen am 28.01.2022)

Darin geht es um die Verwendung von sogenannten Neopronomen, konkret um die Anrede von Menschen, die sich nicht ausschließlich als weiblich oder männlich (nicht-binär) identifizieren. Diese Menschen wollen für sich die Pronomen “ Xier/xiem“ nutzen. Der Verein “ Liebe wen Du willst“ , der sich eigentlich gegen Hasskriminalität stark machen will, macht sich aber genau darüber in einem Video lustig. Sie sprechen darin nicht-binären Personen ein Recht auf die richtige Anrede ab.

Pronomen-Streit

Bild Artikel von Marco Schenk, in der Bildzeitung, online am 18.01.2022 (abgerufen am 24.01.2022).

„Xier, Xiem, Xylophone – waaaas?“ – mit dieser vermeintlichen Satire startete die queere Organisation am Wochenende ein Video zum Thema „selbstgewählte Pronomen“. Und DAS sorgt aktuell für mächtig Ärger auf TikTok, Facebook und Instagram.[…] Geschlechtsneutrale Pronomen wie „xier“ oder „xiem“ nennt man Neopronomen. Diese Wortneuschöpfungen geben einer bestimmten Personengruppe die Möglichkeit eines neuen Pronomens, mit dem sie sich besser identifizieren können, als mit dem weiblichen „sie“ bzw. dem männlichen „er“. In der englischen Sprache ist „singular they“ die verbreitetste Alternative zu „she“ und „he“. „They“ wird dabei schon seit vielen Jahrzehnten benutzt, um sich auf eine einzelne unbekannte Person zu beziehen. Im Deutschen gibt es diese klare Festlegung noch nicht – dafür immer mal wieder erhitzte Diskussionen darüber.

Genderleicht: Wie Sprache für alle elegant gelingt

Duden Sachbuch von Christine Olderdissen , Duden Verlag, ISBN 978-3411756759, 17.01.2022.

Der bekannteste Vorschlag ist xier von Illi Anna Heger. Seit 2009 entwickelt Illi Anna Heger Pronomen ohne Geschlecht. […] Hegers Vorschlag enthält drei Grundformen und setzt die Aussprache gleich dazu.

MGM & Baby Ray

Kurzgeschichte von Aischa Ella Dismond, in Queer*welten Ausgabe 7, Ach Je Verlag, ISBN 978-3-947720-85-9, veröffentlicht am 15.01.2022.

Neben ihr lümmelt Rán, das Tech-Genie der Nagas. Völlig weggetreten mit umgeschnallter VR-Brille auf dem kahlrasierten dunkelbraunen Schädel. So ist sier meistens drauf. Marlo stößt sien an und in siesen Mundwinkeln zuckt es kurz.

2021

Im Test! Grow: Song of the Evertree

Artikel von Isabel, auf jpgames.de, am 23.12.2021 (abgerufen am 01.01.2022).

Die Gestaltungsmöglichkeiten wie Bartwuchs, Frisuren und Kleidung lassen sich beliebig kombinieren, wodurch sich das Geschlecht hauptsächlich in den Dialogen bemerkbar macht. Das ist in den ersten Texten noch etwas holprig, beispielsweise bei der genderneutralen Form wechseln die Texte zwischen er, sie und xier. Im Verlauf des Spiels pendelt es sich dann aber schließlich zu den korrekten Pronomen ein.

Was sind schon fünf Buchstaben und ein Doppelpunkt?

Artikel von Lena Leibetseder und Robert Treichler, Profil, Ausgabe 51/2021, online am 18.12.2021 (abgerufen am 01.01.2022).

Die Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache betrifft keineswegs nur Nomen. Kennst du das Wort „xier“? Es wurde erfunden, um als Pronomen neben „er“ und „sie“ für Personen zu dienen, die sich weder in der männlichen noch in der weiblichen Form wiederfinden.

Rezension: Das Land der Juwelen – Vol. 1 (Blu-ray)

Artikel von Alexander Geisler, auf thelostdungeon.de, am 10.12.2021 (abgerufen am 14.12.2021).

Dabei setzt die deutsche Übersetzung wie bei der bei Manga Cult erscheinenden Vorlage auf geschlechtsneutrale Pronomen, um die Geschlechtslosigkeit der Edelsteine passend zu vermitteln. Entsprechend erklingen Wörter wie „xier“ statt er oder sie und „dier“ ersetzt der und die. Was vielleicht etwas befremdlich klingt, funktioniert dank der hervorragenden Synchronisation aber wunderbar. Vollkommen natürlich vermitteln die Sprecherinnen und Sprecher die ungewohnten Begriffe, so dass nur sehr selten Verwunderung aufkommt und es leicht ist, sich daran zu gewöhnen.

Neopronomen: Diese gibt es und so wendest du sie an

Artikel von Patricia Neumann, auf wmn.de, am 24.11.2021 (abgerufen am 29.11.2021).

Das Pronomen „xier“ wurde 2009 von Illi Anna Heger erfunden. Es hat den Anspruch komplett geschlechtslos zu sein, damit theoretisch jede:r damit angesprochen werden kann, dessen Geschlecht man nicht weiß oder der sich nicht mit den bekannten Pronomen identifizieren kann.

Willkommen, liebe trans* Menschen!

Artikel von Sabine Oelmann, auf n-tv.de, am 19.11.2021 (abgerufen am 28.11.2021).

Es ist nicht immer einfach, auf Deutsch geschlechtsneutrale Wörter zu finden. Hier nur ein paar Beispiele. Die am meisten verbreiteten geschlechtsneutralen Pronomen sind xier/xies/xiesem … usw.

Who you gonna call

Artikel von Dominique Haensell, erschien gedruckt in der Missy 06/21, online 15.11.2021 (abgerufen 24.02.2022).

Serienschöpferin Elizabeth Itos Liebe zur ihrer Heimatstadt merkt man der Serie ebenso an wie den Respekt vor ihrem jungen Publikum: Die Serie ist niedlich und visuell spannend, mit knuffig animierten Figuren vor teils fotorealistischem Hintergrund. Die vier Kinder sind gleichberechtigt in ihrer Geisterleidenschaft, jedoch grundverschieden in ihren Skills und Backgrounds. Ein nicht-binäres Kind klärt gleich zu Anfang über seine Pronomen auf – nicht nur hier zeigt sich, wie gelungen die deutsche Übersetzung [xier/xiem für das englische they/them] von Comiczeichner*in Illi Anna Heger ist.

„Battlefield 2042“: Erstmals nichtbinärer Charakter in der Shooter-Serie

Artikel von aam (Kürzel), in Der Standard, am 27.10.2021 (abgerufen am 01.11.2021).

Adam Freeman, Community Manager bei EA Dice, antwortete ohne große Verzögerung auf der Nachrichtenplattform: „Ja, Sundance ist ein nichtbinärer Charakter und nutzt die englischen Pronomen they/them.“ Im Deutschen nutzt die Presseaussendung die Pronomen xier/xiem, die das fehlende Äquivalent zu they/them darstellen sollen.

Ein Wörterbuch macht Sprachpolitik

Artikel von Martin Ebel, im Tagesanzeiger, gedruckt am 19.11.2021 Seite 30 / Kultur & Gesellschaft, online am 18.11.2021 (abgerufen am 01.12.2021).

So auch der Robert, das weit verbreitete Wörterbuch der französischen Sprache. Dort findet man seit kurzem ein neues Personalpronomen. Es heisst «iel» (ausgesprochen «jell»), ist aus «il» und «elle» («er» und «sie») zusammengeklebt und bezeichnet «une personne quel que soit son genre», auf Deutsch: «eine Person gleich welchen Geschlechts». Also weder noch, neutral, unbestimmt. In Frankreich ist das Sprachbewusstsein stärker ausgeprägt als in deutschsprachigen Landen, auch das Bewusstsein, dass die Sprache über Jahrhunderte nicht wildwuchernd gewachsen ist, sondern kultiviert und gepflegt wurde: ein Kunstwerk. Deshalb regt sich nicht nur in konservativen Kreisen Protest gegen die Aufnahme des Kunstwortes, das man am besten mit «sier» übersetzen kann.

Wir sind keine schlechten Menschen

Artikel von Rico Stehfest, in den Dresdner Neueste Nachrichten, 15.11.2021, S.10, Kultur.

Viel braucht’s auf der Studiobühne der Landesbühnen in Radebeul nicht: eine kreisrunde, schräge Spielfläche, drehbar, flexibel im Raum positionierbar. Und drum herum das Publikum, in U-Form auf weißen Plastikbänken, ganz nah und direkt dran. Dadurch entstehen unterschiedliche Perspektiven. Und gerade darauf kommt es bei diesem Stück besonders an. Gemütlich sind die Bänke aber für die Dauer von zwei Stunden nicht. Genau so wenig gemütlich ist die komplexe Debatte, der sich „Bus 57 – Eine wahre Geschichte“ zuwendet. […] Sasha hingegen ist fein raus. Privatschule, aufgeklärtes, verständnisvolles Elternhaus mit viel Raum für genau diese persönliche Entwicklung. Als Agender bezeichnet er/sie sich, bevorzugt das Personalpronomen „sier“. Darüber kann es im Publikum schon mal Gekicher geben. Hört man ja nicht alle Tage.

Queer translation: visibility as a form of resistance

Artikel von Felipe Duarte Pinheiro, Revista Fórum Identidades, Itabaiana-SE, Universidade Federal de Sergipe, Band 34, Nummer 1, S. 207-221, portugiesisch, veröffentlicht am 29.10.2021.

No entanto, tais dificuldades são rapidamente minimizadas, com o uso do pronome “xier” sendo caracterizado como “moleza” para aqueles acostumados aos sufixos “-chan”, “-kun” e “-sama” (honoríficos da língua japonesa que são frequentemente mantidos em traduções de mangás, e cujos significados são de conhecimento de seus leitores), de modo que não devem “desanimar ninguém”.

Übersetzung:

Solche Schwierigkeiten können jedoch schnell minimiert, wie bei der Verwendung des Pronomens „xier“ dessen Verständlichkeit als „ein Kinderspiel“ charakterisiert wird für diejenigen, die an die Suffixe „-chan“, „-kun“ und „-sama“ gewöhnt sind (Japanische Ehrenbezeichnungen, die oft in Übersetzungen von Manga beibehalten werden deren Bedeutung den Lesern bekannt ist), so dass sie „niemanden entmutigen“ sollten.

Ene, mene, Missy. Die Superkräfte des Feminismus

Jugendbuch von Sonja Eismann, Fischer Verlag, ISBN 978-3733502591, 28.10.2020.

Anna Heger schlägt auf ihrem Blog vor, aus »er sie es« einfach »xier« zu machen. Aus »der die das« wird xies.

Battlefield 2042 stellt ersten nichtbinären Operator vor

Artikel von Sebastian Zeitz für PlayCentral, am 27.10.2021 (abgerufen am 01.11.2021).

Xier setzt sich im deutschsprachigen Raum derzeit immer mehr als das äquivalent zum They/Them-Pronomen durch, das im englischsprachigen Raum am häufigsten verwendet wird.[sic]

Battlefield 2042: Das sind die finalen Spezialisten

Artikel von Redaktion Gamimg für gamers.de, am 25.10.2021 (abgerufen am 01.11.2021).

Mit der Vorstellung der letzten fünf Spezialisten präsentieren DICE und EA die erste non-binäre Person im Battlefield-Universum. Sundance nutzt das Pronomen „xier“ und bezeichnet sich selbst als Soldatx. Damit öffnen sich Entwickler und Publisher einem integrativen Gesellschaftsgedanken und präsentieren sich mit Battlefield 2042 sehr nah am Zeitgeist.

Battlefield 2042 hat mit Sundance einen offiziell nichtbinären Charakter

Artikel von David Molke für GamePro, am 25.10.2021 (abgerufen am 25.10.2021).

Nachdem Sundance vorgestellt und für xien die Pronomen they/them benutzt wurden, gibt es jetzt auch nochmal die explizite, offizielle Bestätigung von EAs Lead Community Manager auf Twitter: Emma Sundance Rosier ist nichtbinär und nutzt im Englischen die Pronomen they/them. […] Auch in der deutschsprachigen Lore-Biografie zu Sundance spiegelt sich diese Story- und Design-Entscheidung wider. Im Deutschen kommen die Pronomen xier/xiem zum Einsatz, die manchmal als Lösung für das fehlende Äquivalent zum englischen they/them genutzt werden.

Battlefield 2042: Nichtbinärer Charakter bestätigt

Artikel von Maik Seidl für play3.de, am 25.10.2021 (abgerufen am 25.10.2021).

In der deutschen Beschreibung heißt es zum Charakter: „Sundance mag es extrem. […] Xier ist talentiert und furchtlos Xier versucht, in den Reihen der No-Pats möglichst unauffällig zu agieren, dient der Sache aber mit xiesen einzigartigen Talenten nach Kräften.“ Hierzulande werden demnach die Pronomen „xier“ und „xies“ genutzt, was für sie/er bzw. ihr/sein steht.

Hält Männer für das bedrohte Geschlecht

Artikel von Corinna Hartmann, auf magazin-forum.de, veröffentlicht am 22.10.2021.(abgerufen am 02.08.2023)

Denn einige Menschen, die sich keinem der beiden Geschlechter zugehörig fühlen, möchten auch so adressiert werden. Statt „he“ und „she“ wird im Englischen etwa die Pluralform „they“ als neutrales Fürwort im Singular genutzt, da sie kein Geschlecht angibt („Kim is my cousin, they work as a doctor.“). Darüber hinaus gibt es zu diesem Zweck auch Wortneuschöpfungen wie „ze“ oder „fae“. Analog heißt es im Deutschen zum Beispiel „xier“ – in Anlehnung an sie und er. Peterson weigerte sich, seine Studenten und andere Lehrkräfte mit den genannten Pronomen anzusprechen.

Ich bin allergisch gegen Beengung

Tagesspiegel Artikel Interview von Gerrit Bartels mit Antje Rávik Strubel,im Tagesspiegel, online am 17.10.2021 (abgerufen am 24.10.2021).

GB: Ihr Geschlecht ist fluide, einmal heißt es, sie sei weder eine Frau noch ein Mann.
ARS: Adina findet diese Einteilung blöd, eine „unnütze Notwendigkeit, die sich andere ausgedacht haben“. Für sie sind diese Kategorien nicht fest, ihre Zeit in Berlin bestärkt sie darin. Doch ich problematisiere ihr Geschlecht nicht im Roman. Es ist etwas Beiläufiges. Adina gehört zu einer Generation, die das nicht mehr so eng sieht.
GB: Sie kennzeichnen Adina im Text aber als weibliche Person.
ARS: Ja, so wird sie wahrgenommen. Und hätte ich ein Pronomen wie „xier“ benutzt, hätte ich den Roman einer aggressiven politischen Debatte ausgesetzt.

Comforting Nicky

Artikel von Anja Groene und Antonia Grafweg , in Satura, 3, 17–25, veröffentlicht am 05.10.2021.

There is little to no research on queer German language pronouns. These examples have been taken from the German open-collaborative online encyclopedia for non-binary concepts and issues, Nichtbinär-Wiki, which includes examples of declination. According to Nichtbinär- Wiki, the pronoun xier was first introduced by Illi Anna Heger, whose website offers more insight into the usage of “xier,” providing ample examples and explanations.

The Gender of Mona Lisa, Tsumuji Yoshimura

Artikel von Ulrike Dansauer, für Literaturzeitschrift.de vom 06.10.2021 (abgerufen am 08.11.2021).

Hinase ist mittlerweile 17 Jahre alt und hat sich immer noch nicht entschieden. Eigentlich ist sier mit der Geschlechtslosigkeit zufrieden und möchte nichts ändern. […] Um die Geschlechtsneutralität weiter hervorzuheben, werden eigene Pronomen wie “sier” gebraucht, um Hinases Status zu beschreiben. Hinase benimmt sich in manchen Szenen nicht nur neutral, sondern auch je nach Situation männlich oder weiblich.

New World: Non-Binary-Spieler können Xier/Xien Pronomen verwenden, und das ist ziemlich cool

Artikel von Daniel Link, für PCGames vom 04.10.2021, abgerufen am 24.10.2021.

Xier, Xies, Xiesem, und so weiter sind sogenannte Neopronomen und hier in Deutschland die am meisten verbreiteten geschlechtsneutralen Pronomen. Insgesamt sind Xier/Xien jedoch noch recht unbekannt, da sich nicht viele Leute mit Neopronomen und dergleichen beschäftigt haben. Um also überhaupt auf xiese [sic] Neopronomen zu stoßen und sie korrekt in ihr Spiel zu integrieren, mussten sich die Übersetzer bei Amazon also erstmal mit den geschlechtsneutralen Pronomen in Deutschland auseinandersetzen, von welchen es tatsächlich recht viele gibt.

Booklover Journal

Buch von Tami Fischer, Knaur HC Verlag, ISBN 4260308352331, 01.10.2021.

Wusstest du eigentlicht, dass xier/xies/xiem/xien [sic] geschlechtsneutrale Neopronomen sind, die man verwenden kann, um niemnden bei der Ansprache auszuschließen?

Ein Gänseblümchen gegen Queerfeindlichkeit

Rezension von Johannes Streb, auf Queer.de, 27.09.2021 (abgerufen am 08.11.2021).

Rick ist pansexuell, hat einen schwulen Opa und sein nichtbinärer Lieblingsmensch nutzt das Pronomen „sier“. In seinem Roman „Gänseblümchen“ beschreibt Elias Finley eine utopische Welt, in der Sichtbarkeit und Dialog zu Akzeptanz führen.

Sternchen, Doppelpunkt und Co.: die große Debatte um das Gendern

Artikel von Yvonne Schmidt, Redaktionsnetzwerk Deutschland, 25.09.2021 (abgerufen am 24.10.2021).

Noch einfacher ist es sogar in Finnland: Dort gibt es sowieso bloß ein Personalpronomen: „hän“. Auch im Deutschen gibt es neutrale Pronomen, wie zum Beispiel „xier“. Diese tauchen im alltäglichen Sprachgebrauch bislang eher selten auf.

Ein Kuss ist schöner mit ß

Artikel von Antje Rávik Strubel, in DIE WELT, Nr. 219, S. 15, Ressort Kultur, veröffentlicht am 22.09.2021.(abgerufen am 22.09.2021)

Gleichzeitig sagt sie von sich, sie sei keine Frau. Ein Mann sei sie allerdings auch nicht. Das sprachlich nachzuvollziehen, machte Probleme. Mir stand nur „sie“ zur Verfügung. Mittlerweile gibt es Stützräder wie das Pronomen „xier“. Es zu benutzen, hätte allerdings bedeutet, den Roman, in dem es um ganz andere Dinge als das Geschlecht der Hauptfigur geht, einer aggressiven politischen Debatte auszuliefern. Es hätte außerdem einen ungewollten Verfremdungseffekt hervorgerufen. Noch gehört „xier“ der Sphäre einer experimentelleren Ästhetik an.

Geschlechtergerechtes Deutsch: Ein Thema mit vielen Facetten

Artikel von Jenni Zeller, in Universitas 4/21, Mitteilungsblatt von UNIVERSITAS Austria, Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen, Seite 10, 15.09.2021 (abgerufen am 30.12.2021).

Allein auf der Nichtbinär-Wikipedia (nibi.space) finden sich über 20 verschiedene Pronomen und ähnliche, unterschiedlich raffinierte Sprachsysteme. Die Vorschläge „sier“ und „xier“ sind vermutlich am bekanntesten.

Nicht-binäre Menschen gab es schon immer

Artikel von Manuela Wolbers, bei der Nordwest-Zeitung, veröffentlicht am 15.09.2021.(abgerufen am 02.08.2023)

Im Deutschen gibt es unterschiedliche Neopronomen, zum Beispiel sier, xier oder dey.

Mehr als nur ein Sternchen

Artikel von Monika Nellessen, gedruckt in der Allgemeine Zeitung Mainz, Seite 3, Ressort Politik, 04.09.2021 und online im Giessener Anzeiger, Seite 6, Ressort Politik, 04.09.2021.

Manche benutzen die englischen Wörter „they“ und „them“. Daneben gibt es „Neopronomen“ wie „sier“ und „xier“. Das liest sich dann so: „Xier benutzt ein Neopronomen. Xiese Freund:innen sprechen konsequent mit diesem Pronomen über xien.“

Übersetzerin Dr. Verena Maser hält Vortrag zu Arbeit an „Das Land der Juwelen“

Artikel von Lucas Sebastian, für manga-passion.de vom 04.09.2021, abgerufen am 09.09.2021.

Da viele Figuren des Mangas kein eindeutiges Geschlecht haben, ist eine entsprechende Sprache notwendig – im Gegensatz zum Japanisch sei dies im deutschen aber nur schwierig möglich. Hierzulande wurde sich daher dazu entschieden, auf das Pronomen „xier“ zurückzugreifen, „um der Geschlechtsneutralität der Juwelen im Original gerecht zu werden“.

Was Sprache bedeuten kann

Artikel von Mo Blau, in „Gendergerechte Sprache“ von Lambda und Hosi, Ausgabe 43, Nummer 3, Wien, veröffentlicht am 03.09.2021.

Das im deutschsprachigen Raum momentan wohl verbreiteste Neopronomen ist allerding xier. Beispiel: Statt „Sie möchte ihr Kind von der Schule abholen.” dann „Xier möchte xieser Kind von der Schule anholen.” Wer mehr dazu erfahren möchte, kann sich auf www.annaheger.de/pronomen32 genauer ansehen, wie dieses und weitere Pronomen verwendet werden.

Non Binary: Die Bedeutung hinter nicht binären Menschen

Artikel von Andrea Memhardt auf bunte.de, 26.08.2021 (abgerufen am 08.11.2021).

Derweilen gibt es Vorschläge für mögliche Alternativen. Die deutsche Bloggerin Anna Heger hofft auf die Einführung des Wörtchens „xier“. Es setzt sich aus den bisherigen Pronomen „er“ und „sie“ zusammen. Das x stellt das dritte Geschlecht dar. Gegenwind gibt es von Sprachpuristen.

Supers! – Einsichten des verantwortlichen Lektors

Artikel von Florian Schwennsen auf teilzeithelden.de, 22.08.2021, abgerufen am 01.09.2021).

Illi Anna Heger arbeitet seit 2009 an Pronomen ohne Geschlecht und die aktuelle Version 3.2 dieser Pronomen wurde verwendet – das Pronomen „xier“ hat sich in der Versionshistorie aus „sier“ (von „sie-er“) entwickelt. Am Ende des Buches befinden sich zwei Deklinationstabellen für Personal- und Relativpronomen. Es kommen auch noch weitere Pronomen vor, für die man gegebenenfalls bei Illi Anna Heger nachschlagen müsste. Artikel und Adjektivendungen werden in diesem System nicht berücksichtigt.

Boyfriend Dungeon im Test: Scharfe Dates und dröge Dungeons

Artikel von Eleen Reinke für GamePro, am 17.08.2021 (abgerufen am 05.11.2021).

Boyfriend Dungeon beginnt wie so manch anderer Dating Sim. Zuerst einmal erstellen wir einen Mini-Charakter und wählen Name, Aussehen und Pronomen (neben weiblichen und männlichen gibt es auch nicht-binäre Pronomen, die im deutschen „sier“ lauten.)

So wird man ein guter Verbündeter

Artikel von Aljosha Muttardi , Hamburger Morgenpost, No. 32, Seite 55, 08.08.2021 (abgerufen am 01.09.2021).

Packt eure Pronomen in die Insta-Bio: „Wie möchte man angesprochen werden: (er/sie, (sie/ihr), (xier/xies/xiesem). Denn nicht jeder identifiziert sich mit dem Geschlecht, das einem bei der Geburt zugewiesen wurde. Das zeigt Solidarität, normalisiert und macht das Thema sichtbar.

Kreuz und queer durchs All

Zeit Artikel von Christian Staas, Die Zeit, No. 32, Seite 55, veröffentlicht am 05.08.2021.(abgerufen am 01.09.2021)

Die vier Frauen und der nichtbinäre Elliot (eine Sie und ein Er zugleich und daher als »xier« anzusprechen) driften mit ihrem Raumfisch von einer Weltraum-Ruine zur nächsten. [sic]

Wovon träumen Androiden?

Essay von Aiki Mira, in Queer*welten Ausgabe 6, Ach Je Verlag, ISBN 978-3-947720-82-8, veröffentlicht am 21.07.2021.

Im Deutschen existieren mittlerweile eine Vielzahl an Neopronomen wie xier oder ser, um queere Identitäten zu beschreiben. Diese werden auch in der Literatur eingesetzt, zum Beispiel im Roman Wasteland von Judith C. und Christian Vogt.

Heute ist der Internationale Non-Binary Day!

Artikel , in Vangardist, veröffentlicht am 14.07.2021.(abgerufen am 02.08.2023)

Viele non-binary Personen bevorzugen deshalb geschlechterneutrale Pronomen, im Englischen beispielsweise they/them oder im Deutschen beispielsweise xier – dies hängt allerdings immer von den individuellen Empfindungen und Präferenzen der Person ab.

“Mädchen, Frau etc.“ von Bernardine Evaristo

Rezension von Luca für Feministisches Lesen, Frauen Gender Bibliothek Saar, 10.07.2021 (abgerufen am 08.11.2021).

Diese Geschichte widmet sich dem Leben einer non-binären Person. Neben zahlreichen trans Thematiken, die erläutert werden (Morgan verortet sich im trans Spektrum), ist es vor allem die Sprache, die ich als bemerkenswert empfand. Im Kapitel wird nämlich das genderneutrale Pronomen „sier“ benutzt. Natürlich nur angebracht, da Morgan non-binär ist, für mich aber dennoch etwas Besonderes, da es das erste Mal ist, dass ich sier angewandt in einem Roman zu sehen bekam.

The power of words in machine translation

Artikel von Alana Cullen und Priyanka Dasgupta for Goethe Institut e.V., englisch, 02.07.2021 (abgerufen am 09.07.2021).

And we haven’t even talked about alternate, non-binary pronouns yet that machine translations often misgender. The integration of non-binary, alternate or neo pronouns needs to grow in its practical aspects alongside the evolving cultural discussions on it. […] A viable option could be to treat gender as a spell check – providing choice to the user – this choice could incorporate non- binary pronouns, such as the German Xier- pronouns.

Übersetzung:

Und dabei haben wir alternative, nicht binäre Pronomen noch gar nicht berücksichtigt und selbst so misgendern Maschinenübersetzungen schon. Die Einbindung von nicht binären, alternativen Neopronomen muss entsprechend der sich entwickelnen kulturellen Diskussionen wachsen. […] Es könnte eine realisierbare Herangehensweise könnte sein geschlechtsspezifische Pronomen als Rechtsschreibkontrolle zu nutzen und den Usern die Möglichkeit der Wahl zu geben – dabei können nicht binäre Pronomen wie xier-Pronomen Teil der Auswahl sein.

Ein Leitfaden für das komplexe Thema geschlechtsneutraler Pronomen

Artikel von Steph Koyfman für babble.com, am 21.06.2021 (abgerufen am 05.11.21).

Im Deutschen setzt man sich gerade mit der Frage auseinander, ob es überhaupt möglich ist, das Hauptwort-System mit Artikeln in drei verschiedenen Geschlechtern neutral zu gestalten. Im Niederdeutschen gelingt dies allerdings nur, indem der, die, das durch de ersetzt wird. Was das Pronomen angeht, gibt es Deutsche, die sier und xier nutzen, doch die meisten Menschen verstehen dies eher nicht, wenn sie nicht gerade queer oder aktivistisch unterwegs sind.

„Auf einem Sonnenstrahl“: Floaten durch eine queere Weltraumutopie

Artikel von Karin Krichmayr , Der Standard, veröffentlicht am 13.06.2021.(abgerufen am 02.08.2023)

Elliot, so erfahren wir, ist nichtbinär, verortet sich also außerhalb der Zuschreibungen als Mann oder Frau – und spricht nicht. In der deutschen Übersetzung wird für die Figur das Pronomen „xier“ (angelehnt an eine Mischung aus sie und er) verwendet.

Er, sie – und dann? Im Deutschen tut sich eine Lücke auf

Artikel von Katja Lehner für ORF.at, 12.06.2021 (abgerufen 05.07.21).

Anders als im Englischen und im Schwedischen gibt es im Deutschen in Sachen Pronomen „noch keinen heißen Kandidaten“, sagt Neuhaus zudem. Die aktuelle Situation würde sich vor allem durch eine Vielzahl an genderneutralen Pronomen wie „ens“, „em“, „et“, „sier“ oder „xier“ auszeichnen. Vom bereits existenten Pronomen „es“ raten Neuhaus und Hornscheidt ab.

Gender & Social Media im Unterricht reflektieren

Artikel auf Lehrer_innen Web Wien, 08.06.2021 (abgerufen 07.07.21).

Unsere Sprache ist in vielen Fällen nur auf das binäre Mann/Frau-System ausgelegt. Um die Geschlechtervielfalt besser benennen zu können, gibt es daher sowohl im Englischen als auch im Deutschen mehrere neue, genderneutrale Pronomen, wie z.B. they, hen, en oder xier, die die vorhandenen Pronomen ergänzen.

Sie, er und viel mehr

Artikel von Anna Dresbach und Luna Paulsen (Ernst-Kalkuhl-Gymnasium Klasse 8b), Bonner General-Anzeiger Nr. 40017 – Rhein-Ahr-Zeitung, 05.06.2021, S. 42.

Wir befinden uns in einem vermeintlichen Zeitalter der Toleranz und Akzeptanz, doch sprachlich bringen wir dies noch nicht hinreichend zum Ausdruck. Inzwischen gibt es schon einige sprachliche Ansätze, zum Beispiel die Idee des neuen Personalpronomens „xier“ mit verschiedenen Deklinationsmöglichkeiten (https://www.annaheger.de/pronomen40/). Wenn man sich hiermit näher beschäftigt, wird man schnell feststellen, dass diese sprachliche Anpassung keinen großen Aufwand erfordert.

Die Wärme des Universums

Artikel von Thomas Hummitzsch auf intellectures.de, 05.06.2021 (abgerufen 30.07.2021).

In Tillie Waldens Space Opera gibt es so etwas wie das Matriarchat, wenngleich ein wirkliches Herrschaftssystem nicht festgelegt werden könnte. Ja, mehr noch, es gibt im Grunde nur weibliches bzw. queeres Personal. Und diejenigen, die zumindest vom Namen her männlich sein könnten wie Ell(iot) sind in herkömmlichen Geschlechter- und Genderkategorien schwer zu greifen. Der Name spräche zunächst für eine männliche Figur, der Spitzname Ell erinnert an den weiblich markierten französischen Namen Elle. Das Personalpronomen für Ell lautet xier und xien, spätestens hier wird deutlich, dass es sich um eine genderoffene, nicht-binäre Figurenzeichnung handelt.

Wieso Farbe bekennen wichtig bleibt

Artikel im Luxemburger Tageblatt vom 03.06.2021 und online 03.06.2021, abgerufen am 01.09.2021.

Dazu kommen eine ganze Reihe „Mikro-Aggressionen“ im Alltag: Genderneutrale Toiletten sind alles andere als die Norm. Menschen mit Geschlechtsidentitäten aus dem Transgender-Spektrum können auf breites Unverständnis stoßen, wenn sie ihre Pronomen anpassen möchten – oder gar auf das geschlechtsneutrale Xier bestehen.

Fußballnationalspieler*in outet sich

Artikel von Benks Hunter, auf suikai.com, veröffentlicht am 21.07.2021.(abgerufen am 02.08.2023)

Anmerkung der Redaktion: Yokohama hat angegeben, dass xier im Englischen die Pronomen „They,Them“ verwendet. Da es im Deutschen kein Äquivalent gibt, haben wir für diesen Artikel neutrale Neopronomen verwendet.

Geschlechtsidentität, mehr als männlich und weiblich

Artikel , AOK Vigozone, veröffentlicht am 04.06.2021.(abgerufen am 02.08.2023)

Aus der LGBTQ-Community gibt es Bemühungen, eine Pronomen-Alternative einzuführen, die losgelöst vom Geschlecht funktioniert, also genderneutral ist. Offiziell existiert eine solche Form in der deutschen Sprache bisher nämlich nicht, im Englischen genauso wenig. Eine Idee im Deutschen wäre „xier“. Xier ersetzt „er/ sie“, „xiese“ wäre die neutrale Form für „seine/ ihre“ und „dier“ steht für „die/ der“.

How linguistics is engaging with trans activism

Artikel von Aris Keshav, UC Santa Barbara, für LSA (Linguistic Society of America), englisch, 01.06.2021 (abgerufen am 01.09.21).

German speakers have a diversity of strategies including the innovative pronouns “xier” and simply “x”. Others use borrowed English “they” pronouns while speaking German.

Übersetzung:

Deutsche Muttersprachler benutzen eine Vielfalt an Strategien, dazu gehören die innovativen Pronomen „xier“ oder einfach „x“. Andere übernehmen das englische „they“ Pronomen während sie Deutsch sprechen.

Demi Lovato: Outing als nicht-binär – was bedeutet das?

Artikel auf bravo.de, 20.05.2021. (abgerufen 21.05.2021)

Im Deutschen gibt es leider noch keine Einigung darüber, welches Pronomen nicht-binäre Menschen benutzen. Am bekanntesten sind jedoch xier, xieser, xiem, xien, xies, xiese, xiesem, dier, diem, dies und dien. Oft werden im Deutschen auch die englischen Pronomen they/them verwendet.

Demi Lovato outet sich als nicht-binär

Artikel auf mads.de, 19.05.2021. (abgerufen 21.05.2021)

Im Deutschen sind die Pronomen nicht so einfach wie im Englischen. Viele nicht-binäre Personen benutzen deshalb auch die englischen Pronomen they/them, oft wird im deutschen aber auch das geschlechtsneutrale Pronomen xier statt er oder sie verwendet.

Auf einem Sonnenstrahl

Rezension von Christian Muschweck auf comicgate.de, 18.05.2021. (abgerufen 30.07.2021)

Außerdem ist der Comic, wie bei Tillie Walden üblich, queer. Es gibt keine Männer in Auf einem Sonnenstrahl, eine Figur dagegen ist binär und wird wie selbstverständlich mit der Pronomen „xier“ beschrieben, was ich beim ersten Lesen gar nicht so selbsterklärend fand. (Es gibt Mia, Elliot, Jules, Char, Alma, aber wer ist diese Xier?) Die eine Person, die das nicht für wichtig hält, bekommt im Lauf der Geschichte mal so richtig die Meinung gegeigt – einer der großen emotionalen Momente der Erzählung, gleichzeitig auch der Moment, an dem der Comic explizit politisch wird.

Hintergrund: Zwei Geschlechter?

Artikel von Lena Mohr, auf lenas-geschichten.de, 07.05.2021 (abgerufen am 29.05.2021).

Es gibt also so viele Abstufungen und Besonderheiten, wie es Menschen gibt. Da reichen zwei Pronomen einfach nicht aus. Vor allem, wenn sie mit zwei so stark voneinander abgegrenzten Kategorien verknüpft sind. Dafür gab es in der deutschen Sprache lange keine Alternative. Zum Glück gibt es aber Menschen, die sich schon seit vielen Jahren Alternativen überlegen. Dazu gehört Illi Anna Heger. Illi verwendet das Pronomen “xier”, was ich ebenfalls benutze. Außerdem erklärt xier ganz genau, wie das eigentlich mit der Grammatik funktioniert und zeigt Beispielsätze. Es gibt sogar einen Comic!

Geschlechtergerechte Sprache

Wikipedia-Eintrag abgerufen am 01.05.2021.

Das „x“ ist auch Bestandteil eines Neopronomens, das Illi Anna Heger ab 2009 als deutsche Schreibweise für nichtbinäre Menschen und Charaktere entwickelte: xier/xieser/xiem/xien, zusammen mit dem Possessivpronomen xiesa, xiese, xies und dem Artikel und Relativpronomen dier/dies/diem/dien.

Genderneutrale Pronomen in der deutschen Sprache: Liste, Übersicht

Artikel von Pierre Kurby auf bedeutungonline.de, 26.4.2021 (abgerufen am 01.05.2021).

Im Vergleich zum Englischen erfordert das Deutsche eine Vielzahl grammatikalischer Formen. Das macht die Einführung geschlechtsneutraler Pronomen schwierig. Sie müssen langwierig entwickelt, in die Sprache eingeführt und gesellschaftlich akzeptiert werden. Das bekannteste deutsche Neopronomen ist xier. Es gibt aber viele mehr, beispielsweise nin, sier, sif, es, per oder dey (vom englischen „they“). Die Wortentwicklung mit all den Deklinationen ist für xier schon recht weit vorangeschritten.

Er, sie, es war gestern. Diese Pronomen der Zukunft müssen Sie kennen!

Artikel von Marie-Luise Goldmann, DIE WELT, No. 98, Seite 22, im Kultur Ressort, gedruckt am 28.04.2021 unter dem alternativen Titel »Er, sie, es sind tot. Ens, bla, honk und plushie leben hoch«, veröffentlicht am 24.04.2021.(abgerufen am 01.05.2021)

In Schweden hat sich zusätzlich zu „han“ (er) und „hon“ (sie) bereits das neue Pronomen „hen“ durchgesetzt, das 2015 in die schwedische Nationalenzyklopädie aufgenommen wurde. Illi Anna Heger, dier einen Blog über gendergerechte Sprache betreibt, schlägt dort die Pronomen „xier/xies“ vor und führt mit Tabellen, die wie ein grammatischer Fortgeschrittenenkurs aufgebaut sind, durch die verschiedenen Deklinationen.

Interview: Geschlechtsneutrale Pronomen entwickeln

Interview von Lena Mohr mit Illi Anna Heger, für Univativ Magazin, 18.04.2021. (abgerufen 19.04.2021)

Illi Anna Heger hat das Pronomen “xier” als geschlechtsneutrale Alternative zu “er” und “sie” entwickelt. Die Univativ hat mit Heger darüber gesprochen, wie es ist, ein Pronomen zu erfinden.

„Auf einem Sonnenstrahl“ von Tillie Walden

Artikel von Nicolas Bühler auf buchwinkel.de, 17.03.2021. (abgerufen 31.03.2021)

Bei Tillie Walden ist Platz für alle, unabhängig ob die Figuren queer, nonbinär oder nichtsprechend sind. In der Weltraumcrew ist zum Beispiel Elliot für die technischen Verkabelungen zuständig. Xier nutzt weder sie- noch er-Pronomen. Das alles ist selbstverständlich in die Handlung eingebettet.

Im fliegenden Fisch durch die Galaxie

SZ Artikel von Martina Knoben, in der Süddeutschen Zeitung, gedruckt in der Literaturbeilage, Seite 36, 16.03.2021, online im Ressort Kultur, 15.03.2021, abgerufen 08.04.2021.

Tillie Walden zeichnet sie, wie sie ihr gefällt. Dazu gehört die Anerkennung der lesbischen Liebe: „Wir sind so stolz.“ – „Wie schön, dass du jemand Starkes an deiner Seite hast“, reagieren Grace’ Schwestern, als sie zum ersten Mal deren Freundin Mia kennenlernen. Und von Elliot als nicht-binärer Person ist konsequent als „xier“ (ein Pronomen, das „sie“ und „er“ verbindet) die Rede.

Nichtbinäre Geschlechtsidentität

Wikipedia-Eintrag abgerufen am 14.03.2021.

Ab 2009 entwickelte Illi Anna Heger das Personalpronomen xier/xieser/xiem/xien, zusammen mit den Possessivpronomen xiesa, xiese, xies und dem Artikel und Relativpronomen dier/dies/diem/dien. Es gilt als eines der wenigen durchdeklinierten „Neopronomen“ und findet gelegentliche Verwendung in Presseberichten über nichtbinäre Personen und bei Übersetzungen entsprechender fremdsprachiger Bücher, Filme und Comics (Beispiele: Das Land der Juwelen, Transparent: Xier unterwegs).

Kerosin 95: „Das ist verinnerlichte Arroganz“

Interview geführt von Karl Fluch, Der Standard, veröffentlicht am 08.03.2021.(abgerufen am 28.11.2023)

Im Deutschen verzichte ich in Bezug auf meine Person gänzlich auf die Verwendung von Pronomen und erwarte mir, dass dies im Gespräch/in Beiträgen respektiert und umgesetzt wird. Konkret bedeutet das, dass in der Satzbildung weder Gender-spezifische, strikt binäre Pronomen (sie/er, ihres/seines) noch Gender-unspezifische Pronomen (xier, dier, xies etc.) zu finden sind.“

Wie man geschlechterneutral sprechen kann. Ich, du, er, sie, xier: Auch im Deutschen gibt es Vorschläge, doch wie werden sie genutzt?

Artikel von Salome D. Heyn, in der Ostfriesenzeitung, veröffentlicht am 01.03.2021.(abgerufen am 23.06.2021)

Damals, so Heger, habe es im Englischen neben „they“ auch neue Pronomen gegeben. „Ich wusste also: Das Konzept des geschlechterneutralen Pronomen gibt’s, aber im Deutschen gab es da noch keine Möglichkeit. Hätte es schon ein Pronomen gegeben, hätte ich’s vermutlich genommen“, meint Heger. Das Pronomen „xier“ sei also aus persönlicher Motivation entstanden, aber auch mit der Idee, es für andere nutzbar machen zu können. Deswegen hat Heger nicht nur das Pronomen an sich, sondern auch die weiteren Formen entlang der grammatischen Fälle entwickelt.

schwierig zu übersetzende Begriffe

Artikel von Anna von Rath und Lucy Gasser für das Goethe-Institut, 28.02.2021 (abgerufen 05.07.21).

In queeren Communities in Deutschland gibt es eine Vielzahl von Pronomen, die sich allerdings (noch) nicht im Mainstream durchgesetzt haben, z.B. sif, sier oder xier. Sehr häufig werden die Pronomen they/them beibehalten. Alternativ kann in der deutschen Sprache stattdessen einfach das Pronomen umgangen und immer der Name der Person wiederholt werden: Es ist eine Lösung, die das Problem umgeht, aber zu einer sehr umständlichen Formulierung führen kann.

Pronomen

Artikel von Sharon Dodua Otoo für #deutschlandnofilter beim Goethe-Institut, 25.02.2021 (abgerufen 07.01.22).

Die erste Option besteht darin, die Existenz nichtbinärer Menschen auszuschließen – oder ihnen zumindest das Recht abzusprechen, ihre Geschlechtsidentität in der deutschen Sprache angemessen zum Ausdruck zu bringen. Diese Option ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel, man könnte sogar sagen, es verstößt gegen die Menschenrechte. Die zweite Option könnte darin bestehen, die Verwendung von Neo-Pronomen, wie beispielsweise „xier“ und „sier“, zu unterstützen. .

Richtig gendern

Sachbuch von Lucia Clara Rocktäschel, Wiley-VCH , ISBN 978-3527718184, 17.02.2021.

Die nichtbinäre Person Illi Anna Heger hat sogar ein ganzes System inklusive Deklinationsformen basierend auf den Pronomen »xier«, »xieser« und dem Artikel »dier« ausgearbeitet.

Anrufung, Umwendung und Widerstand

Kapitel von Phries Sophie Künstler, in der Anthologie „Diskursanalytische Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft“, herausgegeben von Susann Fegter, Antje Langer und Christine Thon, Verlag Barbara Budrich, ISBN 978-3847424840, 15.02.2021.

Da Judith Butler im Englischen das nichtbinäre Pronomen they benutzt, wird hier und im weiteren Text für Butler das deutsche nichtbinäre Pronomen sier verwendet. Weitere Information zu nichtbinären Pronomen finden sich beispielsweise unter : https://www.annaheger.de/pronomen20/

Das Land der Juwelen

Wikipedia-Eintrag abgerufen am 01.02.2021.

Die Redaktion entschied sich für die Verwendung einer Reihe von Pronomen ohne Geschlecht, um die Geschlechtsneutralität der Edelsteine sprachlich auszudrücken. Es wurde auf die xier–Pronomen zurückgegriffen, die 2013 von Illi Anna Heger entwickelt wurden.

„Mädchen, Frau etc.“ von Bernardine Evaristo – Verse für eine abgekürzte Welt

Tagesspiegel Artikel von Cornelius Dieckmann, Tagesspiegel, gedruckt 24.01.2021, Seite 24, Kultur, online am 26.01.2021 (abgerufen am 08.11.2021).

Das geschlechtsflexible Pronomen „sier“, mit dem die Hauptfigur des Kapitels „Megan/Morgan“ sich identifiziert, ist viel fremder und behelfsmäßiger als das englische „they“. Die gefühlte Intensität des Eingriffs in die Standardsprache sagt wiederum Einiges über die jeweilige nationale Befindlichkeit.

2020

Queering the German classroom

Overview by Carley Johnson, University of Illinois at Chicago, 2020 (abgerufen am 23.10.2021).

Extensive research on non-binary pronouns in German is also being done by Anna Heger, who publishes her updated findings on her website.

Übersetzung:

Umfangreiche Forschung über nichtbinäre Pronomen auf Deutsch wurden auch von Anna Heger unternommen, mit Publikationen der Erkenntnisse auf der eigenen Webseite.

Grenzenlos Deutsch an open-access curriculum for beginning German

Lehrbuchlektion in einem Projekt von Brigetta M. Abel und Amy Young, grenzenlos-deutsch.com, englisch, 17.12.2020 (abgerufen 07.07.2021).

Some German speakers have adopted the English pronoun “they” as a gender neutral pronoun in German. Still others choose to avoid pronouns entirely and just use their first names instead. “Xier,” a pronoun developed by writer and artist Illi Anna Heger is also growing in popularity. We include both “xier” and “they” in Grenzenlos Deutsch even though you won’t find these pronouns in a German grammar manual and they might not be recognized by all German speakers.

Übersetzung:

Einige deutschsprachige Menschen benutzen das englische Pronomen „they“ als geschlechtsneutrales Pronomen auf deutsch. Andere vermeiden die Verwendung von Pronomen und benutzen statt dessen ihre Vornamen. „Xier“, ein Pronomen was Illi Anna Heger, Schriftsteller_in und Künstler_in, entwickelt hat erfreut sich wachsender Beliebtheit. Wir berücksichtigen sowohl „xier“ als auch „they“ in Grenzenlos Deutsch, auch wenn sie noch nicht in Grammatikbüchern erscheinen und möglicherweise nicht von allen deutschsprachigen Menschen erkannt werden.

Please Don’t Gender Me! – Strategies for Inclusive Language Instruction in a Gender-Diverse Campus Community

Buchkapitel von Angineh Djavadghazaryans, in „Diversity and Decolonization in German Studies“, S. 269-287, Palgrave Macmillan Cham, ISBN 978-3-030-34341-5, veröffentlicht am 13.02.2020.

As these language patterns have not been officially adapted into the language, there exist no universally accepted options and new language forms are still emerging […] Just like English, German has several sets of gender-neutral pronouns. The most commonly used and most developed throughout the cases appears to be xier (Xier geht heute einkaufen) while x, nin, seis, sei, sif and sier are lesser known options.

Übersetzung:

Diese Sprachmuster wurden noch nicht offiziell anerkannt, deswegen gibt es keine universel akzeptierte Option und neue Formen sind am Entstehen. […] Wie das Englische, hat auch das Deutsche verschiedene Sets an genderneutralen Pronomen. Die am häufigsten benutzte und was die verschiedenen Fälle angeht am meisten entwickelte Variante scheint xier zu sein (Xier geht heute einkaufen). Andere Formen, wie x, nin, seis, sei, sif and sier sind weniger bekannte Optionen.

Ja, J.K. Rowling ist transphob – Interview mit Henry Hohmann

Artikel von Linus Schöpfer, Sonntagszeitung, Seite 51, 29.11.2020 und online 29.11.20, abgerufen am 01.09.2021.

Ich verstehe die Irritation. Sprache ist etwas sehr Persönliches, da gehen die Menschen rasch in Abwehrhaltung. Aber es geht um Respekt. Dass man den Wunsch einer Person nach sprachlicher Einbindung und Sichtbarkeit akzeptiert. Wenn man mit einem bestimmten Pronomen wie «sie/er» oder «xier» angesprochen werden will, sollte das Gegenüber das akzeptieren.

Illi Anna Heger’s Grammatical Futurity

Artikel von Nichole Neuman, in „Seminar: A Journal of Germanic Studies“, Band 56, Ausgabe 3-4, S. 302-321, ISSN 0037-1939, englisch, veröffentlicht am 12.11.2020.

Heger’s Xier packt xiesen Koffer is the culmination of many iterations of thinking, writing about, and illustrating their discontent with the binary structure of personal pronouns in the German language. The comic-zine Xier itself provides some of its history, but a complete picture of Heger’s musings and long-term commitment to the creation and usage of gender-neutral pronouns in German fully emerges when Xier is read in tandem with their original blog posts. These posts mirror the evolution of Heger’s meditations on gender-neutral pronouns with an evolution in form from blog posts to differing media (a mini-comic, then the comic-zine).

Übersetzung:

Heger’s „Xier packt xiesen Koffer“ stellt den Höhepunkt vieler Denkiterationen über die Unzufriedenheit mit der binären Struktur der Personalpronomen in der deutschen Sprache zu schreiben und es visuell umzusetzen. Das Comic-Zine „Xier“ ist dabei Teil seiner Geschichte, aber das Gesamtbild von Heger’s Überlegungen und dem längerfristigen Engagement für die Entwicklung und Benutzung von geschlechtsneutralen Pronomen im Deutschen tritt zutage wenn „Xier“ zusammen mit den ursprünglichen Blog-Beiträgen gelesen wird. Diese Blog-Beiträge spiegeln die Evolution von Heger’s Überlegungen zu geschlechtsneutralen Pronomen mit einer Evolution der Formen von Blog-Einträgen zu anderen Medienformen (ein Mini-Comic, dann eine Comic-Zine).

LSBTIQ & Arbeit

Broschüre vom Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Amt für multikulturelle Angelegenheiten, 01.11.2020.

Für die deutsche Sprache werden mehrere Optionen vorgeschlagen. Einige Men­schen verwenden für sich selbst Mischungen (sier, ersie, er_sie, sie_er), anderssprachige Alternativen (das schwedische hen oder das englische they) oder neue Formen(xier), die „sie“ und „er“ ergänzen.

Mit Finelinern gegen das Grobe

SZ Artikel von Justus Wilke, Süddeutsche Zeitung, gedruckt in der SZ für München, Stadtviertel, Seite R10, 24.10.2020 und SZ für die Landkreise, Seite R8, 27.10.2020 und online 23.10.2020.

Heger selbst sagt, sie beschäftige sich mit „Marginalisierungen, von denen ich betroffen bin, und Themen, wo ich in der privilegierten Position bin“. Konkrete Beispiele sind Illi Anna Hegers Comics über Queer-Feminismus oder eben Rassismus, wie die Skizzen von der Demo in Trudering.

International Pronouns Day

Artikel von Max Hirschberger, Grüne Jugend Würzburg, veröffentlicht am 21.10.2020.(abgerufen am 02.08.2023)

Vor allem für Menschen mit nicht-binärer Geschlechtsidentität ist es allerdings schwer, überhaupt ein Pronomen zu finden, mit dem sie sich identifizieren können. Denn unsere Sprache beruht auf einer extrem cis-heteronormativen, binären Geschlechterordnung. Im Englischen gibt es ein genderneutrales Pronomen („they“), im Deutschen leider nicht: „Sie“ wird als eindeutig weiblich, „er“ als eindeutig männlich begriffen. Alternativen wie z. B. „xier“ oder auch dem anglizismus „they“ konnten sich noch nicht wirklich durchsetzen.

Die drei Geschlechter: Männer, Frauen und Aliens

Artikel von Judith Vogt, in „Science Fiction Jahr 2020“, Hirnkost Verlag, ISBN 978-3-948675-49-3, veröffentlicht am 30.09.2020.

Während im Englischen sogar schon bei Shakespeare das Singular-»they« zur Beschreibung eines geschlechtlich nicht definierten Charakters genutzt wird, gibt es in der deutschen Sprache keine Pronomen für nichtbinäre Geschlechter – »es« empfinden die meisten Menschendurch die Versachlichung als abwertend. Viele nichtbinäre Menschen nutzen Neo-Pronomen , wie z.B. xier oder sier. Dass diese Neo-Pronomen akzeptiert und in der Alltagssprache verwendet werden, ist jedoch noch Science Fiction. An Neo-Pronomen entzünden sich immer wieder auch in der Verlagswelt Diskussionen, die letzlich genau auf die oben erwähnte Nicht-Akzeptanz und unterstellte Nicht-Existenz herauslaufen.

Namenwechsel

Fachbuch von Miriam Schmidt-Jüngst, de Gruyter, ISBN 978-3110689259, 07.09.2020.

Eine Übersicht über mögliche Pronomen bietet das NichtbinärWiki, außerdem hat sich Anna Heger umfassend mit der Etablierung verschiedener Neopronomen beschäftigt. In welchem Umfang welche dieser Pronomen tatsächlich gebraucht werden, ist unklar. In Kapitel 5.5.1 wird eingehender darauf eingegangen, welche Formen pronominaler Referenz von den von mir interviewten nichtbinären Personen bevorzugt werden. Für die vorliegende Arbeit hab ich mich entschieden, das Neopronomen sier (Gen. sies, Akk. sien, Dat. siem) zu verwenden, wenich auf nichtbinäre Personen verweise, um sie nicht entgegen ihrem Selbstverständnis zu vergeschlechtlichen.

Genderinklusive Sprache im DaF-Unterricht

Artikel von Steffen Kaupp für die Website des Goethe-Institut, 01.09.2020. (abgerufen 22.10.2020)

Ein genderinklusiver Unterricht hört natürlich nicht mit den Nomen auf. Häufig verwendet wird auch das Personalpronomen xier, das in der deutschen Transcommunity entstanden ist. Auf Illi Anna Hegers Webseite findet man ausführliche Erklärungen zur Benutzung dieser Pronomen. Wie bei den genderneutralen Nomen ist es am wichtigsten, bei den Lernenden ein Bewusstsein für diese Pronomen zu schaffen. Das bedeutet nicht, dass diese im Detail eingeführt und diskutiert werden müssen.

In den Farben vereint

Artikel von Daniel Welsch für die Website des Goethe-Institut e.V., 17.07.2020. (abgerufen 19.07.2020)

Mit dem nichtbinären Pronomen „xier“ hat Illi Anna Heger selbst eine solche Alternative entwickelt. „Mein Pronomen ‚xier‘ wird von manchen trans Personen verwendet, aber viele Menschen auf dem Trans-Spektrum verwenden als Eigenbezeichnung ‚er‘ oder ‚sie‘“, so Illi Anna Heger. „Das sollte die betroffene Person immer selbst entscheiden. ‚Xier‘ ist auch nicht per se als Pronomen für trans Personen gedacht. Es kann hilfreich sein, um über nichtbinäre Personen zu sprechen oder auch über eine Gruppe, wenn man deren Gender nicht kennt.“

Kennen xier das Gendersternchen?

Fokus Artikel, von Michael Ehlers für Fokus Online, 16.07.2020. (abgerufen 01.09.2020)

Oder bei Neopronomen, wie xier, sie_er, er_sie oder sier. Finden Sie das albern oder unnötig? Tja, mag sein. Aber wir nutzen Sprache, um unsere Welt zu beschreiben. Und die verändert sich ständig. Und unsere Sprache gleich mit.

How Temtem’s community helped Crema Games strive for inclusive language

Artikel von Astrid Johnson für gaymingmag.com, englisch, 03.07.2020 (abgerufen am 05.07.2021)

Through the Temtem Twitter account, the studio asked for suggestions from the community. What were queer people from France and Germany using to refer to themselves, in place of anything suitable written into the rules of their own language? So far, there have been a few suggestions. User YokuHel, from France, said that they use iel/ellui, and linked an article that they’d written about how to use gender-neutral language in French. Roguedrgn suggested Xier as a pronoun many queer people use in Germany.

Übersetzung

Das Studio fragte über den Temtem Twitteraccount nach Vorschlägen aus der Community. Was benutzen queere Menschen aus Frankreich und Deutschland um sich auf sich zu beziehen anstatt fester Regeln in ihrer Sprache. Es gab schon ein paar Vorschläge. Benutzer YokuHel aus Frankreich, schlug vor iel/ellui zu benutzen und verlinkte einen eigenen Artikel über geschlechtsneutrale Sprache im Französischen. Rogeudrgn schlug xier als Pronomen, was viele queere Menschen in in Deutschland benutzen vor.

Inclusion and Exclusion of Gender, Social Class, Race and Ability in Elementary German Textbooks

Masterarbeit von Emmalie Keenan, University of Massachusetts Amherst, englisch, 01.07.2020.

Diversity in gender in elementary German does not need to complicate learning objectives. Including non-binary pronouns is the first step to being inclusive of gender diversity. Non-binary pronouns are pronouns for people who do not identify with feminine or masculine pronouns. The most common option in the United States is they/them and in Germany is xier/xien/xiem. This should be done with the introduction of all pronouns, and continue to be included whenever pronouns are used in all levels of German.

Übersetzung

Geschlechtervielfalt in grundlegendem Deutsch braucht Lernziele nicht zu verkomplizieren. Das Berücksichtigen von nichtbinären Pronomen ist der erste Schritt der Inklusion von Gendervielfalt. Nichtbinäre Pronomen sind Pronomen für Menschen, die sich weder mit männlichen noch weiblichen Pronomen identifizieren. Die verbreitetste Option in den USA is they/them und in Deutschland xier/xien/xiem. Sie sollten bei der Einführung der Pronomen berücksichtigt werden und kontinuierlich verwendet werden auf allen Sprachleveln wennimmer Pronomen eine Rolle spielen.

I usually recommend „xier“

Tweet von @cuffedCatling, englisch, 30.06.2020.(abgerufen 18.07.2020)

I usually recommend „xier“. Not because it is the most used pronoun by nonbinary people (it isn’t, and there isn’t one), but because it is one of the oldest german neopronouns for the current generation of queers, and because all the alternatives have big flaws in my opinion

— hungryKitten (@cuffedCatling) June 30, 2020

Übersetzung:

Ich empfehle meistens ‚xier‘. Nicht weil es das meist benutzte Pronomen von nichtbinären Menschen ist (das ist es nicht und so eines gibt es nicht), aber weil es eines der ältesten deutschen Neopronomen der derzeitigen queeren Generation ist und weil die anderen Alternativen, meiner Meinung, große Mängel aufweisen.

Die Quellenlage

Twitter Thread von C. F. Srebalus, 15.05.2020.(abgerufen 01.09.2020)

Es gibt mittlerweile einige #Neopronomen wie z.B. xier, sier oder en. […] Ich weiß noch, wie ich 2013 wie Arbeit zum Generischen Femininum und sprachlicher Repräsentation schrieb. Die Quellenlage war echt schlecht, aber auch da bin ich bereits auf die Sylvain-Konvention u. Anna Heger gestoßen sowie hän im Skandinavischen.

— C. F. Srebalus (@CFSrebalus) May 15, 2020, May 15, 2020

Von Humanimals, Einhörnern und Meerjungfrauen

Artikel von Friedericke Nastold in FKW, Zeitschrift für Geschlechterforschung und Visuelle Kultur, Nr 67, April 2020, ISSN 0935-6967, Seite 63.

Tejal Shah verwendet auf xieser Homepage das Pronomen they/their um xiese queere Position zu markieren. Um diese Markierung fortzuschreiben, verwende ich im Text das Gender*. Für die Possessivpronomen experimentiere ich im Folgenden mit xier/xiesen, was sich in unterschiedlichen aktivistischen Kontexten in Entwicklung befindet (vgl. https://annaheger.wordpress.com/pro-nomen/transkription/ (12.08.2019)).

Please Don’t Gender Me! – Strategies for Inclusive Language Instruction in a Gender-Diverse Campus Community

Artikel by Angineh Djavadghazaryans, Seiten 269-287 in „Diversity and Decolonization in German Studies“, ISBN 978-3-030-34341-5, Palgrave Macmillan Cham, veröffentlicht am 13.02.2020.

As these language patterns have not been officially adapted into the language, there exist no universally accepted options and new language forms are still emerging […] Just like English, German has several sets of gender-neutral pronouns. The most commonly used and most developed throughout the cases appears to be xier (Xier geht heute einkaufen) while x, nin, seis, sei, sif and sier are lesser known options.

Übersetzung:

Diese Sprachmuster wurden noch nicht offiziell anerkannt, deswegen gibt es keine universel akzeptierte Option und neue Formen sind am Entstehen. […] Wie das Englische, hat auch das Deutsche verschiedene Sets an genderneutralen Pronomen. Die am häufigsten benutzte und was die verschiedenen Fälle angeht am meisten entwickelte Variante scheint xier zu sein (Xier geht heute einkaufen). Andere Formen, wie x, nin, seis, sei, sif and sier sind weniger bekannte Optionen.

Genderneutralizacja polszczyzny?

Artikel von Andrea, polnisch, 02.02.2020 (abgerufen 20.03.2021).

Niemiecki nie ma luksusu wyboru, musi się ubiegać do neopronouns, jak stworzony przez Illi Annę Heger xier/xies/xiesem. Zmiana zaimka na inny nie wymaga jednak na szczęście dostosowania odmiany związanego z nim czasownika, jak to jest w języku polskim (er ist, sie ist, xier ist).

Übersetzung:

Das Deutsche hat nicht den Luxus der Wahl, es muss sich Neopronomen bedienen, zum Beispiel xier/xies/xiesem, erstellt von Illi Anna Heger. Glücklicherweise erfordert ein neues Pronomen im Gegensatz zum Polnischen keine Anpassung der Konjugation des zugehörigen Verbs: er ist, sie ist, xier ist.

Nicht-binäre Menschen, wie wollt ihr genannt werden? Und warum ist euch das richtige Pronomen so wichtig?

Artikel von Sophie Aschenbrenner und René_ Hornstein, Süddeutsche Zeitung Resort Literatur, veröffentlicht am 21.02.2020.(abgerufen 08.04.2021)

Es gibt keine einheitliche Regel. „Es“ ist vermutlich das bekannteste geschlechtsneutrale Pronomen und ich kenne nicht-binäre Menschen, die sich wünschen, dass mit „es“ über sie gesprochen wird. Darüber hinaus gibt es sehr viele neu geschaffene Pronomen wie sie_er, xier, per, em oder hen (vgl. die Broschüre Mein Name Mein Pronomen ). Diese sogenannten Neopronomen sind ein Versuch vieler einzelner Menschen der Community, etwas zu finden, das sich stimmig anfühlt. Ich kann mit dieser Vielfalt leben und finde sie nicht schlimm.

Trans* und Schule

Artikel , herausgegeben von SCHLAU NRW und dem Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans* NRW e.V., veröffentlicht am 29.01.2020.

Neben den bekannten Pronomen „sie“ und „er“ bereiten insbesondere eher unbekannte Prono-men wie beispielsweise „xier“ oder „nin“, oder der Wunsch nach gar keinem Pronomen einigen Menschen Schwierigkeiten. Doch die Verwendung dieser Pronomen zu lernen, geht meist relativ schnell. Hier helfen kleine Übungen wie beim Erlernen von Sprachen.

2019

Decolonizing the Curriculum

Artikel by Regine Criser and Suzuko Knott, in „Die Unterrichtspraxis/Teaching German“ Spezialausgabe „Teaching German Studies in a Global Context“, Band 52, Ausgabe 2, veröffentlicht am 06.09.2019.

Decolonizing pedagogy equips our students with the tools necessary to truly meet the Can-Do Statements of the novice benchmark, as it encourages the application of more accurate and authentic vocabulary that aligns with our students’ familiar and everyday lives. For example, when we introduce German pronouns, we can choose to include the nonbinary pronoun xier as part and parcel of learning pronouns in the target language. Introducing nonbinary pronouns together with […] er and sie allows students to choose their preferred pronoun without having to ask and also works to center nonbinary and genderqueer students who might otherwise be marginalized. The authors present xier together with er and sie when they teach pronouns by including xier in all pronoun charts and learning materials.

Übersetzung:

Eine dekolonialisierte Pädagogik gibt den Studierenden Werkzeuge and die Hand um „Can-Do Statements“ der Anfänger Referenzgrößen zu erfüllen, weil weil authentisches und akkurateres Vokabular dem alltäglichen Sprachgebrauch entspricht. Wenn wir deutsche Pronomen einführen, zum Beispiel, können wir uns entscheiden das nichtbinäre Pronomen „xier“ als wesentlichen Bestandteil des Spracherwerbs von Pronomen in der Zielsprache anzusehen. Wenn die nichtbinären Pronomen zusammen mit […] „er“ und „sie“ eingeführt werden, ermöglicht es den Studierenden ihr Pronomen auszuwählen ohne danach fragen zu müssen und gleichzeitig zentriert es nichtbinäre und genderqueere Studierende, die sonst marginalisiertere Positionen haben. Das Autorenteam stellt Unterrichten „xier“ zusammen mit „er“ und „sie“ in allen Pronomenübersichten und Unterrichtsmaterialien vor.

Die staatliche Regulierung von trans

Buch von Persson Perry Baumgartinger, Seite 47-48, transcript Verlag Bielefeld, ISBN 978-3-8376-4854-6, 27.08.2019.

Als Feinberg dieses Buch herausgibt (Erstveröffentlichung 1992), erwähnt xier Prince jedoch nicht, erst im Buch „Transgender Warriors“ 1996 verweist xier auf eine spezifischere Verwendung von Transgender durch Prince und andere. Feinberg bezeichnet sich im Englischen mit den Pronomen „ze“ und „hir“ stat „he“ oder „she“ bzw. „his“ oder „her“. Um dem im Deutschen gerecht zu werden, verwende ich die deutsche Version „xier“ von Anna Heger (2013).

Ein sehr philosophisches Weltraum-Abenteuer

Artikel von Mathias Ziegler für die Wiener Zeitung, 26.08.2019. (abgerufen 19.07.2020)

Clash of Cultures: Patrick S. Tomlinson schickt in „The Colony“ die Menschheit auf einen fernen Planeten, der bereits bewohnt ist. […] Einzig die Sprache ist anfangs etwas mühsam. Kexx & Co kennen nämlich wenig überraschend kein männliches und weibliches Geschlecht, was sich vor allem in den Pronomen niederschlägt. Es dauert eine Weile, bis man erstens kapiert, dass etwa „sier“ oder „siene“ keine Tippfehler darstellen, und man zweitens halbwegs flüssig darüber hinweg lesen kann.

Dashka Slaters „Bus 57“ : Hoffentlich wird er nicht ganz zermalmt

FAZ Artikel von Fridtjof Küchemann, Frankfurter Allgemeine Zeitung, online, 15.08.2019. (abgerufen 01.12.2021)

Es ist nicht so einfach mit der Geschichte von Richard und Sasha, und Dashka Slater macht es den Lesern von „Bus 57“ nicht leicht damit. Der sprachliche Aufwand, für Sasha, nach eigener Auskunft „agender“, also keinem Geschlecht zuzuordnen, als passendes Pronomen „sier“ zu verwenden, fällt dabei erstaunlich wenig ins Gewicht. Schnell lassen sich selbst Sätze wie „Sier hatte siere Leute gefunden und siem gefiel der Unterricht“ einigermaßen flüssig lesen.

Juwelensprache

Artikel von Verena Maser am 14.08.2019 auf Tralalit der Plattform für übersetzte Literatur. (abgerufen 18.07.2020)

„Xier“ wurde ursprünglich von Anna Heger entwickelt. Diese ist unter anderen als Comickünstlerin tätig, weswegen die Verwendung des Pronomens in einem Comic schon mal einen gewissen Charme hatte. „Xier“ ist außerdem fast die einzige Option in der Liste, die über eine komplette Deklination verfügt, und das sowohl als Pronomen als auch als Possessivpronomen. Diese ist angelehnt an die Deklination von „er“, was zwar teils kritisiert wird, gleichzeitig aber auch bedeutet, dass das Wort vom Publikum leichter als Pronomen erkannt werden kann. Last but not least sprach auch der ästhetische Aspekt für „xier“: Das Land der Juwelen zeichnet sich durch einen feinen, aber kantigen Strich aus und wie es die Natur von Juwelen ist, zerbrechen diese auch häufig. Insofern schien mir das „x“ sehr passend für den Charakter des Werkes als Ganzes.

Von wegen versprochen

Nachwort eines Romans von G Benson, übersetzt aus dem Englischen von Anna Sommerfeld, Ylva Verlag, 05.07.2019, 978-3-96324-141-3, Seite 402.

Vor allem von Anna Heger gibt es Versuche, geschlechtsneutrale Pronomen im deutschsprachigen Raum Raum zu entwickel. […] Unsere Sprache befindet sich schon immer im ständigen Wandel, sei es durch Lautverschiebung oder der Integrierung von Begriffen ander Sprachen in unseren Wortschatz. Genau so ändern sich auch Geschlechtsidentitäten immer wieder, je nachdem, wie Menschen sie nutzen, mit Inhalt füllen und in ihre Sprache einfließen lassen. In diesem Buch haben wir uns bei der Beschreibung der enby Person Luce für das >sier< (gesprochen mit langem >i<) entschieden, weil es uns als am stärksten mit der bestehenden deutschen Sprache verbunden schien. Da es eine Anlehung an >sie< und >er< zeigt, glauben wir, dass es intuitiver zu benutzen ist, als die neuere Version des >xies<.

Impuls Deutsch 1

DAF Lehrbuch von Niko Tracksdorf, Nicole Coleman, Damon Rarick, Friedemann Weidauer, Klett USA Inc, Seite 14, ISBN 978-3-12-605300-6, englisch, veröffentlicht am 01.07.2019.

There are several gender neutral pronouns in German, and the most widely used one is xier (see below), though nin is also common. Ask your instructor for more resources if you would like to learn more about gender neutral pronouns.

Übersetzung:

Im Deutschen gibt es verschiedene geschlechtsneutrale Pronomen, das am meisten verbreitete ist xier (siehe unten), nin ist auch verbreitet. Bitte fragen sie ihre Lehrkraft nach weiteren Ressourcen wenn sie mehr über geschlechtsneutrale Pronomen erfahren wollen.

Genderleicht

Infoblock im Bereich Wissen der Webseite www.genderleicht.de des Journalistinnenbund, 27.06.2019. (abgerufen 18.07.2020)

Die Comiczeichnerin Anna Heger macht sich Gedanken, ob es möglich ist ohne der, die, das zu sprechen. Denn wenn eine Person sich weder als Frau noch als Mann begreift, fehlt im Deutschen ein geschlechtsneutrales Wort, um von ihr zu erzählen.

Ausnahme-Manga mit geschlechtslosen Hauptfiguren

Artikel und Radiobeitrag von Max Oppel im Gespräch mit Verena Maser auf Deutschlandfunk Kultur, 03.06.2019. (abgerufen 02.09.2020)

Und auch im Deutschen sei es bisher nicht einfach, genderneutral zu schreiben oder zu sprechen, sagte Verena Maser im Deutschlandfunk Kultur. Für ihre Übersetzung habe sie sich für „xier“ entschieden, das wie andere deutsche Pronomen dekliniert werde: „Wenn ich den Satz habe: Er oder sie denkt darüber nach, morgen einkaufen zugehen. Dann sage ich, xier denkt darüber nach, morgen einkaufen zugehen. Dann mache ich weiter: Xier geht in den Supermarkt und sieht auf xiesen Einkaufszettel und stellt fest, dass in xieser Küche kein Käse mehr vorhanden ist.“

Wie die Gesellschaft zersplittert auch die Musik

Zeit Artikel von Jens Balzer, auf Zeit online, 07.05.2019 (abgerufen 01.12.2021).

Beispielsweise hat Planningtorock, eine Protagonistin der sexuellen Transgression im Pop, dem Promo-Exemplar ihres Albums ein Anmerkungsblatt mit Vokabelvorschriften beifügen lassen: Man solle in ihrem Fall nicht „er“ oder „sie“ oder „er oder sie“ sagen, sondern nichtbinäre Pronomen wie „sier“ oder „dier“ und damit den Plural verwenden.

Alles anders

Artikel von Elisa Sobkowiak, Kölnische Rundschau, Seite AM13, Literatur, 03.05.2019 (abgerufen 01.12.2021).

Dashka Slaters Geschichte „Bus 57“ macht es dem Leser nicht einfach. Es ist unbequem, die Geschichte eines Teenagers zu lesen, der [sic] nicht weiß, wer er [sic] ist, und nachzuvollziehen, wie Sasha empfindet, wenn man selbst nicht empfunden hat wie er [sic]. Vor allem, weil Slater das Personalpronomen „sier“ für Sasha verwendet, über das manch Außenstehender sicher stolpert..

Die ausgefeilteste Grammatik

Tweet von Esther Brunner, 19.3.2019. (abgerufen 02.09.2020)

Die ausgefeilteste Grammatik für ein geschlechtsneutrales Pronomen stammt von Anna Heger.

— Esther Brunner (@esthrbrunnr) March 19, 2019

Gender in der Schriftsprache – aktueller Stand in Deutschland im internationalen Vergleich

Abschlussarbeit von Marleen Linder, Seite 45, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, 21.02.2019.

Anna Heger stellt auf ihrem gleichnamigen Blog alternative Pronomen vor, welche sie als „Generalium [oder] Aliudum“ bezeichnet.

2018

Die besten Comics 2018 – die Leserfavoriten

Artikel im Tagesspiegel von Lars von Törne für Der Tagesspiegel, 22.12.2018.(abgerufen 20.07.2020)

„Das Land der Juwelen“ von Haruko Ichikawa, verlegt von Manga Cult. […] Hervorzuheben ist aber in dieser Fassung vor allem, dass im Japanischen kein Edelstein ein Geschlecht hat. Die Deutsche Fassung hat sich diese Information zu Herzen genommen und konsequent im kompletten Manga das neutrale Pronomen „xier“ benutzt. Anfangs noch etwas befremdlich, findet man sich unfassbar schnell ein. Ein gewagter und schöner Schritt in eine neue Sprachentwicklung.

In den Brachen von Brexitland

Kurznachricht von Andreas Borcholte, Arno Frank und Steffen Greiner, auf Spiegel online, Kultur, 27.11.2018, abgerufen 08.04.2021.

Planningtorock ist der Bühnenname von Jam Rostron, Brit*in, Wahlberliner*in, Pronomen: they, auf Deutsch: xier, xiese – ja, ungewohnt, aber genauso schnell vertraut wie xiese Stimme. Auch, weil auf dem vierten Album des Electro-Performance-Projekts die prägenden binärkritischen Themen an die eigene Biografie geknüpft sind.

Teaser: Das Land der Juwelen

Artikel von Melanie Arndt für www.zasshi.de, 12.11.2018 (abgerufen 18.01.2021).

Die anthropomorphen Edelsteine haben der Übersetzerin, Verena Maser, die Arbeit etwas kniffliger gemacht. Für manche Wörter eine geschlechtsneutrale Form zu finden ist nicht so einfach und beim Personalpronomen wird es da noch schwieriger. Den Edelsteinen ein Geschlecht zu unterstellen, welches sie nicht haben, wollte Frau Maser aber nicht und entschied sich den Begriff „xier“ zu verwenden.

Wie viele dritte Geschlechter gibt es?

FAZ Artikel von Peter Eisenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 193, S. 11, gedruckt, 21.08.2018 und online, 21.08.2018 (abgerufen 08.04.2021).

Für das Deutsche gibt es natürlich eine ganze Reihe von konkurrierenden Vorschlägen. Zu den bekannteren gehören als Grundformen „hen“, „iks“, „nin“, „per“, „sier“, „sir“, „x“ und „xier“. Es gibt viele weitere Vorschläge und Verfahrensweisen, beispielsweise könnte man Personen nur mit dem Namen anreden.

Wie man Menschen nennen kann, die weder „er“ noch „sie“ sind

Artikel im Spiegel von Lex Marmor für spiegel.de und bento.de, 13.07.2018 (abgerufen 20.03.2021).

Im Englischen wird zu diesem Zweck „they“ und „ze“ immer gebräuchlicher. Auf Deutsch gibt es zum Beispiel „xier“, im Umlauf sind aber auch Varianten wie „sier“, „dey“ oder „nien“. Ihr habt Angst, dass ihr das alles weder aussprechen noch behalten könnt – und überhaupt verhunzt es ja die deutsche Sprache? Keine Sorge, Sprache kann alles schaffen, wozu wir sie brauchen. Noch dazu sind alternative Pronomen wie „xier“ gar nicht so schwierig zu verwenden.

Geschlechtergerechte Sprache für Podcasts

Artikel, von Herrvonspeck aka Lars Engelmann auf sendegate.de, 27.06.2018. (abgerufen 20.03.2021)

Weg mit dem Alten, her mit dem Neuen! »Xier packt xiesen Koffer« – es gibt verschiedene sprachreformatorische Ansätze, mithilfe derer versucht wird, sich von Altlasten zu trennen. Darunter der von Anna Heger, bei dem Formen mit x gebildet werden.

Will a New Law Forever Change the German Language?

Artikel, von Madhvi Ramani für smithsonianmag.com, englisch, 28.02.2018.(abgerufen 19.07.2020)

Artist Anna Heger’s suggestion of xier as a personal pronoun, with nouns referring to people modified by an underscore to be made gender neutral (Lehr_erin), could be used for people who do not identify as either male or female as well as when gender is irrelevant.

Übersetzung:

Der Vorschlag von Anna Heger „xier“ als Personalpronomen kann in Kombination mit Substantiven die durch den Unterstrich (Gendergap) genderneutral werden (Lehrer_in) für Menschen verwendet werden die sich weder als Frauen noch als Männer identifizieren oder wenn eine Geschlechtszuweisung unnötig wäre.

Beulah tanzt gern

taz Artikel von Klaus Walter, die tageszeitung, 14.12.2018, S.15 Kultur, 14.02.2018.(abgerufen 01.11.2021)

In diesem Text kommen keine auf Planningtorock bezogenen Pronomen vor. Planningtorock schlug geschlechtsneutrale Begriffe vor: „Dier“, wie in: „dier gender-queere Künstler*in“, „sier“, wie in: „Sier hat ein neues Album.“ „Siehr/e/n“, wie in: „Sier pitcht sihre Stimme.“ Das ist kompliziert und sorgt für Heiterkeit unter Gendermüden. Ich habe auf die neuen Wörter verzichtet, sie würden in einer Plattenkritik zu viel Aufmerksamkeit fordern. Aber: Sprache spiegelt und stiftet neue Realitäten, alte Begriffe verschwinden, mit ihnen alte Realitäten.

Schule lehrt/lernt Vielfalt

Broschüre herausgegeben von Annika Spahn, Juliette Wedl in der Edition Waldschlösschen Materialien, Heft 18, ISBN 978-3-937977-10-4, 2018.

Es gibt im Deutschen viele verschiedene weitere Pronomen für nicht-binäre Menschen, z.B. xier, per, em, hen, dey. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass das Pronomen nicht eindeutig aus einem Vornamen abgeleitet werden kann.
[…]
annaheger.wordpress.com/pronomen/: Übersicht über mögliche neutrale Pronomen im Deutschen. Die ganze Webseite ist sehr empfehlenswert und wichtig für die Auseinandersetzung mit geschlechtergerechter Sprache in Deutschland.

2017

Leserunde zu „Blind“

Diskussion mit Annette Juretzki auf lovelybooks.de, 2017. (abgerufen 24.07.2020)

Ich hab lange rumüberlegt, was ich da mache, denn bei einer monogeschlechtlichen Spezies würden sich keine verschiedenen Pronomen entwickeln, und ich wollte es nicht wie bei den Asari bei Mass Effect regeln, also dass einfach alle anderen Spezies festlegen: So, die sind jetzt weiblich. „Es“ wollte ich aber auch nicht nehmen, weil das für mich eher nach einer Sache als nach einer Person klingt, und leider haben wir im Deutschen ja nicht sowas wie das they im Singular oder das hen im Schwedischen. Letztlich bin ich dann über „xier“ gestolpert, was zwar nicht sonderlich verbreitet ist, aber so nah an unserer Grammatik dran, dass man es auch versteht, wenn man noch nie eine xier-Konjugationstabelle gesehen hat. Außerdem klingt es durch das x so schön spacig.

2016

Wer ist eigentlich dieses Sternchen?

Artikel von Hannah Lena Puschnig für frauenseiten.bremen.de, 04.09.2016. (abgerufen 19.07.2020)

Leider hat sich in Deutschland bisher noch kein geschlechtsneutrales Pronomen durchgesetzt. Das liegt auch daran, dass im Deutschen deutlich mehr konjugierte Formen erdacht werden müssen, als beispielsweise im Englischen, wo es weniger Fälle gibt. Es handelt sich jedoch keineswegs um ein unmögliches Unterfangen. Ein Vorschlag stammt von Anna Heger, Comiczeichner*in, Blogger*in. „Xier“ könnte die deutsche Grammatik als geschlechtsneutrales Pronomen ergänzen. Die Idee, so erläutert Anna Heger, stammt von der Mischform aus „sie“ und „er“ („sier“). Das x steht für die Ablehnung von Mann oder Frau als passende Genderidentität. In einem Zine auf xiesem Blog erklärt Anna Heger die 28 konjugierten Formen, die sich aus „xier“ ergeben. Das klingt erst einmal nach viel, ist aber eine Frage der Gewohnheit. Für „sie“ und „er“ gibt es schließlich genauso viele Formen. Gesprochen wird „xier“ als „ksier“.

Geschlechtergerechte Sprache für Podcasts

Gespräch, von Mespotine aka M. Asse mit Herrvonspeck aka Lars Engelmann auf sendegate.de, 16.04.2016. (abgerufen 20.03.2021)

Mespotine: »Es gibt da übrigens von Anna Heger nen Ansatz, den ich an sich ganz ausgereift und ausführlich finde.
Allerdings sind die neuen Formen mit nem X am Anfang, was auf Dauer leider anstrengend auszusprechen ist. Dürfte fürs Hören sich aber ganz gut machen… […]«
Herrvonspeck: »Ich kenne den Text von Anna Heger natürlich. Die linguistischen Überlegungen darin sind sehr hilfreich, um überhaupt die Komplexität des Problems zu verstehen. Die Formen mit X finde ich nicht so hilfreich. Die größte Stärke der Formen mit X ist ihre Fremdartigkeit, durch die damit kein Geschlecht assoziiert wird.[…]«

2015

Pädagogische Handlungsmuster in der Jungenarbeit

Lehrbuch von Thomas Viola Rieske, Verlag Barbara Budrich, ISBN 978-3863880927, 22.05.2015.

Es gibt weitere Vorschläge zu anti-diskriminierenden Sprachhandlungen, die deutlicher als das von mir benutzte Sternchen eine Sprache jenseits zweigeschlechtlicher Ordnung suchen (vgl. u.a. hornscheidt 2012 und Heger 2014).

2014

Queer*Feministisch Sprechen im (Freien) Radio

Artikel von Ruth Kager und Katharina Maly, Stadtradio Orange, Wien, veröffentlicht am 14.01.2014.(abgerufen 18.07.2020)

Anna Heger verwendet diese Pronomen mit verschiedenen Absichten, etwa um das generische Maskulinum zu vermeiden; um Menschen anzusprechen, die sich nicht als Männer* oder Frauen* definieren; um über Menschen in solchen Fällen zu sprechen, wo es keine Rolle spielt, welches Geschlecht sie* haben; wenn xier vergessen hat, welches Geschlecht eine Person hat, oder es niemals gewusst hat, bzw. um (Zwei-)geschlechtlichkeit allgemein zu dekonstruieren.

und darüber hinaus

Kapitel von Anatol Stefanowitsch, in „Die Sprachwandlerin – Luise F. Pusch“, Wallstein Verlag, ISBN 978-3835314276, 03.01.2014.

Zwei aus sprachsystemischer Perspektive umfassend durchdachte Vorschläge stammen von Cabala de Sylvain und Anna Heger: […] Anna Heger [schlägt] den geschlechtsneutralen Artikel dier (und eine Reihe geschlechtsneutraler Pronomen) [vor].

2012

Das große Special zum Thema Gender in der Musik

Artikel von Britta Helm, in VISIONS 232, veröffentlicht am 26.04.2012.

In den USA gibt es für Menschen, die sich weder „sie“ noch „er“ nennen lassen wollen, inzwischen ein paar genderneutrale Pronomen wie „ze“ zur Auswahl. Rae Spoon mag lieber „they“ und hat für unseren Artikel die deutsche Version „xier“ abgenickt, die von Anna Heger stammt, aber lange noch nicht etabliert ist. Im Gegensatz übrigens zu Schweden, wo im Frühjahr das erste Kinderbuch in geschlechtsneutraler Sprache erschienen ist und dafür gesorgt hat, dass das neue Pronomen „hen“ in die Nationalenzyklopädie aufgenommen wurde.