ganzkurz – Microblog

Alles was zu kurz ist für einen Blogeintrag, erst hier dann auf Twitter, Instagram, Facebook oder LinkedIn. Zusätzlich finden sich Zeichnungen und Ausschnitte aus laufenden Projekten immer zuerst auf dem virtuellen Skizzenbuch.


 

  • ganzkurz201120

    Ein Thread mit dem fertigen #TDOR Comic und den 16 Menschen, die auf dessen Demo Postern zu sehen sind, mit den verwendeten Referenzfotos und Links für mehr Infos. Leider keine Geschichten mit schönem Ende.

    Digitale Zeichnung in magenta Tönen: Eine Kerze brennt langsam runter.
  • ganzkurz2201119

    Ein zweiter sprachlicher Kommentar zum Artikel „Lasst uns über Gender reden!„. Bei der Verwendung von inklusiver Sprache geht es nie nur um die über die ich spreche, sondern auch um die, die lesen oder zuhören.

    Es geht um folgendes Zitat aus dem Artikel:

    -bei den Nationalsozialisten (ihnen gönne ich keine gender-diverse Form)-

    Wenn ich politischen Feinde misgendere, treffe ich sie damit, oder auch nicht. Hauptsächlich normalisiere ich es, Misgendern als Waffe zu benutzen. Dabei werden Uneindeutigkeit und falsches Passing als etwas schlechtes definiert, was ich dann Menschen vorwerfe, die ich verachte. Ich schade damit jedoch denen, die im Leben alltäglich misgendert werden.

    Was die Nationalsozialist_innen angeht, die waren eben wirklich nicht nur Männer. Die Rolle von Frauen in der NSDAP wird geschichtlich erforscht, auch als Täterinnen. Die Verwendung von zum Beispiel „Täterinnen und Täter“ macht also viel Sinn. Das kann auch zu Täter_innen verkürzt werden. Statistisch werden sicher nicht nur Männer und Frauen dabei gewesen sein. Da geht es eher darum Realitäten nicht zu verschleiern als darum etwas zu gönnen.

  • ganzkurz2201118

    Ich habe mich auf diesen Artikel „Lasst uns über Gender reden!“ gefreut. Er will sich mit Erika Mann und Therese Giehse und den Überscheidungen von Orientierung und Identität beschäftigen. Hier ein zusätzlicher Kommentar zu Sprache an Hand des folgenden Zitates:

    -Unter dem Namen „kafau“ wird sie hier zum geschlechtsumwandelnden Superhero.-

    Die Worte „Geschlechtsumwandlung“ und „geschlechtsumwandeln“ sind abfällig irreführend und werden kaum noch verwendet. Da trans Frauen und trans Männer auch ohne geschlechtsangleichende Maßnahmen Frauen und Männer sind, wären „Geschlechtsangleichung“ oder „Geschlechtsanpassung“ passende Wörter. Auch wenn die Wörter hier an verschiedenen Stellen poetisch eingestreut sind, transportieren sie noch den gewaltvollen Blick auf trans Menschen, der an ihnen hängt.

    Der Fingerzeig auf „kafau“ (KV = Kesser Vater) hat mir ein Schmunzeln entlockt. Da der Begriff „Kesser Vater“ heute nicht mehr so bekannt ist, wäre es sicher gut gewesen das nochmal auszuschreiben. Ich finde es spannend die Überschneidungen und Unterschiede von „Butch“ und „KV“ zu betrachten. Beide haben, oft biografisch, etwas mit trans Männlichkeit zu tun. Sie sind einander viel näher als jedes von ihnen dem „trans Mann“ wäre. Auch deswegen finde ich nicht, dass das Zitat aus dem Text von Schernikau folgt.

    Als Alternative funktioniert vielleicht:

    -Unter dem Namen „KV“ wird sie hier zur butchen Superlesbe.-

  • ganzkurz201117

    Heute um 20 Uhr, Zoomlinks kostenlos an der Abendkasse reservierung@theater-hochx.de .

  • ganzkurz201115
    5. Folge Queer Comic Conversations war hart zu zeichnen,schön Menschen zeichnend kennenzulernen und traurig warum, bis 20.11. ein Twitter Thread aus dem Comic. bitte kommentiert auch lebende trans Menschen mit Referenzfoto, ich schau wieviel ich zu zeichnen schaffe.
  • ganzkurz201114
    Aus dem Buch mit queeren Kurzgeschichten, an dem ich arbeite, vierseitiger Auszug erst bei Queerulant_in und jetzt auf meinem Blog. DM mit Emailadresse, wenn ihr auf den Newsletter zum Buch wollt. Aquarellierte Buntstiftzeichnung: Ein Kind mit roter Latzhose steht ganz oben auf dem Klettergerüst und schaut über die Baumwipfel. Text: Und sogar Flieder ich war im allerschönsten Kindergarten der Welt.
  • ganzkurz201112
    „Alleine macht das keine“ ein Comic-Blogpost über die Verbindung zwischen #Winsloe, #Mann und #Giehse. #ScreenreadableComics, #FemaleHeritage Blogparade der Monacensia München. Zeichnungen von Christa Winsloe, Erika Mann und Therese Giehse. Text: Was queere Frauen vor meiner Zeit gemacht haben, interessiert mich sehr, ob sie sich nun selbst als lesbisch bezeichnet haben oder auch nicht. Es fasziniert mich, wenn sie sich der Kleiderordnung ihrer Zeit widersetzten, aber auch wenn sie nicht besonders auffielen.
  • ganzkurz201111
    Für die Blogparade der Monacensia zu Frauen und Erinnerungskultur (#FemaleHeritage) habe ich einen illustrierten Blogpost über eine Verbindung von #ChristaWinsloe, #ErikaMann und #ThereseGiehse verfasst. Zeichnung mit Titel -Alleine macht das keine-, darunter die Autorin Christa Winsloe in der Mitte. Sie wird von links angeschaut von Erika Mann in der Rolle der Deutschlehrerin und von links von Therese Giehse in der Rolle der Oberin in -Mädchen in Uniform-.
  • ganzkurz201110
    online Comic Lesung und Gespräch, Lesereihe LIX, Dienstag den 17.11.20 um 8, nicht wie geplant vor Ort im HochX, aber dafür freier Eintritt. #teilmich Fordert euren Zoomlink unter reservierung@theater-hochx.de an!Ankündigungsillustration mit aquarelliertem Porträt von Illi Anna Heger. Lesereihe LIX #8: In der siebten Ausgabe lesen Hrvoje Milković und Illi Anna Heger und Kaśka  Bryla. Findet online statt. Eintritt frei. Anmeldung unter reservierung@theater-hochx.de, einen Tag vor Veranstaltung wird der ZOOM-Link verschickt.
  • ganzkurz201106
    Noch 2 Wochen, am 20.11.20 ist TDOR, Trans Day Of Remembrance , das ist ein trauriger Feiertag, Sam Orchard und ich gehen im Comic virtuell auf die Gedenkdemonstration in München.Ankündigungsbild für die November Episode von Queer Comic Konversation: Sam und Illi sitzen niedergeschlagen auf einer Parkbank.
  • ganzkurz201031
    Trans Comic Empfehlung für Comic-Kurzgeschichten von Peer Jongeling , goldig gezeichnet und kurz mit einführenden Infos, tolles zum Geschenk an die, die mehr verstehen wollen. Weitere trans Comics unter annaheger.de/transcomics/Das Buch, Hattest du eigentlich schon die Operation, mit türkisgrünem und leuchtorganenem Cover liegt auf orangegelbem Herbstlaub.
  • ganzkurz201024
    Die Erika Mann Ausstellung ist aus der Monacensia Literaturarchiv u. Bibliothek in München weiter in die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main gewandert. Meinen graphischen Rundgang durch die Ausstellung in München gibt es weiterhin als online Comicdokumention auf dem Literaturportal Bayern. Titel der Ausstellung + Aquarellzeichnung: Bild von Erika Mann, ein Poster und ein Banner mit Symbolen an einer blauen Wand.
  • ganzkurz201023

    Über meine Arbeit gibt es in der Süddeutschen Zeitung einen Artikel, online und in der Beilage für München (Stadtviertel) der Wochenendausgabe 24./25. Oktober 2020.

    Ausschnitt des gedruckten Zeitungsartikel mit der Überschrift Mit Finelinern gegen das Grobe, darüber ist eine Aquarellzeichnung von der Aktion DECOLONIZE München abgebildet. Weiter unten ein kleines Selbstporträt von Illi Anna Heger.

  • ganzkurz201021
    Eine liebste Person mit sier Pronomen befreundet mit der Hauptperson in einer komplexen lesbischen Lovestory in „Von wegen Versprochen“, von G Benson, im Ylva Verlag. Ausschnitte aus diesem + anderen Büchern.
  • ganzkurz201020

    Für mein Goethe Institut Interview heute abend über gendergerechte Sprache für Deutschlehrer im nichtdeutschsprachigen Raum gibt es eine Linkliste, Ideen für weitere Links sind sehr willkommen.

    Comic Avatar dier Autor_in sagt: Dann habe ich Pronomen ohne Geschlecht in englischen Geschichten entdeckt. Ich war fasziniert vom singulären they und them. Dahinter das GETVICO24 logo.
  • ganzkurz201017

    Nächsten Dienstag, 20.10., 22 Uhr, spreche ich auf der 24h GETVICO über alternative deutsche Grammatik, nichtbinäre Repräsentation und Vielfalt im fremdsprachlichen Deutschunterricht.

  • ganzkurz202016
    „Herero Ecke Waterbergstraße“ komplett auf dem Literaturportal, ein Comic über dt. Kolonialgeschichte und eine Straße in München, dort auch als vollständige #ScreenreadableComics Version in reinem Text lesbar.Ausschnitt aus dem Comic: Vorstadtstraße mit toten Rindern, davor ein Mensch, der die Hand vor den Mund schlägt, darunter eine alte Photographie eines Edeka Geschäftes.
  • ganzkurz201015
    „Queere Repräsentation braucht neue Worte, neue Bilder und Althergebrachtes in neuem Licht.“ Mein Statement für das Netzwerk Queer Media Society der ich beigetreten bin. Abbildung mit obigem Zitat und Link neben Foto von Illi Anna Heger, Comiczeichner_in/Autor_in/Theoretiker_in von schräg oben mit kurzen braunen Haaren und großen schwarzen Kopfhörern.
  • ganzkurz201009
    Der Unterstrich (gendergap) in Substantiven ist am barrierefreisten für Screenreader mit TTS (text to speech), das diskutiert @YetiFloridsdorf im Artikel Das tolle Erklärbild ist von @Chiliphunk.Erklärgrafik von Eine Tabelle mit zwei Spalten und 4 Zeilen; In allen Zellen steht das Wort Leserin, aber immer in unterschiedlicher Schreibweise; Die linke Spalte ist mit einem Buch als Symbol für geschriebene Sprache überschrieben; die rechte mit einem Lautsprecher für gesprochene Sprache; Zeile 1 - Orange - LeserIn ➡ Leser in; Zeile 2 - Hellrot - Leser*in ➡ Lesersternchenin; Zeile 3 - Dunkelrot - Leser:in ➡ Leser gefolgt von einer Sprechblase mit drei Punkten, drei Fragezeichen und nochmal drei Punkten, danach ein Zeilenumbruch und dann das in; Zeile 4 - Olivgrün - Leser_in ➡ Leser_in; Hintergrundfarbe der Grafik ist ein freundliches Beige;
  • ganzkurz201006
    Neue Episode, es ist Oktober und @Sam_Orchard nimmt mich mit nach Neuseeland um über Wahlfamilie und gegenseitig Unterstützung zu reden, verlinkt unter annaheger.de/qck.Ankündigungsbild für die Oktober Episode von Queer Comic Conversations: Sam und Anna in einem Krankenhausflur in Neuseeland.
  • ganzkurz200930
    meine Comicdokumentation der Aktion #decolonize München von letztem Sonntag. Mit Kunstinstallaton, Lauti und Mikrofon ging es durch die sogenannten Kolonialviertel in Bogenhausen und Trudering: www.annaheger.de/dekolonisierenAquarellierte Finelinerzeichnung, an einem blauen Straßenschild hängt eine Kunstinstallation aus tropfenden mit roter Flüssigkeit gefüllten Einmalhandschuhen, roten Stoffbändern und einem gelben Schild mit dem Wort Massenmörder.
  • ganzkurz200923
    Blogartikel über den 1. Workshop „Screenreadable Comics Transkribieren“ für ComiczeichnerInnen – #ScreenreadableComics ganz praktisch. Ich erläutere die Workshopaspekte Detailtiefe und Storytelling: annaheger.de/screenreadabletranskribieren/Aquarell-Buntstift Illustration: Auf dem Umfang eines pinken Kreises befinden sich links oben viele kleine gelbe Kreise und rechts unten einige gelbe Balken. Im Hintergrund links oben ein blaues Wellenmuster und rechts unten ein braunes Karomuster.
  • ganzkurz200913
    Empfehlungen zum Zeichnen zu lernen: Mir half es einen Zeichenrhythmus im Leben zu haben/finden. 1mal pro Tag war zu viel, also 2-3 die Woche für mich damals. Es hilft wenn es in regelmässige Tätigkeiten einzubauen oder wechselnde Challenges zu finden die Spass machen. Ein Skizzenbuch ist gut, vielleicht ein altes Notizbuch. Beispielchallenges: bebilderte Hashtags als Vorlage; Screenshots aus Filmen, die ich gucke und mag. Vielfalt bei Referenzen ist wichtig, also nicht nur weiss dünn und normschön.
  • ganzkurz200908
    Im September gehen Sam Orchard und ich auf ein QTies Picknick und reden über LGBTIQ+ Spaces, Räume und Institutionen, virtuell und gezeichnet und #Screenreadablecomics. Alle Links auf annaheger.de/qck.Teaser für die September Episode vonQueer Comic Conversations: Sam und Anna stehen in München vor dem Schwulen Zentrum Sub.
  • ganzkurz200901

    Antwort auf einen Tweet von letztem Dezember von Victoria Linnea. Ich habe ihr direkte Nachrichten geschickt und wir haben dann besprochen, dass ein Twitterthread am besten funktionieren würde.

    Gibt es für #Neopronomen so was wie Schöpfunghöhe, also Urhebersonstwas? Ich testlese gerade eine Kurzgeschichte und bin verwirrt, weil es im Vorwort so klingt, als wäre xier ein Markenname, was dementsprechend auch erwähnt werden muss.

    — Victoria Linnea (@VictoriaLinnea1) December 20, 2019

    @VictoriaLinnea1, dein Tweet ist schon 8 Monate alt und ich mag gern noch drauf antworten.

    Es folgt ein Thread zum Thema Neopronomen, Urheberrecht, Verbreitung, Pronomenversionen und eine Sammlung von Texten mit xier Pronomen.

    Seit 2009 entwickle ich die xier Pronomen, geschlechtsneutrale Pronomen für die dritte Person Singular: www.annaheger.de/pronomen . Diese werden in den letzten Jahren verstärkt von ÜbersetzerInnen und AutorInnen genutzt. Verlage und LektorInnen fragen mich auch wegen dem Urheberrecht an. Ich weiß nicht was für ein Urheberrecht für einzelne Wörter und ihre Grammatik gilt, ich habe es nicht beansprucht. Ich will, dass die Pronomen sich verbreiten. Bei ihrer Verwendung schleifen sich Wörter und grammatikalische Systeme ab und verbessern sich und passen sich an.

    Ich finde die Erwähnung der Herkunft und die Angabe der Version der verwendeten Pronomen sehr sinnvoll. Lesenden erfahren wo die Neopronomen herkommen und können mehr erfahren.

    Einige Verlage und AutorInnen schicken mir Belegexemplare von Büchern mit xier Pronomen und ich hab mich unheimlich über Buch und Kontaktaufnahme gefreut. Auf annaheger.de/pronomentexte zitiere ich Kurzgeschichten, Bücher, Buchübersetzungen, Synchronisationen, Untertitel und Artikel, die xier Pronomen verwenden. Ich freue mich immer über Hinweise auf weitere Publikationen.

  • ganzkurz200807
    Ich benutze wieder BinnenI und Co, weil es verbreitet und verständlich ist und screenreader die Pause so lesen wie sie gesprochen wird. also LeserInnen. Es gab mal die Kritik, dass da visuell kein dazwischen ist, aber das ist eben akustisch für alle und screenreadable.
  • ganzkurz200823
    Begründung des dier|dies|diem|dien-Systems: Im 1. Fall entsteht dier aus der Zusammenlegung der herkömmlichen Artikeln der und die. Würde dier jetzt ohne Deklination für alle vier grammatikalischen Fälle verwendet, würde es sich weniger gut in die bestehende Grammatik einfügen. Das dier|dies|diem|dien System behält den Stamm die– und orientiert sich bei den Endungen den zugehörigen Fragewörtern: wer?-dier, wessen?-dies, wem?-diem, wen?-dien. Damit lassen sich die Artikel schnell lernen. Die Artikel im Maskulinium (der|des|dem|den-System) orientieren sich auch an den Fragewörtern. Somit können die Artikel ohne Geschlecht für manche Ohren einen männlichen Klang haben. Im Femininum wird zum Vergleich das die|der|der|die-System verwendet. Im 4. Fall (wem?) stellt der neue Artikel jedoch wie im 1. Fall eine Verschmelzung der Form des Femininums, die, und der des Maskulinums, den, dar. Diese Artikel und Relativpronomen wurden für die Pronomen ohne Geschlecht ab Version 2.0 verwendet.
  • ganzkurz200812
    Xier Pronomen in Synchronisation, Untertiteln und Titel der Episode „An Xies mit Liebe“ in Folge 3, Staffel 2 der Netflixserie „One day at a time“, ein Ausschnitt unter annaheger.de/pronomentexte. Die Mehrzahlform wird auch verwendet.Screenshot mit Untertiteln: Hauptcharacter der Serie Elena sagt: xier und xies Team zum Parkplatz und alle und deren Team zum Eckhaus.
  • ganzkurz200810

    Antwort auf eine Facebookanfrage, „man“, „jemand“, „jemanden“ und „jemandem“ und „Gesprächspartner“ geschlechtsneutral formuliert werden können: Also statt „man“ benutze ich oft „eins“, „ich“ oder „du“ als verallgemeinernde Formen. Das funktioniert je nach Kontext. Für „jemand“ und Co verwende ich „wer“, „wen“, „wem“, also „da musst du vor ort wen fragen“. Für „Gesprächspartner“ könnte „GesprächspartnerInnen“, also die Mehrzahl mit BinnenI gehen, ansonsten „Gegenüber“ „Kontakt“ „Mensch“ „Person“, musst du gucke was in deinem Kontext passt.

    Darauf kam der Hinweis, dass das BinnenI sehr zweigeschlechtlich und ausschließend für nichtbinäre Menschen sei: Diesem Ansatz bin ich oft begegnet und ich frag mich wo der herkommt. Ich bin selber nichtbinär und die Form schließt mich nicht aus weil durch die Schreibweise der gleiche Glotisschlag, diese Lücke im Sprechen, erzeugt wird wie zum Beispiel beim Gendergap. Außerdem hat das BinnenI noch andere Vorteile. Wo würdest du sagen, kommt die zweigeschlechtliche Konnotation her. Mich interessiert das sehr und ich würde mich über Antwort freuen.

  • ganzkurz200809
    Bei den Untertiteln von Degrassi – Next Class wird das singular they/them mit Mehrzahl übersetzt und klingt teilweise nach königlicher Ansprache. Habt ihr noch weitere Filme mit they/them im Original? Screenshot mit Untertiteln: Unscharfe Perdon im Vordergrund:
  • ganzkurz200807
    Arena Synchron hat 2017 die xier Pronomen für die deutsche Synchronisation verwendet. Sie waren so lieb mir das Synchronskript der letzten Minuten von Folge 9 Staffel 4 “ Xier unterwegs“ zu geben. Einen Ausschnitt gibt es unter www.annaheger.de/pronomentexte. Bitte empfehlt mir gern Filme oder Serien die mit xier Pronomen synchronisieren oder untertiteln. Wenn ihr Filme und Serien im englischen Original guckt, wo habt ihr das singular they verwendet gesehen?
  • ganzkurz200806
    Die Label-Episode von #QueerComicConversations ist online, alle Links auf annaheger.de/qck, von und mit Sam Orchard und Illi Anna Heger für das Goethe-Institut Neuseeland.Comic Teaser-Bild für die August Episode 2/6, Sam and Anna sitzen in einer Bar mit Getränken und quatschen über Label.
  • ganzkurz200804
    Antwort auf folgenden Tweet:

    Bitte sprich von Transgender-Personen. Das Wort transgender ist Englischen ein Adjektiv und sollte auch im Deutschen so verwendet werden (auch wenn der Duden derzeit etwas anderes behauptet). Es geht um Menschen.

    — Operator Burstup (@Burstup) August 3, 2020

    Ich glaube trans als Adjektiv reicht völlig: trans Frau und trans Mann, analog mit cis. Allgemeiner funktionieren dann trans Menschen bzw cis Menschen.

  • ganzkurz200804
    Trans Comic Empfehlung für „Küsse für Jet“ von Joris Bas Backer, über ein Coming-of-Gender als queerer trans Mann Ende der 90er ohne Internet, so viele weitere Ebenen, mehr Comics auf dem Transspektrum unter annaheger.de/transcomics/Rückseite des Buch mit blau-magenta Einband und gezeichneten In-Ear Kopfhörern.
  • ganzkurz200724
    Die Pride Parade Episode von „Queere Comic Conversations“ mit Sam Orchard und Illi Anna Heger auf Englisch annaheger.de/qcc/ und Deutsch annaheger.de/qck/ Teaser für Queer Comic Conversations: Juli Episode 1 von 6: Sam fragt
  • ganzkurz200721
    13 Textauszüge die geschmeidig xier Pronomen verwenden unter annaheger.de/pronomentexte. oO hab gecheckt, dass die dt. Untertitel/Synchro der „Transparent“ Serie in Staffel 4, Folge 9 xier benutzt und im Folgentitel hat: „Xier unterwegs“ : )Screenshots aus Transparent mit Untertiteln: Fünf Erwachsende treiben im toten Meer und unterhalten sich. Der Bärtige fährt fort: „…wegen xiesem Geschlecht, was typisch für xien wäre. Xier hat sich kein bisschen verändert, was typisch für xien wäre.“ Die Ältere mit nassen, langen grauen Haaren erwidert: “ Es ist nicht cool, dass wir so darüber sprechen. Ich habe schon zu viel gesagt.“
  • ganzkurz200714
    Meine Tweet Antworten auf:

    Nein, es ist ein Spektrum. Jede nicht binäre Person kann darauf woanders liegen oder gar sich gar keinem Geschlecht zugehörig fühlen.

    — ara. 🏳️‍🌈 (@MySuitcaseLife) July 14, 2020

    Ich find’s sinnvoller, von Raum, Universum etc. zu sprechen. Spektrum wird 2D dargestellt; wir brauchen Geschlecht als Ausdehnung und nicht als Punkte auf einer Linie.

    Zumal diese Linie halt zu oft als polig (männlich-weiblich) mit anderen Formen (dazwischen) gedacht wird.

    — Joke (@laufmoos) July 14, 2020

    multidimensionaler Phasenraum noch mehr als die 3 räumlichen Dimensionen

    Auf jeden Fall! Ich brauche Zeit als Faktor in meinem Geschlechtermodell.

    — Joke (@laufmoos) July 14, 2020

    ja bekommst du, ist ja dynamisch. und verschiedene variablen spannen den phasenraum auf. ausserdem gibt es individuell unterschiedliche randbedingungen…

    (ich zitiere aus der nichtlinearen Dynamik, nebst Selbstorganisation und Musterbilding aus den Naturwissenschaften )

  • ganzkurz200708
    Die erste Episode von „Queere Comickonversation“ mit @Sam_Orchard und mir ist online. Alle Links und Hintergründe auf www.annaheger.de/qck/. #ScreenReadableComics
  • ganzkurz200628

    Illustration zu einem Butlerzitat, mein allererstes Minicomic ist jetzt auch #ScreenReadableComics . Ich liebe es immernoch sehr und sechste Finger sollte eins behalten dürfen. Zu lesen unter annaheger.de/minicomic01

    Zeichnung von Teetasse mit grünem Tee in Hand mit einem elegant abgespreizten sechsten kleinen Finger, Text: eine alternative Minderheitenversion für die Aufrechterhaltung von Normen oder Idealen zu artikulieren, die mich handlungsfähig machen.
  • ganzkurz200621
    So viele neue Comicprojekte, weil ich mir endlich mehr Zeit dafür nehme, #ImmerZeichnen. Eine Zusammenfassung auf unter annaheger.de/portfolio .Screenshot der Portfolioseite mit Zeichnungen von Menschen mit Masken und Arbeitsschritte für online Comic.
  • ganzkurz200605
    Welche #xierPronomenBauSätze könnt ihr brauchen um XIER Pronomen schnell benutzen zu können? Ich poste nummeriert als Thread und mit er/sie Formen unter annaheger.de/pronomenbausaetze/, sehr gern teilen.Aquarellbild, eine Hand hält einen Inbusschlüssel, im Hintergrund gelbe Karteikarten an einem roten Faden.
  • ganzkurz200531
    Neue Bebilderung meiner Webseiten mit Fotos von C.Claus, bin entzückt wie gut sie farblich und grafisch funktionieren:annaheger.de/veroeffentlichen/. Foto der Glasdecke des Amsterdamer Hauptbahnhofs, weiße, rote, orangefarbene und hellblaue Rechtecke ergeben eine Harmonie, fotografiert von C. Claus.
  • ganzkurz200503
    Könnt ihr die Jahreszahlen der deutschen Kolonialgeschichichte zuordnen? Theoriecomic zum Dekonstruktionskonzept auch bei den #screenreadablecomics, lest das ganze unter annaheger.de/minicomic16.Strichzeichnung: In einer Burg wurden mit roten Linien Balken, Räume und Verbindungsgänge eingezeichnet. Außerdem beschreiben Jahreszahlen Eckdaten der deutschen Kolonialgeschichte: 1682, 1847, 1884, 1888, 1904, 1940.
  • ganzkurz200501
    Wenn LGBT eine Abhakliste mit vier Haken ist, mein Genderorientierungsminicomic auf annaheger.de/minicomic03color , 1 von 20 #ScreenReadableComics , textbasiert oder visuell lesbar.kolorierte digitale Zeichnung mit Text: 'Meine Orientierung hat nur eine Seite' und Papierstreifen, der wie ein Möbiusbad einmal verdreht zu einem Papierring geklebt ist.
  • ganzkurz200430
    Comicinterview zu Diskriminierungsachsen auf sechs Seiten, ein weiteres der #ScreenReadableComics , das sowohl textbasiert als auch visuell lesbar ist auf annaheger.de/unterdruckarchiv. schwarzweisse digitale Zeichnung - Person in schwarzem Tanktop hält beide Hände aus dem Fenster. Die Linke bewegt sich runter, daneben der Schriftzug 'nach unten' und die Rechte hoch mit Schriftzug 'nach oben'
  • ganzkurz200429
    was tolerant ist entscheiden die aufrechte Hasen – nicht! Minicomic 18 gehört zu den #ScreenReadableComics , textbasiert oder visuell unter annaheger.de/minicomic18/.schwarzweisse digital Zeichnung: Zwei aufrechte Hasen sitzen nah zusammen. Einer sagt zum anderen: 'Wir sind ja tolerant, aber so läuft der Hase nicht!' Was Hasen, die das Sagen haben, dann so sagen. Die Hasen, Max und Caro, hoppeln hinter ihnen vorbei.
  • ganzkurz200428
    #ScreenReadableComics : das Xierpronomen Schneckencomic auf www.annaheger.de/minicomic11 in Zusammenarbeit mit glücklichen Schnecken.Comics mit Finelinerzeichnungen: Zwei Schnecken auf Blättern umarmen sich Bauch an Bauch. 'Das x (Iks) am  Anfang der Pronomen steht für eine Vielfalt von möglichen Zuordnungen steht.
  • ganzkurz200427
    Hundert-Prozent-Quote eines der #ScreenReadableComics mit echten Twitterzitaten von 2013, gibt es textbasiert und visuell. www.annaheger.de/minicomic19/Finelinercomiczeichnung: Die fünf Level türmen sich übereinander wie fliegende Käsescheiben verbunden über winzige Treppen, Leitern und Rolltreppen. Mit zerknirschtem Gesicht sag ich: 'Tja, und ganz oben gibt es eine Hundert-Prozent-Quote: 100% weiß, hetero, cis männlich, studiert, ableisiert und so weiter. Eine einzelne Abweichung davon schien auch akzeptabel zu sein. Sonst wäre ich ja auch nicht so weit gekommen.'
  • ganzkurz200426
    #ScreenReadableComics mein Artikel drüber wie das geht, meine Comics barrierefreier zu machen. www.annaheger.de/screenreadablecomics/ Einige Comics mit Transkription stehen schon bereit.Aquarell-Buntstift-Illu mit Comic und Fliesstext umgeben von Braillezeile und Kopfhörern.
  • ganzkurz200402
    Wie sich die Wahrnehmung von Nähe und Distanz ändern kann. Ganzer #DrawRantine Comic auf www.annaheger.de/pandemiecomic, Unite, 10/30 #QuaranTober grobe blaue Zeichnung eines Laptops mit drei Menschen auf dem Bildschirm, orangener Hintergrund und Schriftzug: alle sind jetzt weit weg
  • ganzkurz200325
    Twittergespräche aka ich deklinier dir dein Pronomen ohne Geschlecht. Mehr auf www.annaheger.de/pronomenTwitter Screenshot, @JayCogi schreibt: ich liebe hen, hen liebt mich, @annahegerc schreibt: sie liebt xien, xier liebt mich
  • ganzkurz200318
    In die Ausstellung mit meiner Comic Doku. „Erika Mann: Kabarettistin, Kriegsreporterin, Politische Rednerin“ in der Monacensia. Schaut es euch online an, ohne das Gebäude in München zu betreten. www.annaheger.de/erikamannrundgang/.Zeichnung mit Fineliner und Aquarellfarbe, rot-blaue Fahne mit Symbolen und Farbflächen, Bildnis von Erika Mann mit Halskrause und Kranz in den Haaren und Schriftzug: Dieses Vorkommnis war es, das mich weckte, ein folgenreicher Tag
  • ganzkurz200304
    Erst auf meiner eigenen Webseite veröffentlichen und dann auf Plattformen teilen – ein Blogartikel zu meinen ersten Ansätzen von POSSE, publish on own site, then syndicate elsewhere – www.annaheger.de/posseskizzenbuch/. Foto, grobe Zeichnung wurde auf einen Ast gespießt, der am Fluss im Sand steckt
  • ganzkurz200304
    Mein #immerzeichnen Skizzenbuch wird ab jetzt direkt auf meiner Webseite gehostet, ich will dass die Originale bei mir liegen, teilen ist der zweite Schritt. Schaut mal bei www.annaheger.de/immerzeichnen/. Screenshot sei Seite immerzeichnen auf der Webseite annaheger.de, mit drei Beispielen gemalter Bilder
  • ganzkurz200116
    So sah die Planung der letzten Geschichte aus, in den nächsten tagen zeichne ich sie runter. Foto: viele Blätter mit ausgedruckten Comicentwürfen und Korrekturen liegen auf einem Schreibtisch, ausserdem pinke Post-it Notzizettel, ein Notizbuch und eine Teetasse.
  • ganzkurz200109
    Bilder einer Ausstellung. Ich bin am grafischen Dokumentieren der Erika Mann Ausstellung in der Monacensia Bibliothek in München.Foto: Blick vom Skizzenbuch zur offenen Tür in die Bibliothek Familie Mann.
  • ganzkurz191205
    Ich plane bald mal wieder eine aktuelle Version der Pronomen ohne Geschlecht herauszubringen. Die derzeitige Version ist 3.2. Alle anstehenden Änderungen werden auf einer neuen Seite gesammelt. Unter der Änderungsliste für die Pronomengrammatik sind Kommentare und Feedback sehr willkommen. Gerne auch Aspekte die Euch fehlen. Was fällt Euch bei der Benutzung auf? Digitale Zeichnung: eine waagerechter weisser Strich auf schwarzem Grund um geht einen Unterstrich nach unten herum und ein Sternchen nach oben herum.
  • ganzkurz191121
    Meine Minicomics sind endlich wieder in Bayern erhältlich und zwar in Nürnberg bei @c.rauchsche . Weil bald ist Weihnachten und vielleicht wollt ihr Minicomics, kondomgross und aus einem Stück gefaltet verschenken. Sie sind voll unlustig, aber voll Feminismus, queeren Erkenntnissen und Theorie. Und weiterhin auch in Berlin und Hamburg:annaheger.de/buchlaeden/. Foto: schwarzes Kistchen mit Minicomics auf der Kassentheke der C. Rauchschen Buchhandlung in Nürnberg.
  • ganzkurz160621
    Ab heute gibt es in Berlin-Prenzlauerberg im Buchladen zur schwankenden Weltkugel eine Auswahl meiner Minicomics in einem meiner liebsten linken Buchläden. Ihr findet sie im hinteren Bereich unter der Rubrik Feministische Praxis direkt im Bücherregal in einem nigelnagelneuen Minicomicmöbel. im Bücherregal steht ein Minibücherregal mit Minicomics
  • ganzkurz160501
    Am Donnerstag fängt in München die große Trans*Tagung an. Es ist das ihr zehnjähriges Jubiläum. Ich werde dort Comics ausstellen und einen Labelwerkstattworkshop durchführen. ^^ annaheger.de/labelwerkstatt052016. Foto: In brauner Papper gerahmte Comics hängen an einer weissen Wand.
  • ganzkurz160122
    Ausstellung: SuperQueeroes, 22.01. – 26.06. SuperQueeroes, im Schwules Museum, Berlin. 12557205_10206078374944511_1580097154_o
  • ganzkurz150905
    Workshop „Labelwerkstatt“ auf auf dem Mini Queer ZineFest Berlin III im f.a.q. laden. In so kleiner Runde lassen sich Themen wie Selbstbezeichnung und benutzte Label viel besser besprechen. Dadurch dass alle Teilnehmenden gleich in der Vorstellungsrunde zu Wort kommen, stellt sich bald eine vertrauensvolle Atmosphäre ein. Ich bin immer noch sehr begeistert. Foto: vier Hände greifen nach Zetteln die mit unterschiedlichen queeren Labeln bedruckt sind, zum Beispiel guy dyke, androgyn, Mensch, FTM oder postgender.
  • ganzkurz141123
    Anläßlich vom diesjährigen Markt der unabhängigen Verlage & Ausstellung im Literaturhaus München gibt es neue Visitenkarten. Meine Zines und MiniComics gibt es am Stand vom Kunst- und Textwerk. Da werde ich am 6. und 7. Dezember auch anzutreffen sein. Visitenkarten von Illi Anna Heger mit bunten Linoldruckmotiven auf gefärbtem Karton
  • ganzkurz141012
    Jetzt gibt es auch ComicZineHeftchen im Comicbuchladen Strips & Stories: Unterdruckarchiv und Die Sache des ersten Entchen. Kiste mit Minicomics in einem Regal im Buchladen
  • ganzkurz140928
    Nur noch wenige Wochen bis zum diesjährigen 24-Stunden-Comics-Tag, oder besser 24-h-comic-day in der Alten Kaseren in Winterthur. Vom 18.10. 12 Uhr bis zum 19.10 12 Uhr werde ich 24 Seiten (mit mehr als einem Panel) in 24 Stunden planen, vorzeichnen, inken und vielleicht sogar kolorieren. [edit: ich war krank und konnte nicht fahren] Ich werde bis zu 24 Dinge, Lebewesen, Fabeltier und was ihr mir vorschlagt extra mit einbauen:
    • 1. ein gelber Oktopus (@annahegercomics)
    • 2. ein dreibeiniger Hund (@haltmalkurz)
    • 3. ein wuselnder Hamster (@schokopflaster)
    • 4. eine kleine lila Raupe (@phraselnd)
    • 5. das Fabeltier Lakritzkitz (@mixkassette)
    • 6. ein blaues Küken (@cuffedCatling)
    • 7. ein geheimer Spionbriefkasten (kulervo – WP)
    • 8. ein Erdbeer-Zitronen-Baum (@ruehrtofu)
    • 9. ein glamour Panda (@ein_maiki)
    • 10. ein gieriger Waschbär (@miss_leelah)
    • 11. eine Glitzerkatze (@dressedasahuman)
    • 12. eine viereckige Spardose mit einem Kind im roten Kleid (@juni_corn)
    • 13. eine Pizza (@flausensuppe)
    • 14. Ghibli-Dustball (@LottaPeng)
    • 15. xiesen Hund (@theRosenblatts)
    • 16. ein Fahrrad (@Hoern_)
    • 17. xies kleines Monster(@Judyandthecat)
    • 18. Schwan mit 1Horn (@theRosenblatts)
    • 19. Storch mit Schild (HanuScheck – FB)
    • 20. eine Meerkatze (Monni’s Welt – FB)
    kolorierte Zeichnung aller Tier, Fabelwesen und Dinge aus der Liste die mitreingezeichnet werden sollen.
  • ganzkurz140816
    Workshop „Pronomen ohne Geschlecht“ auf dem QueerFemCamp in Walchensee. Ich hatte MiniComics dabei und keinen Workshop geplant, aber dann am Sonntag, den 16.08.14 spontan einen gegeben. Wir waren zu fünft und hatten eine super nettes Gespräch zu Labeln und Pronomen. Die Pronomen ohne Geschlecht hab ich auch vorgeführt, aber eben voll schön als Teil unserer Diskussion. ^^ 20140814_210903
  • ganzkurz140814
    Hier bin ich auf dem Weg zum QueerFemCamp am Walchensee bei München, vom 14. bis 17.08.14. Da hab ich nicht nur mein eigenes Gepäck getragen, hinten unten dran hängen die in Wellpappe gerahmten Minicomics.Foto einer Person mit vollbepackten Wanderrucksack, oben drauf eine Schlafsack und hinten dran etwas großes rechteckiges in einer Plastiktüte.
  • ganzkurz140616
    Ausstellung auf dem Comic Salon Erlangen 2014. Letzten September habe ich an einem Comic Seminar in Erlangen teilgenommen. Dieses Seminar gehört zum ComicSalon Erlangen, einer internationalen Comicmesse. Der Salon startet am Mittwoch Abend inoffiziell mit dem Grillfest des Comic eminars. Offiziell geht der Comic Salon vom 19. bis zum 22.6.2014. Auf dieser Messe werden nun die im Seminar entstandenen Arbeiten ausgestellt. Das Thema unseres Jahrgang war Ausbruch. Digitale Zeichnung, Entchen taucht tief ins Wasser mit zugekniffenen Augen.
  • ganzkurz140112
    In der Handreichung Chancengleichheit – Aktionsplan Gleichstellung der Universität Bern (Schweiz), herausgegeben von der Abteilung für die Gleichstellung von Frauen und Männern, wurde meine Minicomic Burggeschichte abgedruckt. ES geht darum das Konzept Dekonstruktion verständlich zu machen.
  • ganzkurz131231
    Yori Gagarim und Dana Moustache haben die erste Ausgabe des Ethical Sloth herausgegeben: Hang with the gang. Ich bin mit zwei Minicomics dabei. Das Zine hat 36 Seiten, alles in schwarz-weiß mit blau-schwarzer Risographie. Frontseite des Zines mit Druck von Faultier an einem Baum
  • ganzkurz131118
    Der Eigenverlag hat jetzt einen Namen: XiesVerlag. Dieses Wochenende ist der Markt der unabhängigen Verlage & Ausstellung im Literaturhaus München. Der XiesVerlag ist am Stand des Kunst- und Textwerkes vertreten.Foto von verschiedenen Rückseite der Visitenkarte aus blauem Karton mit buntem Linoldruckelementen
  • ganzkurz131103
    Das zweite ComicZineHeftchen ist aus dem Druck gekommen. Einige Exemplare sind schon auf dem Weg nach Bielefeld zur queeren ComicAustellung. Ich habe die Geschichte über das Unterdruckarchiv um drei Seiten erweitert. Der erste Teil ist schon online und der zweite folgt in den nächsten Tagen. annaheger.de/unterdruckarchiv.
  • ganzkurz131009
    Der Queerfeministische Kalender 2014 ist bei der edition assemblage erschienen. Die Herausgeber_innen Riot Skirts hatten 2013 mit dem Kalender ausgesetzt und jetzt geht es weiter. Bei der neuen Ausgabe wurde mein MiniComic 16 : Burggeschichte und ein illustrierten Zitat der Pronomen ohne Geschlecht abgedruckt. Frontseite des Kalenders in Gelb mit Pinguinen.
  • ganzkurz130817

    Das Zine oder ein beliebiger Fünferpack der MiniComics wird euch auf Bestellung vom Kunst- und Textwerk zugeschickt. Alle Comics und das gesamte Zine könnt ihr auch komplett auf dem Blog lesen. Kaufen ist für die, die wie ich gerne Comics anfassen und natürlich zum Verschenken. 🙂 Weitere Infos: annaheger.de/warenkorb

    Foto: DIN A5 Zine mit grünen Einband auf der Titelseite aufgeschlagen: Xier packt xiesen Koffer.
  • ganzkurz130810
    In Düsseldorf habe ich auch das MiniComic : 19 : Die Hundert-Prozent-Quote im Foyer am Infopoint ausgestellt. Dafür mußte ich es etwas zeichnerisch zusammenschieben. annaheger.de/togetherfestausstellung
  • ganzkurz130810
    Ausstellung der Minicomics auf dem Togetherfest in Düsseldorf vom 2.8.2013 bis zum 4.8.2013. Foto der mit Rahmen aus Pappe gehängten, einseitigen Minicomics, daneben in der Glasscheibe spiegeln sich Besucher des Togetherfestes.
  • ganzkurz130522
    Schön war es auf der 6. Trans*Tagung vor einer Woche. Nils hat mir toll beim Hängen der MiniComics geholfen. Die Heizung mit den ganzen Rohren im Hintergrund haben sich sehr gut gemacht. 🙂 Foto: 6 Comics mit Rahmen aus brauner Pappe hängen vor weisser Heizung mit vielen Rohren darüber.
  • ganzkurz130512
    Ausstellung auf der Trans*Tagung München 2013. Auch dieses Jahr habe ich einige der MiniComics auf der Trans*Tagung ausgestellt. Die 6.Trans*Tagung fand vom 10.-12.Mai 2013 im Café Regenbogen der Aids-Hilfe München in der Lindwurmstraße 71 statt. Foto der Hängung der Minicomics auf der Ausstellung an einer Heizung mit vielen Ventilen und Zugängen.
  • ganzkurz130414
    Die MiniComics gibt es jetzt auch in der Münchner Isarvorstadt im Comicladen Comic Company in der Fraunhofer Straße 21. Dort gibt es zwar neben Mangas und Action Comics auch Graphic Novels, aber keine alternativen Zines. Ich bin gespannt wie die MiniComics angenommen werden. Foto: Aufsteller aus Pappe mit Stadtplanpapier bezogen, mit Minicomics und Preisschild 2€.
  • ganzkurz130309
    Seit Januar 2011 gibt es gedruckte, blätterbare MiniComics im Buchladen des Kunst- und Textwerks. MiniComics im eigenen Regal im Buchladen
  • ganzkurz091012
    Ganz frisch fertig ist die Dokumentation Proud to be a freak von Lukas & Jasper Nicolaisen auf Vimeo. Schön zusammengeschnittene Interviews mit queeren und/oder trans* Leuten am Rande der off_pride Zürich 2009. Vimeo Vorschaubild der Dokumentation mit Ausschnitt eines Bildes einer Strassenbahn