Minicomic : Plastikplankton

Hintergrund des Comics

Plankton ist klein, bewegt sich kaum selbst und wegen der Industrialisierung gehört Mikroplastik auch dazu. Mikroplastik kommt aus Kosmetika, aber auch Autofahren produziert mit Feinstaub und Reifenabrieb beträchtliche Mengen an Mikroplastik im Meer. Unter dem visuellen Comic befindet sich eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 22 : Plastikplankton, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert

Transkription des Comics in reinen Text

Plastikplankton

Minicomic 22

Unter Wasser schimmert das Meer in dunkelblau mit gelben und magenta Reflexen. Ein Seepferdchen schnappt nach einen Stück Plastik. Dahinter schwimmen weitere farbige, zum Teil bewachsene Plastikstücke.

Am Meer, eine Möwe fliegt auf. Senkrecht zum Strand stehen Holzbuhnen im Wasser. Eine Person Rucksack spaziert am Wasser in Richtung eines übervollen Strandmülleimers und beginnt: „Meeresverschmutzung ist mehr als Plastikmüll
am Strand.“

Die Möwe taucht mit dem Kopf zuerst ins Meer. Mit dem Kopf unter Wasser schnappt sie sich einen Fisch. Davor vergrößert die Umrisse von Plankton. Plankton ist sehr klein und lebt schon Millionen Jahre im Meer. Es ist winzig, bewegt sich wenig und wird durch Strömungen im Meer getrieben.

Virioplankton, dargestellt ist ein Virus mit hexagonalem Köpfchen und langem Stil. Eine Größenmarke zeigt 0,01 Mikrometern an.

Bakterioplankton, dargestellt ist eine längliche Bakterie mit Zellkern und Zelldetails. Eine Größenmarke von einem Mikrometer angezeigt.

Phytoplankton, dargestellt ist ein rundliches Plankton mit einer Spitze oben und zwei Geißeln unten. Eine Größenmarke zeigt 50 Mikrometer an.

Zooplankton, dargestellt ist kleines Krebschen mit langen Tentakeln. Eine Größenmarke zeigt 50 Mikrometer an.

Ein Querschnitt durchs Meer. Plankton und viele Tierarten des Meeres und des Meeresgrunds sind zu einer verzweigten Nahrungskette verbunden. An der Meeresoberfläche fährt ein Containerschiff.

Plastik wurde vor mehr als 100 Jahren Teil des Lebens auf der Erde und damit Teil langer, verzweigter Nahrungsketten. Im Meer reichert es Schadstoffe an. Es wird bewachsen und gefressen.

Viele Auswirkungen auf das Ökosystem sind noch nicht mal erfasst.

Eine kleines Stück Reifenabrieb, Polybutadien [BR], eine Größenmarke zeigt 10 Mikrometer an.

Einzelne gelbliche Mikrofasern, Polyethylen-Terephtalat [PET], eine Größenmarke zeigt 1000 Mikrometer an.

Ein blau bedrucktes Eckchen einer Chipstüte, Polypropylen [PP], eine Größenmarke zeigt 2000 Mikrometer an.

Ein einzelnes rotes Stück Rohplastik-Pellet, Polyethylen [PE], eine Größenmarke zeigt 5000 Mikrometer an.

Ein Gläschen mit unterschiedlich gefärbten Stücken von Mikroplastik. Biologen katalogisieren und analysieren das Plankton aus dem Meer auch das aus Plastik.

Illi Anna Heger, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.