Der Blog wie ein Zuhause

Mein Blog ist eines der Kommunikationssphären in denen ich mich aufhalte. Ich habe meinen Blog ins Leben gerufen um mit meinen sich überschneidenden Communities zu kommunizieren. Meine Blogeinträge und Erklärcomics sind feministisch, queer, trans, nerdig, sprach-verspielt und auf der Suche nach neuen Räumen, so wie mein Publikum. Was macht meinen Blog aus und wie verhält er sich zu anderen Kommunikationsphären. Ich nutze neben dem Blog, Social Media und die analoge Verbreitung meiner Comics gedruckt auf Papier. Sie stehen weniger in Konkurrenz zueinander, sondern ergänzen sich.

Gerade für die Pronomen ohne Geschlecht und ihre Grammatik war der Blog wichtig als gut auffindbarer Ort. Die Pronomen habe ich entwickelt weil sie mir in der deutschen Sprache fehlten und alle, denen es auch so ging, konnten sie mit der Suchmaschine finden. Auf einer Webseite sind Informationen langlebiger und besser googlebar. Social Media sind dynamischer und dort verlinke ich Blogeinträge. Schon bevor ich auf Twitter war, hat mir meine Webseitenstatistik angezeigt, dass meine Blog dort diskutiert und verlinkt wurden.

Meiner Erfahrung nach sind Diskussionen auf Social Media Kanälen flexibler. Auf Twitter begegne ich anderen als ein Account unter vielen, eher auf Augenhöhe. Wenn Menschen direkt bei meinem Blog kommentieren, sind sie auf eine Art zu mir nach Hause gekommen um etwas zu besprechen. Hier habe ich eben das Hausrecht.

Die Verlinkung der Blogeinträge und Erklärcomics auf Social Media stellt die Verbindung zur Webseite her. Bei Social-Media- und Skizzenbuch-Posts ist mir diese Verbindung auch wichtig geworden. Ich veröffentliche sie mittlerweile zuerst auf dem GanzKurz oder dem ImmerZeichnen Micro-Blog. Auf Social Media sind sie per Link mit dem entsprechenden Micro-Blog-Archiv verbunden. Die Micro-Blogs sind also Dokumentationsorte wo die Posts archiviert bleiben, auch wenn ein Social Media Kanal obsolet werden sollte. Social Media Landschaften ändern sich.

Wenn der Blog also wie mein Zuhause ist, dann sind Twitter, Instagram, Facebook und LinkedIn wie Straßen draußen, wo ich Leute treffen kann. Ich bin gern zuhause und ich gehe gern raus. Und es gibt noch mehr da draußen. Minicomics gedruckt im Eigenverlag, Bücher und Zeitschriften sind auch wichtig Kommunikationskanäle. Und die gedruckten Minicomics verweisen ja auch auf die Webseite. Wer eines der winzig gefalteten Minicomics aus Papier findet, findet auch den Blog.


Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade. Es geht darum warum und wie eins bloggt.

2 Gedanken zu „Der Blog wie ein Zuhause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.