Links: Pronomen ohne Geschlecht und Deutsch als Fremdsprache

Am 20.10.2020 habe ich mit Andrea Pfeil vom Goethe Institut New York für GETVICO24 über gendergerechte Sprache im Untericht für Deutsch als Fremdsprache geredet. Es ging nicht nur um Pronomen ohne Geschlecht wie xier und andere Formen die sich in Deutschland entwickelt haben, sondern auch die Herausforderungen von inklusive Sprache wenn eins die Sprache noch lernt. Es folgt eine kommentierte Liste von Links mit weiterführenden Informationen und Material.

Verschieden Übersichten zu meinen Pronomen ohne Geschlecht, inklusive der aktuellen Version der xier Pronomen, dem Schneckencomic und einer Versionshistorie finden sich auf annaheger.de/pronomen/

Die xier Pronomen gibt es seit 2009, zu gleicher Zeit haben auch andere neue Pronomen entwickelt, weil die in der deutschen Sprache damals fehlten. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl verschiedener alternativer Pronomen, auf dem Nichtbinär Wiki gibt es eine gute Übersicht der verschiedensten Pronomen mit Verlinkungen. Es geht weniger darum all die verschiedenen Formen anwenden zu können, also die Schüler_innen die Vielfalt aufzuzeigen.

Auf dem Nonbinary Wiki wurden alternative Pronomen in einer Vielzahl von unterschiedlichen Sprachen zusammengetragen.

Weil sich die Pronomen ohne Geschlecht in den verschiedenen Versionen immer mehr verbreiten habe ich eine Übersicht angelegt die Ausschnitte und Beispiele sammelt. Xier, sier und alle ihre Deklinationsformen werden in Artikeln, Büchern, Kurzgeschichten oder Filmen verwendet. Das sind Originalwerke, Übersetzungen, Synchronisationstexte oder Untertitel. Das gesprochene Wort im Alltag ist oft schwer dokumentierbar. Bei Filmen haben ich die Zitate nach Gehör erstellt oder als Skriptausschnitt von der Synchronisationsfirma zur Verfügung gestellt bekommen. Bei gedruckten Formaten ist das einfacher.

In der Augustepisode der Web Comic Series Queer Comic Conversations unterhalte ich mich mit dem neuseeländischen Comiczeichner Sam Orchard über Label und Sprache. Dieses sechsteilige Webcomic wurde vom Goethe Institut Neuseeland beauftragt. Das Comic gibt es sowohl auf Deutsch und auf Englisch. Es bietet Einblicke in verschiedene Aspekte queeren Lebens.

Um Sicherheit beim Umgang mit unter Umständen unbekannten Themen zu erlangen, lohnt sich eben die Beschäftigungen mit den Lebensrealitäten von genderqueeren und trans Menschen. Das kann auch in der eigenen Muttersprache erfolgen. Die Fachstelle für Gender und Diversität NRM ist derzeit dabei einen digitalen Selbstlernkurs in deutscher Sprache zu entwickeln. Es geht darum flexibel und selbstgesteuert Basiswissen zu erwerben, welches Handlungssicherheit für die Unterstützung, Begleitung und Stärkung von inter und trans Kindern und Jugendlichen verleiht. Der Kurs geht Anfang 2022 online, aber auch schon vorher ist eine Emailliste offen.

Auf der deutschsprachigen schweizer Webseite Nonbinary.ch gibt es ein kurze knappe Übersicht zu Sprache und Kommunikation in Bezug auf Menschen, die weder sie Pronomen noch er Pronomen verwenden.

Grenzenlos Deutsch ist ein open-access curriculum für den Anfängerbereich von Deutsch als Fremdsprache mit verschiedenen Beispielübungen für den Unterricht.

Zum Thema inklusive Sprache und Screenreader und Text-to-speech hat Jürgen Schwingshandl einen Artikel veröffentlicht. Diesem hab ich vorhin im Interview erwähnt: Realität formt Sprache – Sprache formt Realität.

Zum Schluß möchte ich noch einen wissenschaftlichen Artikel empfehlen, der jedoch nicht kostenfrei zugänglich ist. Die Autorin Angineh Djavadghazaryans unterrichtet Deutsch am College und denkt das Unterrichstumfeld als Ganzes inklusiv: “Please Don’t Gender Me!” Strategies for Inclusive Language Instruction in a Gender-Diverse Campus Community.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.