DiverserLesen211119

#DiverserLesen Challenge – ein Buch von vor 1950. Habe „Passing“ [1929] auf Librivox gehört. Die schwarze Autorin, Nella Larsen, war vermutlich auch queer und neurodivers. Als Krankenschwester ausgebildet, arbeitete sie in der 1918 Pandemie in der Bronx. — Ich fange „Passing“ zu lesen, geschrieben von Nella Larsen 1929 an, auf deutsch „Seitenwechsel“. Wer von Euch hat Lust mitzulesen, für #DiverserLesen oder einfach so? Das Buch ist wegen seines Alters vielfach online zugänglich. Im Internet Archive können verschiedene Formate heruntergeladen werden. Ich habe es angefangen auf Librivox als Hörbuch zu hören. Die Autorin und das Buch gehören der Harlem-Renaissance an, einer soziale, kulturelle und künstlerische Bewegung afroamerikanischer Schriftsteller und Maler in den Zwanziger Jahren. Ich bin wegen seiner Verfilmung auf das Buch aufmerksam geworden, Netflix 2021. Oberflächliche Spoiler: Passing bezieht sich darauf als weiß durch zu gehen, im Buch wird das Wort „queer“ verwendet, aber nicht im modernen Sinne, queere Aspekte (bi, lesbisch) sollen im Buch mehr herauskommen als im Film, Klassenhierarchien spielen eine Rolle Die Autorin hatte Depressionen, was im Film ein bisschen thematisiert wird. Ich bin gespannt ob und wie das im Buch thematisiert ist. CW Tod Suizid Mord (nicht klar festgelegt)
Ein Scan des inneren Titelblattes von "Passing" von Nella Larsen, schwarz auf vergilbtem Papier. Unter Titel und Autorin, das Verlagslogo, ein weisser Hund in einer schwarzen Ellipse und der Text: New York & London, Alfred A Knopf, 1929.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.