Minicomic 02 : Nachbardorf

Hintergrund des Comics

In diesem Minicomic habe ich die Dynamiken zweier Freundschaften miteinander verknüpft um eine neue Geschichte zu erhalten. Und ja, die Geschichte benutzt visuelle Pronomen mit vielen Geschlechter beziehungsweise ohne Geschlecht. Auf der Pronomenenseite gibt es mehr Hintergrund zu alternativer Grammatik. Es gibt noch mehr Minicomics. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

Minicomic 02 : Nachbardorf, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert

Transkription des Comics in reinen Text

Seite 1 von 1

Nachbardorf

Ein Dorf aus der Vogelperspektive. Die Hauptstraße teilt sich und umschließt so eine einfache Kirche und die Bäume auf dem Vorplatz.

An der Ecke zu einer Seitenstraße stehe ich: „Zu Fuß brauchte ich ins Nachbardorf zwanzig Minuten, vielleicht ’ne
halbe Stunde.“

Ich fasse mit der Hand den Pfosten vom Schild, auf dem „Nachbardorf“ steht:“Als ich in der vierten Klasse war, hat da xier da gewohnt.“

Statt der Pronomen „ich“ und „xier“ werden visuell im Text ein weißes und ein schwarzes Shirt verwendet. Der vorherige Text wird stark vergrößert und statt der beiden Shirts erscheinen die zwei Hauptcharaktere zwischen den menschengrossen Buchstaben.

„Das Dorf von xiem liegt auf der anderen Seite vom Fluss.“

Eine abstrakte Landkarte zeigt, wie die Straße, die beide Dörfer verbindet über einen Fluss führt.

„Es ist als könnte ich dort am anderen Ufer xien stehen sehen.“

Die beiden Hauptcharaktere stehen an den gegenüberliegenden Ufern eines reißenden Flusses. Die Brücke ist nicht mehr zu sehen.

„Ich könnte zwar rüber brüllen, aber nicht verstehen was xier antwortet.“

Beide befinden sich in einer sehr lauten Kneipen. Ich brülle zum xiem, der im Nebenraum sitzt, xier guckt mich verständnislos an.

„Wo ich xien dann später wieder traf, konnte ich mich erst nicht an das Nachbardorf erinnern. Aber das Gefühl einer Mischung von Vertrautheit und Konkurrenz war noch da. Verstehen tun wir uns nicht, aber xier redet so wie alle, die
ich als Kind kannte.“

In einer Menge von grauen Billiardkugeln liegen eine schwarze und eine weiße ganz dicht beieinander.

ENDE.

Ein Gedanke zu „Minicomic 02 : Nachbardorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.