Minicomic 11 : Xier

Hintergrund des Comics

Als Kind hab ich geglaubt es gibt auf der Welt nur eine Sprache. Ich habe gedacht alle reden so wie ich, meine Familie und die anderen Kinder im Kindergarten. Ich habe auch angenommen Sprache wäre nicht über Jahre gewachsen, also besser gesagt ich wäre nie auf die Idee gekommen den betonfesten, unveränderlichen Charakter der Sprache anzuzweifeln.

Nach und nach ist mir aufgegangen dass nicht alle Berlinerisch sprechen, dass nicht alle Deutsch sprechen und dass sich meine Muttersprache im Laufe von Jahrhunderten entwickelt hat. Es gibt nicht nur eine Sprache und Sprachen verändern sich.

Das Comic war 2012 Teil der 8. Comiccollab von Schlogger „Dinge die wir als Kind geglaubt haben“ und beschreibt geschlechtsneutrale Pronomen ähnlich denen, die im Englischen schon seit einigen Jahren erfolgreich in Umlauf sind. Die habe mir in meiner Muttersprache bisher gefehlt. Mehr Infos zu den Pronomen ohne Geschlecht gibts auf der Pronomenübersichtseite. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Minicomic Xier, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert
Weiterlesen

Minicomic 10 : Verandern

Hintergrund des Comics

Bei der siebten Comic-Collab von Schlogger ging es um Lieblingswörter. Verandern ist insofern eines meiner Lieblingswörter, weil es eine Übersetzung aus dem Englischen ist nach der ich lange gesucht habe. Es beschreibt ein Konzept, das eng mit Diskriminierungsprozessen zusammenhängt und Wörter sind wichtig um Konzepte überhaupt sichtbar zu machen. Links zu allen anderen die mitgemacht haben gibt es weiter unten. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 10 Verandern, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert
Weiterlesen

Minicomic 07 : Wohin

Hintergrund des Comics

Dieses Comic war im Februar 2012 mein Beitrag zur Comic-Collab zum Thema Referate. Das beschriebene Referat hab ich wirklich gehalten, aber nur für den Fragestellenden. Ich musste zugegebenermaßen ein paar mal zwischen drin was in einem dicken Buch der anorganischen Chemie nachschlagen, aber für das Comic habe ich es dann wieder auf die wichtigsten Einzelheiten zusammen gekürzt. Es gibt noch mehr Minicomics. Unter dem visuellen Comic gibt es noch eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version. Und darunter die Links zu allen anderen Comics der Comic-Collab.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 7, Wohin, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert
Weiterlesen

Minicomic 03 : Flaschenkürbistheorie

Hintergrund des Comics

Dieses Minicomic ist entstanden, nachdem ich schon eine Weile flaschenkürbisartig geformte Figuren auf Servietten und Schmierzettel gezeichnet hatte um Leuten zu erklären, wie ich das genau meine mit der schwulen Verortung und welche Sorte trans das nun ist. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version. Eine kolorierte Version hab ich für Queerulant_in angelegt.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 3 Flaschenkürbistheorie, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert
Weiterlesen

Minicomic 02 : Nachbardorf

Hintergrund des Comics

In diesem Minicomic habe ich die Dynamiken zweier Freundschaften miteinander verknüpft um eine neue Geschichte zu erhalten. Und ja, die Geschichte benutzt visuelle Pronomen mit vielen Geschlechter beziehungsweise ohne Geschlecht. Auf der Pronomenenseite gibt es mehr Hintergrund zu alternativer Grammatik. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 02 : Nachbardorf, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert
Weiterlesen

Minicomic 01 : Der sechste Finger

Hintergrund des Comics

Das erste Minicomic ist eine Illustration eines Zitates von Judith Butler aus ihrem Buch „Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen“ (Suhrkamp, 2009). Das Bild des sechsten Fingers wollte ich schon länger verwenden und dann kam endlich das richtige Zitat. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 01 : Der sechste Finger, visuelles Comic, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert
Weiterlesen