Comicdokumentation: Herero Ecke Waterbergstraße

Hintergründe zum Comic

Dieses journalistische Comic von Illi Anna Heger folgt den kolonialen Bestrebungen und wie sie Deutschland geprägt haben bei einem Spaziergang durch die Hererostraße in München. Einer Straße die 1933 und dann 2007 umbenannt wurde.
Um aktuelle Ereignisse, wie die Bemühungen die Straßen der sogenannten Kolonialviertel in deutschen Metropolen zu verstehen, ist es wichtig die deutsche Geschichte zu kennen. Was die koloniale Besetzung Afrikas angeht war das deutsche Reich federführend und ganz vorn mit dabei.

Visuelle Version des Comics, Ausschnitt

Ausschnitt vom Comic Herero Ecke Waterbergstraße, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Web Comic Serie: Queere Comic Konversation

Einführung

Für das Goethe-Institut Wellington in Neuseeland, haben Sam Orchard und ich queere Comickonversationen geführt und gezeichnet. Sam Orchard ist bekannt für sein Webcomic Rooster Tails. Dieses Comic erscheint online auf deutsch und englisch und zwar in 6 monatlichen Folgen von Juli bis Dezember 2020. Zusätzlich zu den zwei Seiten der visueller Version des Comic gibt es für jede der Folgen ein rein text-basierte Comicversion, eine Transkription, die alle Texte und die visuelle Informationen als kurze Beschreibungen enthält. Mehr zum Hintergrund gibt es im Artikel über #ScreenReadableComics. Mehr Informationen zur Entstehung finden sich am Ende diese Artikels.

Die einzelnen Folgen

4/6 Oktober – Räume

Link zur Oktober Folge

Weiterlesen

Comic: In der Nähe 2020

Einleitung

Wie hat sich durch die Corona Pandemie die Wahrnehmung von Nähe und Distanz geändert. Physische Nähe ist auf Grund der Auflagen die die Ausbreitung des Virus eindämmen soll eingeschränkt. Das einseitige Comic beschäftigt sich mit digitaler Nähe, die jetzt auf eine neue Art entsteht. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

zweifarbiger digitaler Comic in orange und blau, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert

Weiterlesen

Comic : Jungs gucken

Hintergrund des Comics

Attraktionen funktionieren nicht bei allen Menschen gleich. Begeisterung wächst auf unterschiedliche Weisen. Das Comic basiert auf einer wahren Geschichte, die mich schon ein paar Jahre immer wieder zum Schmunzeln bringt wenn ich daran denke. Ein paar Details habe ich geändert, zum Beispiel den Ort. Auf dem Boxhagener Platz und in der Umgebung bin ich zwar aufgewachsen, aber die Geschichte spielte nicht in Berlin.

Das Comic wurde zuerst analog angefertigt mit Bleistift auf blauem Karton gezeichnet, mit Tinte geinkt und mit Buntstiften koloriert. Dieser Zweiseiter erschien auch in Queerulant_in Nummer 8. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Comic Jungs Gucken Seite 1/2, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Tag des stündlichen Comics: 1.2.2014

Hintergrund des Comics

An dem Wochenende in Zürich habe ich dann nicht nur einen Pronomenworkshop gehalten, sondern auch gelernt mit der App zu zeichen. Es gibt keine Ebenen, aber verschiedene „Pinsel“ und eine Zoommöglichkeit. Ich war überrascht wie viel dynamischer meine Zeichnungen durch die Beschränkung wurden. Zumal die restlichen Panels in der morgendlichen und nachmittäglichen S-Bahn zu Ende gezeichnet wurden, entsprechend der Liste mit dem was passiert war, inklusive Uhrzeiten. Ich veröffentliche erst jetzt weil letzte Woche auch Queerulant_in Nr.7 herausgekommen ist. Dort ist mein Comic zu finden, mit einem toll gelayoutetem Hintergrund in hellgrau und weiß. Das Thema der Ausgabe sind Freund_innenschaften/Beziehungen. Da passt das StundenComic ganz gut. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version.

Visuelle Version des Comics

Stündliches Comic vom 1. Februar 2014, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 03 : Flaschenkürbistheorie in Farbe

Hintergrund des Comics

Dieses MiniComic über meine Verortung in Orientierung und Identität gibt es schon eine ganze Weile. Für die 6. Ausgabe von Queerulant_in hab ich es überarbeitet und, Trommelwirbel, koloriert. Die schwarz-weiße Version gibt es aber noch. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

 Minicomic 3 Flaschenkürbistheorie, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Comic: Unterdruckarchiv

Hintergrund des Comics

In diesem Zine geht es darum, wie ich Unterdrückung verstehe. Ich habe mein Verständnis von Unterdrückung und meine Position in Bezug auf verschiedene Arten von Unterdrückung dargestellt. Ihr seht also einen Ausschnitt aus meinem Interview. So ein Unterdruckarchiv wäre natürlich viel größer. Um die weiteren, aber noch nicht erstellten Interviews zu symbolisieren, habe ich die elf Icons aus der Iconaktion und weitere Icons von Freunden verwendet. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

Comiczine Unterdruckarchiv, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 19 : Die Hundert-Prozent-Quote

Einleitung zum Comic

Riesen-Jammerei selbst wegen megamini Frauenquoten regt mich sehr auf. Außerdem wird der Eindruck erweckt es gäbe es nur eine einzige Diskriminierungsachse und zwar Sexismus. Das ist bestimmt nicht die einzige Art der Diskriminierung im Arbeitsleben. Ich hätte gern die 100%-Quoten der unheimlich homogenen Chefetagen so benannt und dann abgeschafft. Deren Zusammensetzung ist symptomatisch für die Struktur unserer Gesellschaft. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version. Und es gibt noch mehr MiniComics.

Visuelle Version des Comics

MiniComic 19 Die Hundert-Prozent-Quotedas ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 15 : Nila

Hintergrund des Comics

Minicomic 15 hat jetzt einen neuen Text erhalten und damit auch den neuen Titel. Die alte Version bleibt auf dem Blog. Der Text ist jetzt genauso wie die Bilder autobiographisch, aber mit einer Portion künstlerischer Freiheit. Als ich in Ostböhmen gewohnt habe, hatte ich einen sehr übersichtlichen Job auf dem Dorf und viel Zeit für künstlerische Aktivitäten. Alles dauerte länger und ich gewöhnte mich schnell daran lange Strecken zu laufen und mit Katzen zu sprechen. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

MiniComic Weiterschlafen, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 18 : Zäune bauen

Hintergrund des Comics

Bringt es Toleranz überhaupt als aktivistischer Begriff oder als Konzept. Es geht darum, dass ich das Konzept Toleranz schon seid einiger Zeit ziemlich überbewertet finde. Über die Grenzen der Toleranz wird ja nicht von denen entschieden, die es zu tolerieren gilt. Das Konzept Toleranz hat für immer auch etwas Herablassendes, als wäre es in Ordnung das welche entscheiden wer auf der Welt sein darf. Es geht um den Unterschied zu Respekt und Gleichberechtigung. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

MiniComic 18 Zäune Bauen, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert

Weiterlesen

Minicomic 12 : Weiterschlafen

Hintergrund des Comics

Das Minicomic Weiterschlafen gab es schon einmal im Juni 2012. Mit mehr Übung auf dem Zeichentablett, habe ich es jetzt überarbeitet. Es geht ums lieber-weitermachen-wollen also ums lieber-im-bett-bleiben als endlich-ins-bett gehen. Wenn ich erst mal bei der Sache bin, läuft es, aber erst mal anfangen kann erstaunlich schwer werden. Hab ich einmal angefangen will ich auch nichts anderes machen. Es ist ein bisschen als wäre ich zu langsam für mein Leben. Wenn ich zu schnell wäre würde ich mich wohl mehr langweilen. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

MiniComic Weiterschlafen, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 17 : Kritik von weißen Schafen an weißen Schafen

Hintergrund des Comics

In diesem Minicomic geht es um eine Methode um Kritik, insbesondere in der eigenen Gruppe, zu strukturieren. Die dargestellten fünf Schritte Kritik anzubringen habe ich aus dem englischsprachigen Artikel Challenging homophobia, racism and other oppressive moments von Nicole LeFavour, 2001. Der Artikel enthält auch eine Vorgehensweise um auf Kritik zu reagieren: 1. ruhig durchatmen, 2. zuhören, 3. sich für Kritik bedanken, 4. aktiv Situation verbessern, 5. später über Kritik weiter nachdenken. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

MiniComic 17 Kritik, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 16 : Burggeschichte

Hintergrund des Comics

Ich würde gerne sehr viele Comics zu Theorien machen um die Theorien für mich selber besser zu verstehen in dem ich sie in Bildern darstelle. Außerdem um sie mit anderen zu teilen. Ich wollte länger einen Comic über Dekonstruktion machen. Mich in der Metapher auf Gebäude zu beziehen wurde von einem Artikel in „Wer andern einen Brunnen gräbt“ von Mostafa Akhtar inspiriert. Am 18.7.2013 wurde das Comic und seine Transkription als Gastbeitrag auf dem Blog der Mädchenmannschaft veröffentlicht. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

visuelles Minicomic 16 , das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 11 : Xier

Hintergrund des Comics

Als Kind hab ich geglaubt es gibt auf der Welt nur eine Sprache. Ich habe gedacht alle reden so wie ich, meine Familie und die anderen Kinder im Kindergarten. Ich habe auch angenommen Sprache wäre nicht über Jahre gewachsen, also besser gesagt ich wäre nie auf die Idee gekommen den betonfesten, unveränderlichen Charakter der Sprache anzuzweifeln.

Nach und nach ist mir aufgegangen dass nicht alle Berlinerisch sprechen, dass nicht alle Deutsch sprechen und dass sich meine Muttersprache im Laufe von Jahrhunderten entwickelt hat. Es gibt nicht nur eine Sprache und Sprachen verändern sich.

Das Comic war 2012 Teil der 8. Comiccollab von Schlogger „Dinge die wir als Kind geglaubt haben“ und beschreibt geschlechtsneutrale Pronomen ähnlich denen, die im Englischen schon seit einigen Jahren erfolgreich in Umlauf sind. Die habe mir in meiner Muttersprache bisher gefehlt. Mehr Infos zu den Pronomen ohne Geschlecht gibts auf der Pronomenübersichtseite. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

Minicomic Xier, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 03 : Flaschenkürbistheorie

Hintergrund des Comics

Dieses Minicomic ist entstanden, nachdem ich schon eine Weile flaschenkürbisartig geformte Figuren auf Servietten und Schmierzettel gezeichnet hatte um Leuten zu erklären, wie ich das genau meine mit der schwulen Verortung und welche Sorte trans das nun ist. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version. Eine kolorierte Version hab ich für Queerulant_in angelegt.

Visuelle Version des Comics

Minicomic 3 Flaschenkürbistheorie, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen

Minicomic 05 : Laborlüftung

Inhaltswarnung

Im der textbasierten und in der visuellen Version des Comics geht es um Suizid.

Hintergrund des Comics

Der folgende MiniComic verarbeitet einen schlimmen Vorfall auf meiner Arbeit. Er ist meinen damaligen Kollegen gewidmet, allen von ihnen. Es ist mir oft so gegangen, dass ich mich gefragt habe was habe ich im Frühling und Sommer 2009 eigentlich gemacht hab und dann fällt es mir wieder ein. Nicht viel von dem was ich tun sollte, aber ganz viel gequatscht und erholsame Logikspiele mit den Kollegen gespielt. Und dann fügte sich das Arbeitsleben langsam wieder in die gewohnten Bahnen. Unter dem visuellen Comic gibt es eine rein textbasierte Version des Comics, Screenreadable Comic Version

Visuelle Version des Comics

Minicomic 5: Laborlüftung, das ganze Comic wird im folgenden in reinen Text transkribiert Weiterlesen